IDAHOBIT 2021

Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie haben wir euch ein paar empfehlenswerte Bücher zum Thema Transidentität zusammengestellt.

Teddy Tilly. Jessica Walton. Ill. von Dougal MacPherson. Dt. von Anu Stohner. Frankfurt: Sauerländer 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 26 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-7373-5430-1, geb.: 14,99 €

Ein Kinderbuch der besonderen Art, über ein Tabuthema, das mit kindlicher Leichtigkeit einfach aufgelöst wird.

Finn und sein Teddybär Thomas sind sehr gute Freunde und spielen jeden Tag zusammen. Eines Tages wacht Thomas traurig auf und bleibt nachdenklich, nichts kann ihn aufmuntern. Finn demonstriert wahre freundschaftliche Treue und fragt seinen Teddy so lange danach, was ihm denn fehlt, bis Thomas sich endlich traut, ihm von seinem „Problem“ zu erzählen: Thomas möchte kein Teddybär, sondern eine Teddybärin sein. Mit kindlicher Leichtigkeit und herzlicher Wärme geht Finn auf seinen Freund ein und macht schnell deutlich, dass es ihm egal ist, ob Teddy nun ein Junge oder ein Mädchen ist.

Das Buch thematisiert auf spielerische und sympathische Art das Tabuthema Transsexualität. Im Fokus stehen hierbei die Kommunikation und der zwischenmenschliche Umgang.Für junge Leser/innen, begleitend betreut.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Transsexualität | Freundschaft | Anderssein | Toleranz
Bewertung: +++
Rez.: Petra-Kristin Bonitz

Orghandl, Franz: Der Katze ist es ganz egal. Ill. von Theresa Strozyk. Leipzig: Klett Kinderbuch 2020. 94 S. : Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-95470-231-2, geb.: 13,00 €

Die Geschichte von Jennifer, die den Menschen in ihrem Leben klar macht, dass sie nicht mehr Leo ist und wohl nie war.

Jennifer liebt ihren neuen Namen. Sie ist ein Mädchen. Ein Mädchen mit Penis. Ihren Freund*innen in der Grundschule, dem Hausmeister und der Lehrerin leuchtet das ein. Doch Jennifers Eltern nennen sie noch immer Leo und wollen nicht verstehen, dass sie es ernst meint und das Ganze kein Witz ist. Besonders Jennifers Vater ist stur und will unbedingt, dass sie sein Sohn bleibt. Zum Glück hat Jennifer gute Freunde, die hinter ihr stehen und es schließlich gemeinsam schaffen, dass Jennifer endlich voll und ganz Jennifer sein kann. Ein berührendes Kinderbuch, das aus Jennifers Perspektive für geschlechtliche Vielfalt sensibilisiert. Schade jedoch, dass Jennifers guter Freund Gabriel trotz aller Sensibilität nur als „der dicke Gabriel“ im Buch auftaucht. Ebenso wie Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität, sollte im Sinne der Intersektionalität auch auf einen sensiblen Umgang mit Körpernormierungen etc. geachtet werden! Ansonsten eine absolute Leseempfehlung.

Ein schön zu lesendes Kinderbuch, das junge und alte Leser*innen auf erfrischende Weise für das Thema Transidentität sensibilisiert.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Transidentität | Geschlechterklischees | Rollenvorbilder | Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.: Rosa Bömelburg

Russo, Meredith: Birthday - Eine Liebesgeschichte. Dt. von Anne Brauner u. Susanne Klein. Bindlach: Loewe 2021. 314 S. ; 21 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-7432-0973-2, kt.: 16,95 €

Bis Morgan sich traut, seinem besten Freund zu sagen, dass er eigentlich ein Mädchen ist, vergehen viele Jahre.

Dass Morgan im falschen Körper steckt, erfahren wir gleich auf den ersten Seiten dieses Romans. Vom gemeinsamen dreizehnten Geburtstag an begleiten wir die Freunde Morgan und Eric. Jedem Geburtstag sind Kapitel aus Morgans und aus Erics Perspektive gewidmet. Sie erzählen von Morgans Angst, Eric nach einem Coming-Out zu verlieren, von Erics mehr als freundschaftlichen Gefühlen gegenüber Morgan, von seinem Wissen, dass etwas Morgan bedrückt und seinen Überlegungen, ob der feminine Freund vielleicht schwul sein könnte. Eric ist nicht schwul und das ist der Clou der Geschichte: Ohne dass Morgan es weiß, fragt sich Eric immer wieder, warum er seinen Freund so oft als Mädchen wahrnimmt und zart begehrt. Bis zu ihrem 17. Geburtstag haben die beiden mit ihren Ängsten und Gefühlen, mit einem um seine Frau trauernden Vater (Morgans) und einem homophoben Machovater (Erics) zu kämpfen. Und natürlich insgesamt mit ihrem Umfeld, das gerade Morgan das Leben oft sehr schwer macht. Dann jedoch kommt es zu einem wunderbaren, hoffnungsvollen Happy-End.

Man fiebert mit in dieser Geschichte, die dank des beschriebenen Clous etwas Frisches und Aufregendes hat. Ein tolles Buch zu einem aktuellen Thema.

Signatur: Ju 3
Schlagworte: Transsexualität | Coming-out | Gender | Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.: Wiebke Mandalka

Angello, Michele u. Bowman, Alisa: Mein Kind ist transgender - und jetzt? Wie Ihr Kind glücklich aufwächst und seinen eigenen Weg findet. Dt. von Daniela Kosic. Stuttgart: Trias 2020. 301 S. ; 21 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-432-10961-9, kt.: 24,99 €

Ein Ratgeber für Eltern transidenter Kinder.


Eltern, die feststellen, dass ihr eigenes Kind Transgender ist, sind nicht selten verunsichert und stellen sich viele Fragen. Wissenschaftlich fundiert und zugleich anschaulich und einfühlsam, versucht dieser Ratgeber Antworten zu geben und Eltern darin zu unterstützen, ihr transidentes Kind glücklich aufwachen zu lassen. Autorinnen sind die klinische Sexologin Dr. Michele Angello sowie Alisa Bowman, die selbst Mutter eines Trans*Jungen ist. Beide arbeiten beruflich zusammen mit transidenten Menschen und teilen mit ihren Leser*innen Erkenntnisse aus Forschung, jahrelanger Erfahrung und Wissenschaft. In sechzehn Kapiteln bringen sie Licht in das Dunkel aus Vorurteilen, unwissenschaftlichen Theorien und gefährlichem Halbwissen. Ziel ist es die Leser*innen, also insbesondere Eltern, Angehörige und Freunde transidenter Personen, für Geschlechtervielfalt zu sensibilisieren, damit diese transidente Kinder auf ihrem Weg bestmöglich begleiten und unterstützen können.

Besonders empfehlenswert für Angehörige und Freunde transidenter Personen sowie Berater*innen, Lehrer*innen Erzieher*innen etc.! Allerdings auch für alle anderen Leser*innen bestens geeignet, um sich für Geschlechtervielfalt zu sensibilisieren.

Signatur: Ra 4 | Fd
Schlagworte: Transidentität | Ratgeber Eltern | Erziehung | Geschlechtervielfalt
Bewertung: +++
Rez.: Rosa Bömelburg