Außenseiter

Bansch, Helga: Die Rabenrosa. Wien: Jungbrunnen 2015. O. Pag. : überw. Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-7026-5874-8, geb.: 14,95 €

Wie die Rabenrosa ihr Anderssein akzeptiert und ihre Stärken zu nutzen lernt.

Hoch oben auf dem Baum lag das Nest, in dem Rosa und ihre Rabengeschwister aus ihren Eiern schlüpften. Warm und gemütlich war es da und die klugen, umsichtigen Rabeneltern versorgten ihre Kleinen mit allem, was diese so brauchten. Doch bald merkt Rosa, dass sie anders als die Geschwister ist, sie lernt nicht fliegen, sie bleibt federlos und kann einfach nicht krächzen. Von anderen wird sie angestarrt und bemitleidet und sie versucht, sich anzupassen. Doch dann findet Rabenrosa heraus, welche starken Fähigkeiten sie hat und lernt diese anzunehmen und selbstbewusst zum Vorteile aller einzusetzen. Die Geborgenheit und Annahme in ihrer Familie unterstützt sie dabei sehr. In braun, grau, rosa und rot gehaltenen bildschönen Zeichnungen und Collagen, die aus verschiedenen Perspektiven auf das Geschehen blicken, kommt diese herzerwärmende, einfühlsame Geschichte daher. Hoffnungsvoll und freudig endet sie mit den Worten: Ich freu mich auf morgen.

Wunderschöne Mutmach-Geschichte für Kinder ab 4 Jahren, über Selbstannahme, die Courage, eigene Stärken auszuleben und von der Kraft, die eine liebevolle Umgebung verleihen kann. 

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Anderssein|Selbstvertrauen|Familie
Bewertung: +++
Rez.: Stefanie Drüsedau

Jelena fliegt. Viola Rohner. Ill. von Sonja Bougaeva. Wuppertal: Hammer 2015. O. Pag. : überw. Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-7795-0512-9, geb.: 14,90 €

Obwohl Jelena für ihr Alter zu groß, zu dick und zu dumm ist, zeigt sie der Welt, welche Qualitäten in ihr stecken.

Der Jahrmarkt ist Jelenas Welt. Dort steht die Schießbude ihrer Mutter und die Achterbahn des Vaters. Weil das Kind viel zu groß und zu dick ist, passt es nirgendwo hinein, selbst in die Schulbank nicht, die es mit jedem Umzug wechseln muss. Deswegen bleibt Jelena dumm. Eine Sache kann sie wie keine Zweite. Bei der Jahrmarktattraktion „Hau-den-Lukas“ schwingt sie den Hammer so kraftvoll, dass der Schneller bis in den Himmel fliegt. Jelena bekommt für ihr Geschick eine Menge schönster Ballons. Diese tragen sie hoch in die Lüfte. Die Eltern sorgen sich um ihre verschwundene Tochter. Da lässt das Mädchen einen Ballon nach dem anderen los und ... Farbenprächtige Zeichnungen unterstützen Viola Rohners anrührende Geschichte von der Außenseiterin Jelena aufs Beste. Durch die Luftballone und ihren Triumph beim Hau-den-Lukas wird Jelena so leicht, dass sie die Erdenschwere hinter sich lassen kann. Die glückliche Wiedervereinigung von Eltern und Kind außerdem rührt nicht nur das Herz junger Betrachter.

Das wärmende Bilderbuch lädt zum Betrachten, Nachdenken und Diskutieren ein: über Außenseiter, Talente und die eigene Haltung gegenüber Nonkonformisten. Unbedingt anbieten!

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Außenseiter|Talente|Kraft
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Erdrich, Louise: Das Haus des Windes. Roman. Dt. von Gesine Schröder. Berlin: Aufbau 2014. 383 S. ; 22 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-351-03579-2, geb.: 19,99 €

Leben im Indianerreservat, Vergewaltigung der Mutter; der 13jährige Joe erzählt die Geschichte seiner Initiation.

