Bewahrung der Schöpfung

Schäfer, Anja: Ganz schön fairrückt. Wie ich anfing, mich für Gottes gute Welt einzusetzen. Anja Schäfer. Ill. von Christina Custodis. Witten: SCM 2015. 141 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-417-26641-2, geb.: 10,95 €

Ratschläge und Empfehlungen für einen bewussteren Einkauf und nachhaltigeren Umgang mit Nahrung und Ressourcen.

„Ich kann nicht alles umschmeißen und die Welt retten. Zum Glück. Aber ich will mich ernsthaft fragen, was für eine Welt ich heute, morgen und übermorgen bewohnen möchte. Und ich will Gott fragen, wie er sich seine andere Welt gedacht hat, und anfangen sie schon jetzt und hier zu leben.“ (S.135) Anja Schäfer, ehemalige Jugendpastorin und Redakteurin von  „Teensmag“ und „dran“, versucht ein nachhaltiges und menschenfreundliches Leben zu führen. In zehn Kapiteln entfaltet sie ihre Überlegungen eines bewussteren Konsums, eines Einkaufs bei regionalen Anbietern und Vermarktern, die tiergerecht arbeiten. Dies gilt auch für Obst, besonders Äpfel und Bananen, wo sie auf faire Löhne und Anbaubedingungen achtet, ebenso für den Konsum von fairem Kaffee. In einem weiteren Kapitel geht es um die Bedingungen, unter denen in der Bekleidungsindustrie in z.B. Bangladesch, Textilien gefertigt werden. Die einzelnen Kapitel werden durch Links und Informationen über Güte-Siegel abgeschlossen. Weiterführende Literaturempfehlungen runden das informative Buch ab.

Ein interessantes Buch, das in Gemeindegruppen, die sich mit Kosten sowie umweltschonenden und fairen Produktions- und Handelsbedingungen befassen, gut eingesetzt werden kann.

Signatur: Nk|Ce
Schlagworte: Umweltschutz|Verantwortung|Nachhaltigkeit
Bewertung: ++
Rez.: Martin Weskott

Lee, Jimi: Unsere Erde. Bargteheide: minedition 2013. O. Pag. : überw. Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-86566-169-2, geb.: 14,95 €

Ein Pappbilderbuch als Plädoyer zur Bewahrung unserer Schöpfung.

Dieses ungewöhnliche Pappbilderbuch erzählt wie der Mensch Raubbau an der Natur und damit letztlich an seinem eigenen Lebensraum betreibt. Die Pflanzen und Bäume, die rund um den Erdball wachsen, werden rücksichtslos abgeholzt und müssen der Betonwüste der Zivilisation samt ihrer Industrie und der damit verbundenen Verschmutzung weichen. Nach dem Kollaps und der Sintflut besteht die Chance für einen Neuanfang. Dieser kann jedoch nur erfolgreich sein, wenn der Mensch neben seinem Fortschritt, die Natur nicht verdrängt, sondern in Einklang mit ihr lebt. Die Geschichte von Schöpfung und Bewahrung erzählt Jimi Lee ohne Text und in minimalistischen Bildern. Dominiert wird das Bilderbuch von einem großen Loch, das die Erdkugel darstellt. So bleibt es dem Betrachter überlassen diese Leerstelle zu füllen. Kleine Bilderbuchbetrachter sollten bei der Lektüre begleitet werden.

Ein sehr empfehlenswertes Bilderbuch für Kinder ab 4 Jahren, auch geeignet für den Kindergottesdienst.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Schöpfung|Umwelt|Nachhaltigkeit
Bewertung: +++
Rez.: Nina Theka

Sternstunden im Wald. Den Wald von Frühling bis Winter mit Kindern fantasievoll erleben und erkunden. Antje Hemming. Münster: Ökotopia 2011. o. Pag. : Ill. ; 33 cm. ISBN 9783867021425 spiralgeb.: 34.90€

Praxisordner mit 28 ausgearbeiteten Konzepten für erlebnisreiche Waldtage und vier Jahreszeitenfeste.

