Fußball-Weltmeisterschaft 2018

Erzählendes für Kinder und Jugendliche

71 Schafe spielen Fußball. Pablo Albo. Ill. von Raúl Nieto Guridi. Dt. von Mónica Hahn. Hamburg: Aladin 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 24 cm. Aus d. Span. ISBN 978-3-8489-0127-2, geb.: 12,95 €

71 Schafe, 2 Mannschaften und ein Fußball – eine etwas andere Geschichte zum Thema Fußball.

Genau zum richtigen Zeitpunkt erscheint diese etwas andere Fußballgeschichte, um schon bei den Kleinsten das Fußballfieber zu entflammen. Es geht um 71 Schafe, die gemeinsam Fußball spielen wollen. Sie teilen sich in zwei Mannschaften auf. Natürlich gibt es auch einen neutralen Schiedsrichter. Der Fußball ist, wie sollte es anders sein, ein Wollknäuel. Kurz nach dem Anpfiff muss das Spiel direkt unterbrochen werden, weil der Ball in einem Baum landet. Gemeinsam versuchen die Schafe nun auf verschiedene Arten, ihn wieder aus dem Baum zu befreien. Doch mitten in ihre Bemühungen platzt der Wolf. Und auch hier finden die Schafe eine gemeinsame Lösung.
Bei den Schafen läuft also alles anders als bei einem normalen Fußballspiel – so ist es nicht verwunderlich, dass sie ihres an diesem Tag nicht mehr beenden können. Den Ball zu befreien und das Erscheinen des Wolfes haben einfach zu viel Zeit gekostet.
Schöne, klar gezeichnete Bilder unterstützen den Text und laden Kinder zum Betrachten und Fabulieren ein.

Das lustige Bilderbuch wird Kinder ab 3 Jahren in Kindertagesstätten und Spielgruppen begeistern. 

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Fußball | Schafe | Wolf
Bewertung: +++
Rez.: Tanja Bullerkotte

Bertram, Rüdiger: Jacob, der Superkicker. Ein Stürmer zu viel. Ill. von Alexander Bux. Hamburg: Oetinger 2016. 57 S. : Ill. ; 22 cm. (Büchersterne, 1./2. Klasse). ISBN 978-3-7891-2433-4, geb.: 7,99 €

Ein Plädoyer für Fair Play.

Bei einem Fußballspiel wird Jacob von einem Talentsucher beobachtet und zu einem Probetraining bei einem Top-Verein der Bundesliga eingeladen. Gemeinsam mit seinem Freund Tom macht er sich auf den Weg zum Training. Bereits beim Trainingsspiel fällt auf, dass es nicht um faires Spielen geht, sondern nur um Durchsetzung und Sieg. Der Trainer zieht die Spieler vor, die rücksichtslos gegeneinander vorgehen. Trotzdem bekommt Jacob die Chance in die nächste Runde zu gehen. Er lehnt das Angebot klar ab, da er nicht einem Verein angehören möchte, der so unfaire Methoden unterstützt und fördert. Ein spannendes Fußballabenteuer mit den Thema Fair Play und Freundschaft. Wie schon bekannt bei dieser eingeführten Reihe überzeugen das Schriftbild, die kurzen Textabschnitte und die lebendigen Bilder. Im Anschluss findet der Leser Rätsel und Leseübungen mit Lösungen.

Für Fußballfans in allen Büchereien.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Sport | Freundschaft | Fußball | Fairness
Bewertung: +++
Rez.: Gabriele Rojek

Birck, Jan: Storm oder Die Erfindung des Fußballs. Hamburg: Carlsen 2018. 154 S. : Ill. ; 25 cm. ISBN 978-3-551-65125-9, geb.: 12,99 €

Fußballerfindungsabenteuer für Jungen UND Mädchen: Erster Kugel-Treter war ein Junge, aber zurück schoss ein Mädchen. 

Fußballerfindung vor 1000 Jahren: mit Fischerjunge Storm, Klosterschule, Flucht durch Plumpsklo ins Meer mit Schweinedarmschwimmring, Freundschaft als Sklave mit schlauem Julius auf Wikinger-Schiff, und (ähnlich Asterix) zwei verfeindeten Dörfern (mit rotweißen und schwarzgelben Fahnen), mit stinkiger Schamanenwiese dazwischen. Häuptlinge sind Zwillinge, beide mit Hexenschuss. Schuld soll der Schamane sein und das jeweils andere Dorf. Die übliche Rauferei folgt und bereits Regeln: „Einwurf“ heißt, das Publikum wirft den zurück, der das Feld verlässt. Höhepunkt: Storm sucht seinen Hund und tritt in der Schamanenhütte sauer gegen eine „eierstinkige Kugel“, die im schwarzgelben Dorf landet. Die pfiffige Häuptlingstochter tritt die Kugel zurück, mit Torwartin, Vierer- und Fünferkette. Erste Elf, erstes Spiel. Der Schamane wird Trainer und versöhnt die Dörfer. Einfallsreich, lustig, spannend, toll gezeichnet, witzige Wortspiele – alles „nacherzählt“ nach Storms entdecktem Tagebuch.