Der erwachsene Joe Coutts erzählt im Rückblick von der traumatischen Erfahrung seines Erwachsenwerdens in den späten 1980er Jahren. Die Familie lebt im Indianerreservat der Ojibwe in Nord Dakota, sie ist angesehen, der Vater Richter, die Mutter arbeitet in der Stammesverwaltung. Geraldine wird von einem Unbekannten vergewaltigt und entkommt nur knapp dem Tode. Die kriminalistische und juristische Verfolgung des Täters ist schwierig, gelten doch für Indianer und Weiße unterschiedliche Gesetze, entweder Stammes-, Einzelstaats- oder das föderalistische Recht. Joe kann das alles noch nicht völlig verstehen, aber er beginnt zu begreifen, dass für die Menschen in Amerika noch lange nicht Rechtsgleichheit besteht. Die heile Welt seiner Kindheit zerbricht, die Welt seiner geliebten Fernsehserie 'Star Trek' ist eine Illusion, die Wirklichkeit ist anders. - Entschlossen nimmt er das Recht in die eigene Hand, und wird erwachsen. Die Form der Initiationsgeschichte ist das Strukturprinzip des Romans.

Für Leser, die sich für die psychologische Seite des Rassismus interessieren, wird die Problematik grandios und vielschichtig vorgeführt.

Signatur: SL
Schlagworte: USA|Reservat|Recht|Erwachsenwerden
Bewertung: +++
Rez.: Hans-Wolfgang Schaller

Endres, Brigitte: Schluri Schlampowski und die Spielzeugbande. Ungekürzte, inszenierte Lesung. Sprecher: Andreas Fröhlich. Musik: Dirk Wilhelm. Regie: Johanna Setiner. Berlin: Argon 2012. 1 CD ; 74 Min. ISBN 978-3-8398-4027-6, : 9,95 €

Ein Schlampiner gerät durch einen Sturm in das Abenteuer seines Lebens und findet ein neues Zuhause.

Die Spielzeugbande ist zunächst gar nicht erfreut, als der Puppendoktor Opa Helfrich so ein hässliches Zottelwesen aus dem Bach fischt und auch noch bei sich aufnehmen will. Dieses hässliche Etwas muss erstmal aufgepäppelt werden, ehe es die abenteuerliche Geschichte der Verwehung von seiner Heimatinsel Tohuwabohu und den Inselbewohnern erzählen kann. Bedauerlicherweise hat der neue Mitbewohner ausgerechnet eine Vorliebe für Zwiebeln, Schlammbäder und Unordnung. Die Puppe Grete Petete hält dann aber doch zu Schluri, schließlich rettet er sie vor dem nachbarlichen Hund. Am Ende des Tages ist Opa Helfrich sich sicher, dass das Leben mit dem Schlampiner deutlich aufregender sein wird als ihr bisheriges. Brigitte Endres lässt die Spielzeuge lebendig werden, verleiht jedem Einzelnen einen speziellen Charakter und hat mit Schluri Schlampowski eine freche, quirlige Figur geschaffen, der man gern auf seinen Abenteuern folgt. Andreas Fröhlich liest wie immer wunderbar, mit Lust auf mehr.

Familienhörbuch für junge Hörer ab ca. 4 Jahre mit Schmunzelgarantie und KiTa geeignet.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Außenseiter|Abenteuer|Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.: Axel Witkavel

Silvey, Craig: Wer hat Angst vor Jasper Jones? Dt. von Bettina Münch. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch Verl. 2012. 416 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-499-21613-8, geb.: 16,95 €

Egal, was in dem kleinen australischen Städtchen Corrigan auch passiert: Es kann nur Jasper Jones gewesen sein.