Waldtage sind eine wunderbare Möglichkeit, schon kleinen Kindern die Natur nahe zu bringen. Heutzutage sind sie feste Bestandteile der Elementarerziehung. Konzipiert und erprobt mit eigenen Kinder- und Abenteuergruppen hat die Erlebnispädagogin A. Hemming einen Ringbuchordner mit 28 vollständig ausgearbeiteten Waldvormittagen für die Dauer von ca. 3 Stunden zusammengestellt. Gegliedert nach den Jahreszeiten hat jeder Waldtag ein übergeordnetes Thema („Die Rinde“, „Das fleißige Eichhörnchen“,“ Waldmusik“), das mit Geschichten, Bastel- und Bewegungsangeboten, Picknick und Spaziergang, sowie Liedern in der Begrüßungs- und Abschlussphase klar strukturiert ist. Enthalten sind auch Vorschläge für vier Jahreszeitenfeste und im Anhang 64 farbige Infokarten mit Hinweisen zu Flora und Fauna. Diese sollten laminiert werden, da sie auch bei Spielen im Gelände zum Einsatz kommen. Viele atmosphärisch gelungene Farbfotos zeigen die Kinder in Aktion oder unterstreichen die Texte, auch eine Waldrallye und Schatzsuche fehlen nicht.

Für alle an Waldpädagogik Interessierte, vor allem ErzieherInnen und LehrerInnen bis 2. Kl., ist der Ordner eine sehr hilfreiche und einfach umsetzbare Einführung und Arbeitshilfe. Lässt sich auch gut in der Veranstaltungsarbeit der Bücherei verwenden.

Signatur: Pc 3|Pc 10
Schlagworte: Wald|Pädagogik|Natur
Bewertung: +++
Rez.: Birgit Hillmer

Anständig essen. Ein Selbstversuch. Karen Duve. Berlin : Galiani 2011. 335 S. ; 22 cm. ISBN 9783869710280 geb.: 19.95€

Selbstversuch zu einer ökologisch und ethisch konsequenten Ernährung jenseits der Massentierhaltung.

Karen Duve schildert in ihrem Buch „Anständig Essen“ ihren Entschluss, die Tierquälerei, die hinter der modernen Massentierhaltung steht, nicht mehr länger zu akzeptieren und ihre Essgewohnheiten zu ändern. Unterhaltsam und zugleich faktenreich berichtet sie über ihren einjährigen Selbstversuch, sich jeweils zwei Monate lang biologisch-organisch, vegetarisch, vegan und schließlich frutarisch zu ernähren. Duve, die mit ihren Haustieren auf einem Bauernhof in der Märkíschen Schweiz lebt, gelingt es gut nachvollziehbar, ihre eigenen Erlebnisse und auch ihre Probleme mit den unterschiedlichen Ernährungsmöglichkeiten und den dahinter stehenden Weltsichten zu schildern. Die auch für sie überraschenden Erfahrungen führen sie schließlich zu weitreichende Entschlüssen für ihre Lebensgestaltung, die vom Einkauf in Bio-Läden und Verzicht auf Fleisch aus Massentierhaltung hinführen zum reduzierten Konsum von Fleisch-, Fisch- und Milchprodukten und zur Veränderung liebgewonnener Konsumgewohnheiten.

Das humorvoll geschriebene Buch bereitet ein großes Lesevergnügen und kann einer breiten Leserschaft uneingeschränkt empfohlen werden.

Signatur: Pa 3|Ng 3
Schlagworte: Massentierhaltung|Ernährung|Ethik
Bewertung: +++
Rez.: Christine Helming

Der Regenwald. Erforschung eines Paradieses. Feature. Theresia Singer u. Daniela Wakonigg.. Köln: Headroom 2010. 1 CD ; 80 Min. ISBN 9783942175029 12.90€

Eine Reise nach Costa Rica, um den tropischen Regenwald, seine Gefährdung und Schutzmaßnahmen kennenzulernen.