Manches sprachlich etwas hoch. Sehr zum Vorlesen, ab etwa acht/neun Jahren geeignet bei Gruppenfahrten etwa. Sonst für fortgeschrittene Selbstleser. Anschaffung sofort empfohlen!

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Fußball | Abenteuer | Wikinger
Bewertung: +++
Rez.: Delia Ehrenheim-Schmidt

Coolman und ich. Ran an den Ball! Rüdiger Bertram. Ill. von Heribert Schulmeyer. Hamburg: Oetinger 2016. 57 S. : überw. Ill. ; 22 cm. (Büchersterne, 1. Klasse). ISBN 978-3-7891-2450-1, geb.: 7,99 €

Eine in Bild und Text witzige Fußball- und Superheldenstory – eine maßgeschneiderte Story für Leseanfänger.

Coolman, Kais unsichtbarer chaotischer Superheldenfreund, lockt nicht nur Kinder ab 10 J. zum Lesen (8 Folgen), sondern auch Leseanfänger ab 6 in der für sie konzipierten „Büchersterne“-Reihe  / 1.Klasse. Die 4. Episode führt auf den Fußballplatz. Coolman sitzt mit Kai, dem Ich-Erzähler, auf der Bank, während die anderen Fußball spielen. Keiner hat Kai in die Mannschaft gewählt. „Langweilig!“, mault Coolman, schnappt sich den Ball, tobt übers Feld, schießt ins Tor, verfängt sich, unsichtbar natürlich! Als Kai endlich mitspielen darf, gibt Coolman so viele irrwitzige Ratschläge, dass Kai alles vermasselt. Die Mitspieler sind sauer, und Kai ist so wütend,  dass er diesmal mit dem Ball schneller ist als Coolman und selbst ins gegnerische Tor trifft. Jubel. „Manchmal ist Wut auch zu was gut!“ – Fett, in Kurzzeilen ist der Text gedruckt; comicartige Illustrationen begleiten ihn. Viel Witz steckt darin. Im Anschluss: 16 Seiten „Luna-Leseprofi“-Aufgaben und Spiele rund um Bilder, Buchstaben und Wörter. So macht Lesen Spaß.

Einmal mehr dürfte das bewährte Autorenteam Bertram & Schulmeyer mit dem chaotischen Superhelden Coolman - mit Witz in Text und Bild - kleine Leseanfänger in Bann ziehen! Ab 6 J.

Signatur: Ju 1
Schlagworte:  Fußball | Fantasie
Bewertung: +++
Rez.: Heide Germann

Damm, Antje: Hat Jesus Fußball gespielt? Ill. von Katja Gehrmann. Frankfurt: Moritz 2016. 59 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-89565-318-6, geb.: 9,95 €

Der schreckliche Herr Kruzinna will Freds Ball nicht zurückgeben. Da erinnert sich Fred an die Geschichte von Zachäus…

Fred besucht seit kurzem die Schule. Eines Nachmittags fliegt beim Fußballspielen der Ball in den Garten von Herrn Kruzinna, dem schrecklichen Nachbarn. Kruzi weigert sich, den Ball zurückzugeben. Fred und seine Freunde macht das zunächst schrecklich wütend. Dann aber erinnert sich Fred an die Geschichte von Zachäus, die seine Lehrerin im Religionsunterricht erzählt hat, und er fragt sich, wie Jesus wohl mit Herrn Kruzinna umgegangen wäre. Nur: Hat Jesus überhaupt Fußball gespielt? Ganz wunderbar erzählt Antje Damm aus dem Alltag eines siebenjährigen Jungen. Katja Gehrmanns liebevolle Illustrationen, die den sehr lesefreundlich gesetzten Text oft untermalen, lassen den Leser Freude, Zorn und Nachdenklichkeit der Hauptpersonen nachempfinden. Insgesamt ein hinreißendes Beispiel dafür, wie eine biblische Geschichte ganz unverkrampft mit dem Alltag eines Kindes verknüpft werden kann!

Besonders Jungen werden an diesem Buch ihren Spaß haben! Sehr zu empfehlen ab 7 Jahren und für alle, die Kindern gerne biblische Geschichten auf ungewohnte Art erzählen.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Zachäus | Freundschaft | Streit
Bewertung: +++
Rez.: Erhard Reschke-Rank

Lagercrantz, Rose: Wozu hat man eine Freundin? Ill. von Karen Krings. Dt. von Angelika Kutsch. Frankfurt: Moritz 2018. 100 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Schwed. ISBN 978-3-89565-359-9, geb.: 11,95 €

Cäcilie kann nicht beim Sport mitmachen, weil sie hinkt. Die Fußballerin Melody kommt neu in die Klasse und wird Cäcilies Coach.