Jasper Jones wird in Corrigan für nahezu alles verantwortlich gemacht. Er ist ein Sündenbock für die dort lebenden Menschen. Nur in dem Highschool-Sportteam, für das er reihenweise Siege einholt, wird er für die Spielzeit von seinen Mannschaftskameraden und den Zuschauern akzeptiert. Grund genug für ihn, gut versteckt im australischen Busch sein Dasein zu fristen. Als er dort jedoch seine Freundin eines Nachts erhängt an einem Baum vorfindet, ist für ihn klar, dass die Einwohner ihn sofort des Mordes verdächtigen werden. Er bittet seinen Mitschüler Charlie Bucktin um Hilfe. Seit dieser Nacht ändert sich schlagartig Charlies bisher ruhig verlaufenes, langweiliges Leben.- In diesem erschütternden Roman wird schonungslos ein Bild einer Gesellschaft entworfen, die einem unschuldigen Menschen "einen Stempel aufdrückt". In den Medien präsente und aktuelle Themen wie sexueller Missbrauch in der Familie, Selbstmord und Außenseitertum bzw. Mobbing werden geschickt in den Handlungsverlauf integriert.

Ein aufwühlender Roman für Jugendliche ab 14 Jahren, der den Leser noch lange Zeit nach der Lektüre gedanklich beschäftigen wird.

Signatur: Ju 3
Schlagworte: Außenseiter|Mobbing|Vorurteile|Selbstmord
Bewertung: +++
Rez.: Inger Lison

Habersack, Charlotte: Kalle gegen Alle. Ill. von Eva Schöffman-Davidov. Berlin: Tulipan 2011. 154 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-939944-75-1, geb.: 12,95 €

Kalle wird bald 10. Nun soll Schluss sein mit der Außenseiterrolle.

Kalle ist alles andere als beliebt in seiner Klasse. Er ist zu dick und unsportlich. Hat keine coolen Sachen oder berühmten Eltern. Immer heißt es: Alle gegen Kalle. Aber damit soll jetzt Schluss sein. Seine Oma sagt immer, in 21 Tagen ist alles möglich. Man muss nur daran glauben. Also dreht Kalle den Spieß um und fordert das Schicksal heraus. Das gelingt noch besser, als er die Bekanntschaft von Arthur, einem Jungen aus der 2. Klasse macht. Gemeinsam machen sie das Unmögliche möglich und bekommen noch das wertvollste Geschenk von allen: Einen richtig guten Freund.- Der junge Protagonist hangelt sich auf der Suche nach Anerkennung ausgesprochen einfallsreich durch 21 Kapitel. Jedes einzelne wird von einer s/w-Zeichnung von Eva Schöffmann-Davidov passend eingeleitet. Er lässt nichts unversucht, seinen Widersachern Paroli zu bieten und steckt dabei auch mal was ein. Die Autorin spannt einen zeitlichen Rahmen um die Handlung und es gelingt ihr, diese mit viel Witz zu füllen.

Sehr empfehlenswertes Kinderbuch, bevorzugt für 10jährige Jungen, die das Gefühl kennen, keine Rockstars zu sein. Und für solche die denken, dass sie es sind.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Junge|Freundschaft|Außenseiter|Schule
Bewertung: +++
Rez.: Brigitte Elstner-Steinbach

Scheib, Asta: Streusand. Erzählungen. Hamburg: Hoffmann & Campe 2011. 125 S. ; 21 cm. ISBN 978-3-455-40314-5, geb.: 15,00 €

Sechzehn Erzählungen von fast alltäglichen Ereignissen mit kleinen oft überraschenden Wendungen.

Die Autorin ist eine genaue Beobachterin, die hinter die Begebenheiten zu schauen versteht, die die Vordergründigkeit bürgerlicher Konventionen durchdringt und Vorurteile aufbricht. Ihre knappe, klare Sprache, ihre aufschlussreichen Dialoge charakterisieren die gesellschaftlichen Umbrüche, wobei sie die Situation von Frauen im Spannungsfeld zwischen Familie und Arbeitswelt und in veränderten Beziehungsgeflechten darstellt. Realistisch, unprätentiös, dennoch liebevoll und lebensklug. Obwohl unaufgeregt erzählt, beschreiben die Geschichten pragmatisch eine sich ständig wandelnde, keineswegs konfliktfreie Gesellschaft.

Die Erzählungen, von denen etliche in der bayerischen Metropole mit ihrem besonderen Flair angesiedelt sind, seien vorrangig für Leserinnen empfohlen.

Signatur: SL
Schlagworte: Alltag|Gesellschaft|Außenseiter
Bewertung: +++
Rez.: Halgard Kuhn