Eine junge Frau erzählt - mit Tönen, Geräuschen und Musik untermalt - wie sie den Urwald in seiner Schönheit und Vollkommenheit erlebt. Eingebunden sind Erklärungen zur Verbreitung, dem Stockwerkbau, der Biodiversität und Auszüge aus Berichten berühmter Naturforscher (Darwin, Humboldt u.a.). Der Besuch eines Zuchtbetriebs für tropische Schmetterlinge führt zur Erfahrung, wie empfindlich das biologische Gleichgewicht ist. Ein Exkurs in die Landesgeschichte bringt das Leben der Ureinwohner nahe und die lange Zeit der Ausbeutung durch europäische Eroberer. In der Neuzeit führte die Plantagenwirtschaft zur Rodung der Regenwälder. Inzwischen beginnen staatliche Schutzmaßnahmen und die Selbsthilfe, z.B. des Bri-Bri-Volkes zu greifen. Brandrodung wird durch Terra preta (eine Art Kompost) ersetzt. Professor Michael Schnitzler initiierte das Projekt „Regenwald der Österreicher“ und erläutert, wie sogar die Wiederansiedlung der ausgestorbenen Ara-Papageien ermöglicht wird.

Ein sehr hörenswerter Beitrag zur Ökologie des Regenwaldes, verbunden mit Artenerhalt und Klimaschutzprogramm. Ab 12 J.

Signatur: Jn|Ng 1
Schlagworte: Regenwald|Gefährdung|Umweltschutz
Bewertung: +++
Rez.: Ingrid Schendel

Bäume. Eine Reise durch Zeiten und Kulturen. Martine Goerigk. Bürgel: EchinoMedia 2010. 312 S. : Ill. ; 24 cm. ISBN 9783937107219 geb.: 29.95€

Baumportraits aus aller Welt, die auf botanische Besonderheiten, die Bedeutung in der Kulturgeschichte, Nutzen und Gefährdung eingehen.

Es gibt Zeugen der Erdgeschichte, nährende, heilende (von der Weidenrinde zum Aspirin!) und heilige Bäume, solche für die Sinne (Düfte, Farben, Poesie) und mit Bedeutung für die Zivilisation (Vorzeitkulturen, Musikinstrumente, Papier). Sowohl seltene und exotische Arten (Durianbaum, „tränkende“ Bäume, färbendes Brasilholz) wie auch die auf der nördlichen Hemisphäre verbreiteten Erscheinungsformen der Kiefer (ausgestorbene Bernsteinkiefer!) und andere heimische Arten werden hier berücksichtigt. Bäume sind heute gefährdet durch Umweltverschmutzung, Wertedegradierung (exotisches Nutzholz) und die Verkennung ihrer ökologischen Bedeutung als Sauerstofflieferanten. In dem hochinformativen erzählenden Text sind reiches weiterführendes Bildmaterial und zauberhafte Märchen und Mythen eingebettet, am Ende findet man das Register von ca. 600 Arten sowie weiterführende Literaturangaben.

Dieser Schatz an mündlicher Volkskultur, botanischer Vielfalt und erstaunlichen Fakten bietet eine überaus faszinierende Lektüre und stellt eine Bereicherung für alle Bibliotheken dar.

Signatur: Ng 2
Schlagworte: Bäume|Volkskultur|Bewahrung der Schöpfung
Bewertung: +++
Rez.: Ingrid Schendel

Wir haben die Wahl. Das können wir gegen die Klimakrise tun. Al Gore. Dt. von Cornelia Panzacchi. 1. Aufl. München: cbj 2010. 206 S. : Ill. ; 23 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 9783570139042 kt.: 14.95€

Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Al Gore erhielt einen Oscar für seinen Film zur Klimaerwärmung und sein Engagement im Klimaschutz und er entlarvte den Menschen als Verursacher für den Klimawandel. In diesem Sachbuch geht er nur kurz auf die sechs Ursachen für die Erderwärmung ein, im Vordergrund steht sein Appell an die Menschheit und hier besonders an die Jugend, konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Zu diesen Maßnahmen gehören vor allem die Verminderung der Treibhausgase und Bodenerosion, das Retten der Wälder, das Verlangsamen des Bevölkerungswachstums mit Hilfe von Bildung und Gleichberechtigung für Frauen und die Veränderung der Lebensgewohnheiten in den Industriestaaten. Die sehr informativen und fesselnden Texte sind gespickt mit anschaulichen Grafiken, Schautafeln und Fotos. Alle Einnahmen aus dem Buchverkauf werden der gemeinnnützigen Organisation „Alliance for Climate Protection" zur Verfügung gestellt.