Die Beine von Cäcilie sind unterschiedlich lang. Deswegen kann sie nicht schnell laufen. Eines Tages kommt Melody neu in die Klasse. Die beiden Mädchen freunden sich an. Melody trainiert in jeder freien Minute mit der Fußballmannschaft FC Birka, Cäcilie darf oft zuschauen. Dann soll Cäcilie erneut an den Beinen operiert werden. Alle machen ihr Mut; Papa verspricht sogar eine große Überraschung. Die Operation gelingt. Melody besucht sie im Krankenhaus. Sie bringt einen Fußball, auf dem steht: „Cäcilie vor, noch ein Tor!“. Sobald der Gips ab ist, bekommt Cäcilie von Melody Trainingsstunden. Die erweisen sich bald als die Rettung. Papas Überraschung übrigens ist nicht groß, sondern klein und wunderwunderschön. Die warmherzige Geschichte über eine Mädchen-Freundschaft und sportliche Ziele trifft mitten ins Herz. Trotz der Ernsthaftigkeit der Themen wie Behinderung, Trennung der Eltern und Patchworkfamilie, behält das Buch mit den bunten Illustrationen stets seine kindgemäße Leichtigkeit.

Das preisverdächtige Buch aus Schweden für Kinder ab der 2. Grundschulklasse, sollte in jeder noch so kleinen Bibliothek unbedingt angeboten werden!

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Behinderung | Freundschaft | Fußball | starke Mädchen
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Margil, Irene: Fußballfieber im Stadion. Ill. von Jörg Hartmann. Frankfurt: Duden 2018. 58 S. : Ill. ; 23 cm. (Leseprofi, 2. Klasse). ISBN 978-3-7373-3351-1, geb.: 7,99 €

Fußballfan Lasse und sein Opa erleben ein Länderspiel im Stadion live mit.


Lasse ist begeistert, denn sein Opa hat ihm zum 9. Geburtstag eine Eintrittskarte für das Freundschaftsspiel Deutschland gegen Italien geschenkt. Ausgerüstet mit Schal und Nationaltrikot machen sich die beiden Fußballfans schon am nächsten Tag auf den Weg ins Stadion. Im Bus herrscht großes Gedränge und auch die gründlichen Sicherheitskontrollen dauern lange. Doch dann können Lasse und sein Opa den Fußballnachmittag so richtig genießen.
In den vier lebendig geschriebenen Kapiteln begleitet der Leser Lasse bei seinem aufregenden, ersten Besuch live im Stadion und erlebt mit ihm zusammen neben dem spannenden Spiel auch die Fangesänge, die Fahnen, die Fotografen und Fernsehkameras, den Jubel und alles, was die Atmosphäre dort so ausmacht.
Die Texte sind leicht zu verstehen und werden durch viele farbige Zeichnungen übersichtlich gegliedert. Acht „Profifragen“, deren Lösungen mit dem praktischen Lesezeichen im Buch gleich überprüft werden können, motivieren zusätzlich zum Weiterlesen.

Eine spannende, authentisch erzählte Geschichte, die nicht nur die Fußballfans unter den ErstleserInnen begeistern wird.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Fußball
Bewertung: +++
Rez.: Brigitte Heimerl

Das Spiel. Baptiste Paul. Ill. von Jacqueline Alcántara. Dt. von Thomas Bodmer. Zürich: Nord-Süd Verl. 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-314-10434-3, geb.: 15,00 €

Überall in der Welt begeistern sich große und kleine Menschen für den Fußball. Auch in der Karibik…

„Vini! Komm!" Kinder, Jugendliche, Erwachsene hören diesen Ruf des Fußballfeldes und lassen sich sogar aus dem Mittagsschlaf im wohltuenden Schatten wecken. Doch bevor das Spiel beginnen kann, müssen die Kühe von der Wiese vertrieben und die Tore aufgebaut werden. Es geht los: Freunde gegen Freunde! Auch ein tropischer Regenguss kann den Spaß am Spiel nicht verderben. Am Ende landen alle Spielerinnen völlig verdreckt, aber glücklich, in der Badewanne. Und in der Nacht träumen sie natürlich vom Fußball. B. Paul und die Illustratorin J. Alcántara entführen in diesem zauberhaften Bilderbuch, einer einzigen Hymne auf das Fußballspiel, auf Teamgeist, Fairness, Freude am Spiel, in die Karibik. In den deutschen Text mischen sich kreolische Wörter. So wird das Buch selbst zu einem Spiel, das Fußballfans und alle, die Freude am Spiel mit der Sprache haben, vom ersten Moment an begeistern wird. 

Rechtzeitig zur WM ist hier ein Fußballbuch erschienen, das die positiven Seiten des Sports, abseits des Profifußballs, hervorhebt. Ab 5 Jahren sehr zu empfehlen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Fußball | Spiel
Bewertung: +++
Rez.: Erhard Reschke-Rank

Tielmann, Christian: Mein Fußballsommer. Oder wie wir Mats Muskel das Fürchten lehrten. Ill. von Heribert Schulmeyer. München: cbj 2016. 157 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-570-17294-0, geb.: 9,99 €

Ein turbulentes Fußballmärchen für Jung und Alt.


Arno und sein Freund Charly haben einen Traum: Sie wollen den Fußball-Sommercup gewinnen. Doch da gibt es noch den Angeber Mats Muskel und seine Kumpel, die richtige Sportskanonen mit einer erfahrenen Mannschaft sind. Und genau da liegt das Problem von Arno und Charly: Zwar haben sie mit „die Gurkenflanken“ einen Namen für ihre Mannschaft, doch es fehlen noch Trikots, ein Platz zum Trainieren und sogar Mitspieler. Zudem ist ihr fußballerisches Können noch stark ausbaufähig. Doch die Jungs wollen es wissen und stürzen sich blindlings in das Fußballabenteuer.
„Mein Fußballsommer“ ist eine sehr witzig und lebendig erzählte Geschichte über Fußball, Freundschaft, Kampfgeist und das große Abenteuer. Der Autor hat überzeugende Charaktere geschaffen, die an ihren Aufgaben wachsen, auch wenn so manches danebengeht. Die Leser werden mit den verrückten Gurkenflanken mitfiebern, als wären sie selbst Teil der Mannschaft.

Das Buch mit kleinen Schwarz-Weiß-Illustrationen wird neben Kindern ab 6 Jahren auch Erwachsene fesseln und ist gut zum Vorlesen und Selberlesen geeignet.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Freundschaft | Fußball | Abenteuer
Bewertung: +++
Rez.: Sabrina Donnerstag

Torjägergeschichten. THiLO. Ill. von Michael Bayer. Bindlach: Loewe 2017. 56 S. : überw. Ill. ; 22 cm. (Lesepiraten, 4. Lesestufe). ISBN 978-3-7855-8725-6, geb.: 7,95 €

Acht Geschichten über die Erlebnisse von fußballbegeisterten Jungen und Mädchen.

In den acht kurzen Geschichten steht die ehrgeizige Jagd auf das Tor zwar im Mittelpunkt, aber die Spieler, Mädchen wie Jungs, erleben genauso, dass man vieles gewinnen kann, auch wenn man nicht immer als Sieger vom Platz geht.
Hier finden sich neue Freunde, hier zeigt sich wie wichtig Zusammenhalt, Ausdauer und Motivation sind und dass man manchmal eben auch gegen Neid und Vorurteile kämpfen muss.
Max versteht sich z. B. in Spanien beim Kicken auf dem Dorfplatz mit seinen neuen „Amigos“ auch ohne Worte. Jan und Ulli dagegen sind bereits beste Freunde und müssen doch beim Sportfest  gegeneinander antreten. Kalle und seine Mannschaft zeigen ihren Gegnern dass spielerisches Können nicht davon abhängt wie teuer die Trikots waren und bei Jette führt ein Volltreffer auf einen Lieferwagen zu einer unerwarteten Überraschung.
Farbige Illustrationen und übersichtliche Textstücke wechseln sich auf den Seiten ab und erleichtern, genauso wie das große Schriftbild und die einfachen, kurzen Sätze, das Lesen. 
                  
Vielseitig, spannend und auch witzig. Bei Bedarf an Fußballbüchern für Erstleser empfohlen.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Erstleser | Freundschaft | Fußball
Bewertung: ++
Rez.: Brigitte Heimerl

Walliams, David: Kicker im Kleid. Ill. von Quentin Blake. Dt. von Dorothee Haentjes-Holländer. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verl. 2017. 219 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-499-21784-5, geb.: 14,99 €

Der 12-jährige Dennis liebt es Mädchenkleidung anzuziehen. Außerdem ist er ein begnadeter Fußballer. Ab 10 J.