Sehr empfehlenswerter Titel, geeignet für jüngere Leser ab 12 J. und ebenso für Erwachsene.

Signatur: Jn|Js
Schlagworte: Klimawandel|Bewahrung der Schöpfung
Bewertung: +++
Rez.: Rita Hahn

Wut allein reicht nicht. Wie wir die Erde vor uns schützen können. Hannes Jaenicke. Judith Adlhoch. 1. Aufl. Gütersloh: Gütersloher Verl. - Haus 2010. 239 S. : Ill. ; 26 cm. ISBN 9783579067612 geb.: 22.95€

Bild/Textband, der die Zerstörung von Lebensräumen auf der Erde, im Wasser und der Luft anprangert.

2008 drehte der bekannte Schauspieler Hannes Jaenicke in der ganzen Welt die Serie „Im Einsatz für…", aus der dieser Bild/Textband entstanden ist. Im Mittelpunkt stehen bedrohte Tiere wie Orang-Utans, Haie, Delfine und Eisbären, deren Existenz durch die die rücksichtslose Ausbeutung der Lebensgrundlagen und den Klimawandel gefährdet ist. Ihr Schicksal zeigt eine Entwicklung, die das Gleichgewicht der ganzen Erde gefährdet. Die durch Drehtagebücher und Interviews mit bekannten Leuten wie Minister Röttgen ergänzten Kapitel erhalten Vorschläge für Sofortmassnahmen zur Rettung dieser Tiere. Neben einer allgemeinen Einführung finden sich am Schluss praktische Tipps für ein geändertes Umweltverhalten jedes Einzelnen. Der durch viele attraktive Fotos illustrierte Band ist ein flammender Appell zum Umdenken, der auch Menschen erreichen kann, die sich noch wenig mit dem Thema beschäftigt haben. Es gibt eine eigene Homepage: www.wut-allein-reicht-nicht.de.

Ein wichtiges Zukunftsthema! Nachdrückliche Empfehlung für viele Bibliotheken.

Signatur: Se|Nk
Schlagworte: Artensterben|Klimawandel|Umwelt|Bewahrung der Schöpfung
Bewertung: +++
Rez.: Rolf Raschka

Foer, Jonathan Safran: Tiere essen. Dt. von Isabel Bogdan, Ingo Herzke und Brigitte Jakobeit. Köln: Kiepenheuer & Witsch 2010. 399 S. ; 22 cm. Aus d. amerikan. Engl. ISBN 978-3-462-04044-9, geb.: 19,95 €

Was essen wir, und warum? Aufrüttelndes Buch über den Fleischkonsum und seine Folgen.