So wie andere Jungen gerne Fußballzeitungen lesen, vertieft sich der 12-jährige Dennis in die Modezeitschrift Vogue. Er bestaunt die schönen Kleider und würde sie selbst gerne tragen. Die Gelegenheit bekommt er durch die etwas ältere Lisa. Sie findet gar nichts dabei, Dennis schick anzuziehen, zu schminken und ihn in der Schule als französische Austauschschülerin vorzustellen. Davon bekommen sowohl Dennis alleinerziehender Vater wie der strenge Schuldirektor Wind. Der Junge wird von der Schule verwiesen. Von Lisa kommt die glorreiche Idee, wie Denis Mode und Sport unter einen Hut bringen kann. Die Hauptfigur muss man einfach ins Herz schließen, so liebenswert, so einsam und so verzweifelt ist der Junge manchmal. Auf der anderen Seite gibt es genügend Situationen, bei denen man hellauf lachen muss und sich herrlich amüsiert. Das Sahnehäubchen sind die Illustrationen des berühmten Quentin Blake. Sie machen das Kinderbuch zu einem Geheimtipp selbst bei Jungen, die nicht so gerne lesen.

Neuausgabe des vor etlichen Jahren in Deutschland bereits erschienen Kinderromans, der viele wertvolle Botschaften transportiert. Immer wieder eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Anderssein | Fußball | Freundschaft | Toleranz
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Sachbücher für Kinder und Jugendliche

Fußball. Andrea Schwendemann. Ill. von Hauke Kock. Ravensburg: Ravensburger Buchverl. 2016. 54 S. : überw. Ill. ; 31 cm. (Wieso? Weshalb? Warum? Profiwissen). ISBN 978-3-473-32650-1, spiralgeb.: 14,99 €

Reich bebildertes Nachschlagewerk rund um den Fußball.

An Sachbüchern über Fußball herrscht kein Mangel. So gibt es für kleine Kinder Dagmar Binder: "Fußball-ABC" (2010), für Leseanfänger Karin Helle: "Spiel, Schuss, Tor" (2014) oder für größere Kinder "Das große Ravensburger Fußballbuch" (2014). Speziell an Mädchen wandte sich Simone König "Das einzig wahre, unvergleichliche Fußballbuch…" (2011). Aber für ein attraktives Nachschlagewerk wie "Fußball" aus der Reihe "Wieso? Weshalb? Warum?" ist sicherlich in vielen Bibliotheken noch Platz im Regal. Es informiert in lockerer Reihenfolge auf 24  Doppelseiten über Geschichte, die Größe der Spielfelder, die Profikarriere, Ablösesummen, die Fankultur und vieles andere. Auch der Frage nach den O-Beinen einiger Spieler wird nachgegangen. Einige Seiten sind aufklappbar und enthalten unter anderem Interviews, etwa mit Jürgen Klopp. Ein kleiner Schwachpunkt ist die Spiralbindung, die gegenüber einer festen Bindung weniger haltbar ist. 

Für Kinder von etwa 8 - 12 Jahren neben der erwähnten Literatur überall gut einsetzbar.

Signatur: Ju r
Schlagworte: Fußball
Bewertung: ++
Rez.: Rolf Raschka

Erzählendes für Erwachsene

Backman, Fredrik: Britt-Marie war hier. Roman. Dt. von Stefanie Werner. Frankfurt: Krüger 2016. 380 S. ; 22 cm. Aus d. Schwed. ISBN 978-3-8105-2411-9, geb.: 19,99 €

Eine Frau wird gezwungen, auf eigenen Beinen zu stehen.

Britt-Marie ist eine anständige Ehefrau mit festen Vorstellungen davon, wie ihr Leben und das Leben im Allgemeinen zu sein hat. Dazu gehört, dass ihr Mann viel Geld verdient, seiner Frau sagt, wo es lang geht und Geschäftspartner zum Essen mit nach Hause bringt. Britt-Maries Aufgabe ist es, die Gäste zu bewirten, den Haushalt in Ordnung zu halten, sich damit abzufinden, dass ihr Mann mit keiner Silbe Notiz von ihren Mühen nimmt und, ganz wichtig, auf eine ordentlich sortierte Besteckschublade zu achten. Eines Tages gerät dieses Arrangement aus den Fugen: Britt-Maries Mann kommt ins Krankenhaus und Britt-Marie kann nicht mehr ignorieren, dass er eine Geliebte hat. Da sich das auf keinen Fall mit ihren Vorstellungen einer ordentlichen Ehe deckt, verläßt sie ihren Mann. Eine Arbeit zu finden, ist gar nicht so einfach, doch schließlich bekommt sie über das Arbeitsamt einen Job im Jugendzentrum von Borg. Und ehe sie sich's versieht, ist Britt-Marie auch noch Coach einer Fußballmannschaft.

Ein herzerwärmendes Buch, bei dem man mit der Hauptperson mitfiebert und eigentlich gar nicht möchte, dass der Ehemann wieder auftaucht. Amüsant, spannend, mitreißend und absurd.

Signatur: SL
Schlagworte: Frau | Arbeitslosigkeit | Fußball | Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.: Lina Francke-Weltmann

Kerr, Philip: Die Hand Gottes. Thriller. Dt. von Hannes Meyer. Stuttgart: Tropen 2016. 396 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-608-50139-1, kt.: 14,95 €

Mord im europäischen Profifußballmilieu.

UEFA-Champions League-Qualifikation: Der fiktive Verein London City muss beim griechischen Vertreter Olympiakos Piräus antreten. Cheftrainer und Ich-Erzähler Scott Manson muss mitansehen, wie einer seiner besten Spieler tot auf dem Feld zusammenbricht. Als dann noch eine Prostituierte, mit der dieser Spieler im Hotel Kontakt hatte, tot aufgefunden wird, verbietet die Polizei dem Verein die Ausreise. Das Rückspiel in der folgenden Woche muss deshalb auch in Griechenland, das im Buch als Staat am Abgrund geschildert wird, stattfinden. Die Zeit nutzt Manson, den Fall auf eigene Faust zu untersuchen. Er stößt im Konglomerat aus Profisport, Oligarchentum, Prostitution, Bestechung und Wettbetrug nach überraschenden Wendungen letztendlich auf den Täter. - Autor Kerr ist eine dynamische Struktur der Story gelungen. Die oft sexualisierte Sprache wirkt authentisch. Dazu trägt auch bei, dass reale Vereine und Fußballer randlich in die Geschichte eingewoben werden.

Ein guter, fast klassischer Krimi, der aber besonders von seinem modernen Rahmen lebt und deshalb die überwiegend männliche Zielgruppe der gut informierten Fußballfans anspricht.

Signatur: SL
Schlagworte: Fußball | Griechenland
Bewertung: ++
Rez.: Tobias Behnen

Winkler, Philipp: Hool. Roman. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Johannes Steck. Schwäbisch Hall: Steinbach sprechende Bücher 2016. 2 mp3-CDs ; 619 Min. ISBN 978-3-86974-277-9, : 19,99 €

Der haltlose Schulabbrecher Heiko Kolbe aus Hannover beschreibt derb und ungeschönt sein Leben in der Hooliganszene.

Allzu viel Glück hatte Heiko Kolbe bisher in seinem Leben nicht. Die Mutter verließ vor Jahren den brutalen Vater, Heiko hat keinen Schulabschluss, er lebt auf dem Hof von Arnim. Der züchtet Kampfhunde und ist Oberhaupt einer gewaltbereiten Truppe. Zärtlich kann Heiko nur über seine Morphium-abhängige Ex berichten. Ersatzfamilie sind die Kneipe, das Fitnesscenter seines skrupellosen Onkels und die Hooligan-Clique. Ich-Erzähler Heiko lässt das Publikum quasi in seinen Kopf schauen, in dem er, genauso wie in der realen Welt, Gewaltfantasien auslebt, Kriminalität zum Alltag macht und in Rückblenden das „wenn-dann-Spiel“ spielt. Der Zuhörer erfährt viel über die Hooligan-Szene und über die Gefühle eines jungen Mannes, der nach Geborgenheit und Zuwendung schreit. Dies geschieht alles in einer sehr derben Unterschichtssprache. Johannes Steck liest den Roman, der auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreises 2016 stand, so vor, dass jedes Ereignis genauso rüber kommt, wie es sich der Autor wahrscheinlich gedacht hat.

Der gnadenlose Roman eignet sich nicht für schwache Nerven, sondern eher für Zuhörer, die authentische Einblicke in die deutsche Hooliganszene bekommen möchten.

Signatur: SL
Schlagworte: Hooligans | Gewalt | Fußball
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Sachbücher für Erwachsene

Behnisch, Ilja: Schick mich, ich bin schnell. Die besten Anekdoten aus dem Amateurfußball. Göttingen: Verl. Die Werkstatt 2017. 160 S. ; 22 cm. ISBN 978-3-7307-0351-9, kt.: 12,90 €

Sammlung von kurzen Glossen über kuriose Ereignisse in unteren Fußballligen.

Der Autor, Redakteur der von eingefleischten Fußballfans hochgeschätzten Monatszeitschrift "11 Freunde", hat über 130 Geschichten aus dem deutschen Amateurfußball zusammengetragen. In pointiert-amüsanter Sprache werden diese präsentiert. Die Fehler und Äußerungen von Spielern werden in weiteren Kapiteln um jene anderer Akteursgruppen (Trainer, Schiedsrichter oder Vereinsvorstand) ergänzt. Typische Beispielvorfälle (inkl. Reaktionen der handelnden Personen und Presse-Stilblüten) sind: Traktor auf dem Spielfeld, drei Eigentore in einem Spiel, Spieler, die alkoholisiert sind, während des Spiels Leben retten oder ihren Hund suchen sowie viel zu früh oder zu spät abgepfiffene Spiele. - Das Layout ist allzu schlicht. Es gibt keine Illustrationen und viele unbedruckte Seitenabschnitte. Mindestens teilweise stellt das Buch eine Zweitverwertung von Texten der auch im Internet dauerhaft verfügbaren "11 Freunde"-Serie "Helden der Unterklasse" dar.