Die bevorstehende Geburt seines Sohnes war für den Autor Anlass über seine Ernährungsgewohnheiten, genauer gesagt über seinen Fleischkonsum, nachzudenken. Woher kommen die Steaks und die Würste, die Fische und Meeresfrüchte in den Auslagen der Lebensmittelläden? Wie leben und sterben die Tiere, die massenhaft verzehrt werden? Foer ist tief in die Materie eingetaucht, hat Fakten gesammelt und hat mit vielen Menschen gesprochen, die in der Tierproduktion und der Fleischindustrie arbeiten. Diese Tatsachen präsentiert er nicht als nüchternes Sachbuch, sondern er erzählt die Geschichte seiner Nachforschungen und ihrer Ergebnisse. Er erzählt von gigantischen Rinder-, Schweine-, Fisch- und Geflügelfarmen, die im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel stinken, von fürchterlichen Zuständen bei Tiertransporten und in Schlachthöfen. Er berichtet von Menschen, die im Umgang mit der gequälten, geschunden Kreatur verrohen und abstumpfen. Und das alles, weil die Ernährungsindustrie den Konsumenten weismacht, ihr tägliches billiges Stück Fleisch auf dem Teller sei ein Stück Lebensqualität. Aber Fleisch, das so „produziert“ wird, ist minderwertig und macht krank. Die Menschen, die Tiere und die Umwelt. - So war „macht euch die Erde untertan“ in 1. Mose 1/28 nicht gemeint! - Dieses Buch lässt einen nicht mehr los. Es zwingt zum Umdenken. Welche Ausrede gibt es nach der Lektüre noch, die weltweite Tierquälerei und Umweltverseuchung durch Massenhaltung mitzumachen?

Allen sehr empfohlen, die Verantwortung für sich, ihre Angehörigen und für die Umwelt übernehmen wollen. Ein Buch, das zur Grundausstattung einer evangelischen Bücherei gehören sollte.

Signatur: Se|Ce
Schlagworte: Ernährung|Bewahrung der Schöpfung|Umwelt
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Harlis

Kuckuck, Krake, Kakerlake. Das etwas andere Tierhörbuch. Bibi Dumon Tak. Gelesen von Patrick Bach, David Nathan, Robert Stadlober u.a. Hamburg: Oetinger audio 2010. CD ; 79 Min. ISBN 9783837305197 12.95€

Vierzig kurze, vergnügliche Beschreibungen ungewöhnlicher Tiere.

War das gleichnamige Bilderbuch (ISBN 978-3-8270-5282-7) schon so bezaubernd, dass man als Vorlesende auch dann noch weiter schmökern musste, als die lieben Kleinen schon längst genug hatten, so ist das Hörbuch schlichtweg süchtig machend. Gut, dass der Einstieg mit dem Faultier nur 2:33 Min. dauert. So fühlt es sich also an, ein Faultier zu sein! Noch länger der Stimme von Jens Wawrczeck zu lauschen hätte Tiefschlaf bedeutet. Bei Patrick Bachs Beschreibung des Seepferdchens werden wir wieder munter. Dann folgt Felix von Manteuffel mit dem Laubenvogel. Dieser kleine Vogel vom anderen Ende der Welt taucht als running gag immer mal wieder auf und wächst einem richtig ans Herz. Er bildet auch das Schlusslicht der 53 Tracks, die von kurzen, angenehmen „Musiktrennern“ unterteilt werden.- Alles in allem werden vom Anglerfisch bis zum Zitteraal ca. 40 eher unbekannte Tiere mit seltsamen bis skurrilen Verhaltensweisen vorgestellt. Für die kurzen Abschnitte, keiner länger als 2:30 Minuten, hat der Oetinger Verlag die Creme der deutschen SprecherInnen gewinnen können. Durch ihre witzige, liebe- und humorvolle Lesung schaffen sie etwas Kostbares: Sie wecken, ohne die Kreaturen zu vermenschlichen und ohne den pädagogischen Zeigefinger zu erheben, bei den Hörerinnen Respekt und Zuneigung auch für Tiere, die eher ziemlich unten auf der Kuschelskala stehen. (Von der Jury der hr2-Hörbuch-Bestenliste gewählt zum „Besten Kinder- und Jugendhörbuch 2010“ sowie Deutscher Hörbuchpreis 2011 in der Kategorie „Bestes Kinderhörbuch".)

Versäumen Sie nicht, diese CD für ihre Bücherei anzuschaffen! Sie ist ein Gewinn für alle Altersgruppen ab 6 J. Sehr gut auch fürs Krankenhaus geeignet. ...und natürlich für den Eigenbesitz.