Bei größerem Bedarf an unterhaltenden Fußballbüchern.

Signatur: Rb
Schlagworte: Fußball
Bewertung: +
Rez.: Tobias Behnen

Faqiryar, Mansur: Heimat Fußball. Mein Leben zwischen Bremen und Kabul. Mit Hans Sarkowicz. München: Knaus 2018. 236 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-8135-0808-6, geb.: 20,00 €

Biographie des in Bremen lebenden, früheren Torwarts der Fußballnationalmannschaft Afghanistans.
Der Gewinn der Südasienmeisterschaft 2013, das war der größte sportliche Erfolg des Autors.


Begonnen hat er als klassischer Straßenfußballer in der Bremer Großwohnsiedlung Kattenturm. Dann begann eine Vereinskarriere, die ihn später zwar nicht in die Bundesliga aber immerhin bis in die 4. Liga zum VfB Oldenburg führte. Die sportliche Dimension spielt bei seinen gut lesbaren Schilderungen immer die wichtigste Rolle - schriftstellerisch geholfen hat ihm dabei Hans Sarkowicz, der Leiter des Bereichs Literatur und Hörspiel beim Hessischen Rundfunk. Viel Platz finden aber auch die Familie, sein Bildungsgang bis hin zum Masterabschluss und gesellschaftliche Zusammenhänge. Seine persönlichen Erfahrungen mit der Integrationskraft des Fußballs haben ihn zusätzlich zu seiner aktuellen Funktion als Torwarttrainer der afghanischen Fußballnationalmannschaft zum überzeugten Helfer für Flüchtlinge und Afghanistan und auch zum Mittler zwischen den Kulturen werden lassen.

Durch die vielfältigen Bezüge (Sport, Integration, Afghanistan, Bremen) nicht nur für eine kleine Leserschaft von Interesse.

Signatur: Bb | Rb
Schlagworte: Fußball | Afghanistan / Bremen
Bewertung: ++
Rez.: Tobias Behnen

Gebauer, Gunter: Das Leben in 90 Minuten. Eine Philosophie des Fußballs. München: Pantheon 2016. 318 S. : Ill. ; 20 cm. ISBN 978-3-570-55266-7, kt.: 14,99 €

Philosophie, Soziologie und Geschichte des Fußballs.


Der Philosoph und Sportsoziologe legt ein auch für nur mäßig Fußballbegeisterte gut verständliches Werk zur beliebtesten Sportart vor. Für das Wesentliche am Fußball hält er das Verbot, die Hände zu benützen. Dies zwingt zu einem ungewohnten Einsatz des Körpers, was erst nach langem Training zu guten Ergebnissen führt. Da zudem mit einem runden und deshalb schwierig vorausberechenbaren Ball gespielt wird, spielt der Zufall eine wichtige Rolle. Diese Kombination aus Übung und Glück macht den Mannschaftssport, besonders in seiner Profivariante, zu einem idealen Identifikationsobjekt für Zuschauer sowohl auf regionaler wie auch auf nationaler Ebene. Da zudem andere Möglichkeiten eine auseinander driftende Gesellschaft zusammenzuhalten an Kraft verlieren, gewinnt der Fußball in den Medien, aber auch im Alltag stetig an Bedeutung.
Der Autor macht aus vielen überzeugenden Beobachtungen eine gelungene Philosophie des Fußballs, wobei die Entwicklung und Funktion des Sports nicht zu kurz kommen. Insgesamt ein differenzierter Blick auf einen Massensport, der gerade bei Großereignissen wie der Europameisterschaft verstärkt im Gespräch ist.

Der Band spricht besonders die größer werdende Gruppe an, die sich auch intellektuell mit dem Fußball auseinandersetzen will. Ab mittleren Büchereien.

Signatur: Rb | Pa 3
Schlagworte: Fußball | Philosophie | Geschichte | Soziologie
Bewertung: +++
Rez.: Peter Bräunlein

Gertz, Holger: Das Spiel ist aus. Geschichten über das Verlieren. München: Dt. Verl.-Anst. 2016. 237 S. ; 22 cm. ISBN 978-3-421-04729-8, geb.: 16,99 €

Einfühlsame Porträts von mehr oder weniger bekannten Verlierern im Sport.

Der Mitarbeiter der ‘Süddeutschen Zeitung‘ versammelt überwiegend in den letzten zehn Jahren veröffentlichte Artikel über Verlierer. Dabei geht es etwa um die 7:1 Niederlage des brasilianischen Fußballteams gegen das deutsche in der WM 2014 und seine Folgen für die Fans. Gertz spürt aber auch dem erfolgreichen deutschen Team von 1954 nach, aus dem etwa Werner Kohlmeyer später scheiterte. Tragisch war auch das Schicksal des jüdischen US-Leichtathleten Marty Glickman, der bei der Nazi-Olympiade 1936 nicht für den entscheidenden Lauf nominiert wurde. Gertz porträtiert aber auch den zynischen Radfahrer Lance Armstrong, der ohne erkennbare Reue sein langjähriges Doping gestand. Dagegen kostete einmaliges Doping den deutschen Ruderer Peter-Michael Kolbe den Olympiasieg 1976. Die vorgestellten Sportler reagierten – ähnlich wie ihre Fans – ganz unterschiedlich auf Niederlagen. Insgesamt zeigen Gertz‘ Texte eine Seite des Sports, die nur selten gewürdigt wird.

Die lesenswerten und unterhaltsamen Kurzbiografien eignen sich für Büchereien, in denen Sportlerbiografien gut nachgefragt werden.

Signatur: Bb | Rb
Schlagworte: Biografien | Sport | Verlierer | Fußball
Bewertung: ++
Rez.: Peter Bräunlein

Mertesacker, Per: Weltmeister ohne Talent. Mein Leben, meine Karriere. Mit Raphael Honigstein. Berlin: Ullstein 2018. 271 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-86493-057-7, geb.: 20,00 €

Autobiographie des bekannten Ex-Fußballers.


Ein Ratgeber, wie man Fußball-Weltmeister ohne Talent wird, ist das zusammen mit dem Sportjournalisten Raphael Honigstein verfasste Buch nicht. Zu viele Zufälle prägten die Karriere des fast 2 Meter großen Abwehrspielers. Mertesacker kam durch seinen bei Hannover 96 ehrenamtlich als Trainer tätigen Vater vom Heimatort Pattensen in die Jugendarbeit des Bundesligisten. Das erforderte viel Fahrerei, Disziplin und Verzicht. Obwohl der brillante lange Ball aus der Abwehr nach vorne nicht zu seinem Repertoire gehörte und er sein Leben lang immer den sicheren Pass suchte, war er schneller als gedacht in der Profimannschaft und sogar im Nationalteam. Später gelangte er dann über Werder Bremen zu Arsenal London, bevor er 2014 Weltmeister wurde. Das konnte er nur durch familiäre Erdung und ständige Selbstreflektion schaffen. Belastend aber wichtig war die ständige Fokussierung auf das Funktionieren von Körper und Psyche. Der gut strukturierte Text vermittelt all dies in klaren, kurzen Sätzen.

Wird im WM-Jahr 2018 bestimmt auf gute Nachfrage von vielen Fans, wegen der guten Pressearbeit aber auch von nur randlich Interessierten stoßen.

Signatur: Bb | Rb
Schlagworte: Fußball | Leistungssport
Bewertung: ++
Rez.: Tobias Behnen

Müller-Wohlfahrt, Hans-Wilhelm: Mit den Händen sehen. Mein Leben und meine Medizin. Hg. von Friedrich-Karl Sandmann. Unter Mitarbeit von Elisabeth Sandmann und Jakob Strobel y Serra. Berlin: Insel 2018. 319 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-458-17736-4, geb.: 22,95 €

Autobiographie des bekannten Sportmediziners.

Wer kennt ihn nicht, den niedergelassenen Orthopäden und Mannschaftsarzt von Bayern München und der Fußball-Nationalmannschaft? Das erste von ausreichend vielen Fotos in dem mit professioneller Unterstützung geschriebenen Lebensrückblick zeigt ihn in der für ihn typischen Situation seines Berufs beim Sprint zu einem verletzten Spieler. Bestimmt wird er in kürzester Zeit eine Diagnose gestellt und eine Therapie entwickelt haben. Dabei verlässt er sich besonders auf  das Abtasten. Er ist kein Wunderheiler, seine Urteile beruhen vielmehr auf Erfahrung und Fortbildung. Er genießt hohe Anerkennung, die er sich hart erarbeitet hat. Aus einem ostfriesischen Pfarrhaushalt stammend, konnte der gläubige Christ aber wegen nicht genügend guter Noten erst durch eine Sonderzulassung Medizin studieren. Mittlerweile ist er von Patienten aus aller Welt als Experte gefragt, oft auch extrem kurzfristig am Ort des Wettkampfs. Statements von Weggefährten lockern den gut lesbaren Text auf.

Wird durch die Abdeckung der Themenfelder Sport und Medizin und den Promi-Faktor viele unterschiedliche Leserinnen und Leser interessieren. 

Signatur: Nm
Schlagworte: Sport | Medizin | Fußball
Bewertung: +++
Rez.: Tobias Behnen