Signatur: Ju 1/1
Schlagworte: Tiere|Humor|Bewahrung der Schöpfung
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Harlis

Am Beispiel des Hummers. Ungekürzte Lesung. David Foster Wallace. Gelesen von Christian Ulmen. Bochum: Roof Music 2010. 1 CD ; 75 Min.
ISBN 9783941168442 14.95€

Eine Reportage über das "Maine Lobster Festival" wird zu einem moralischen Appell an unser Konsumverhalten.

Dieser aufrüttelnde Bericht, eine Mischung aus Reportage und Essay war eine Auftragsarbeit für die Zeitschrift „Gourmet“. Zunächst beschreibt Foster die negativen Folgen des touristischen Saisonhöhepunktes in dem Fischerort Rockland: Dixie-Klos, lange Schlangen überall, Berge von Plastikbesteck und Styroporverpackungen und Hummer satt in allen denkbaren Variationen. In Anmerkungen berichtet er über das Einst und Jetzt der Hummerindustrie in Maine und über die Biologie der Hummer. Schließlich kommt Wallace zu seiner zentralen Frage: „Ist es eigentlich in Ordnung, aus reiner Freude am Genuss ein fühlendes Wesen in einen Topf mit kochendem Wasser zu werfen" und das Ganze noch in einer Massenveranstaltung zu feiern? - Diesen Text kann man auf zwei Arten lesen, sachlich-zurückhaltend, dem Ernst des Themas angemessen. Oder komisch-ironisch, um die Skurrilität der Massenveranstaltung „Lobster-Festival“ ins recht Licht zu setzen. Christian Ulmen hat sich für letztes entschieden. Dadurch lässt er den HörerInnen die Chance für kleine Fluchten aus der Schilderung des grausigen Geschehens.

Aufrüttelnd und unbedingt hörenswert!

Signatur: SL
Schlagworte: Konsumverhalten|Tierschutz|Ethik|Bewahrung der Schöpfung
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Harlis

Das Jahr der Flut. Roman. Margaret Atwood. Dt. von Monika Schmalz. Berlin: Berlin Verl. 2009. 478 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 9783827008848 geb.: 22.00€

„Schöne neue Welt“ angesichts Klimakatastrophe und Globalisierung.

Hoch über den Dächern der Stadt wohnt eine schrullige Gemeinschaft, die sich die „Gärtner Gottes“ nennt. Alternativ lebend, kleiden sie sich ausschließlich in natürlichen Materialien, ernähren sich, anders als die meisten anderen Menschen, hauptsächlich von Pflanzen, Pilzen und Honig. Alles wird recycelt. Sie sind überzeugt davon, dass sie mit den Gaben der Natur sorgfältig umgehen müssen. So werden z. B. die Räume einer ehemaligen Autowerkstatt erst genutzt, als sie die dort hausenden Ratten umgesiedelt haben. Natürlich gibt es immer wieder Auseinandersetzungen mit den Leuten von der Straße, den sogenannten „Plebsbanden“. Als es zu einer tödlich verlaufenden Epidemie kommt, gibt es nur wenige Überlebende, die „Gärtner“ Toby, Ren, Amanda und Jimmy, die schon immer in besonderer Beziehung zu einander standen. Im „Jahr der Flut“ entwirft Atwood aufs Neue, wie schon in ihrem berühmten „Report der Magd“, eine Zukunft, deren Realität weniger fern liegt als wir uns wohlmöglich eingestehen möchten. Doch fest steht: dieser Erzählerin folgt man mit größtem Vergnügen wohin sie will, auch bis ans Ende unserer Welt.

Dieser fiktionale Roman, der die Gefahren und den Zynismus einer globalisierten Welt mit ihrem ungezügelten Konsum darstellt, der aber auch Denkanstöße für die Zukunft bietet, wird einer interessierten Leserschaft dieses Genres sehr empfohlen. In Verbindung mit der gleichnamigen, bei GoyaLit erschienenen CD (ISBN 978-3-837-2493-0) sehr gut für die Veranstaltungsarbeit und für Literaturkreise geeignet.

Signatur: SL
Schlagworte: Zukunft|Globalisierung|Umwelt|Bewahrung der Schöpfung
Bewertung: +++
Rez.: Ingeborg Vogt