Mission Schulstart 2019

Buch- und CD-Empfehlungen rund ums Thema Schule

Jm 1 Bilderbücher

Endlich Schule! Eine Geschichte vom Großwerden. Jutta Richter. Ill. von Leonard Erlbruch. München: Hanser 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 23 cm. ISBN 978-3-446-25901-0, geb.: 14,00 €

Ein Bilderbuch, das die Angst vor dem Schulanfang vertreibt und Lust auf Schule macht.

Lena hat drei beste Freunde: die Puppe Annabella Klimperauge, Leo, den Stofflöwen und Klaus Teddy. Mit ihnen verbringt sie die Sommerzeit vor der Einschulung. Sie freut sich schon sehr darauf: „Ab morgen wird alles anders. Ab morgen bin ich groß. Ab morgen gehe ich in die Schule." Ihre Freunde finden das gar nicht gut und haben Angst vor der Veränderung. Sie befürchten, vergessen und nicht mehr gebraucht zu werden. Denn Große spielen ja wohl nicht mehr mit Teddys oder Puppen, oder doch?  Lena darf ihr Lieblingsspielzeug mit in die Schule bringen und so können sich die drei davon überzeugen, dass es in der Schule toll, dass die Lehrerin nett und dass das Lesen wichtig ist.
Eine warmherzig erzählte, von Leonard Erlbruch liebenswert illustrierte Geschichte, die die Vorfreude auf die Schule steigert und die Angst davor nimmt.

Vielseitig einsetzbar zum Vorlesen in Vorschule, Kindergarten und Elternhaus zur Vorbereitung auf den neuen Lebensabschnitt für Kinder ab 5 Jahren.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Schule | Einschulung
Bewertung: +++
Rez.: Gabriele Güterbock-Rottkord

Raab, Ann Cathrin: Karacho, Muh, Juhu! Das etwas andere ABC-Buch. Wuppertal: Peter Hammer 2019. O. Pag. : überw. Ill. ; 23 cm. ISBN 978-3-7795-0626-3, geb.: 14,00 €

Eine kurzweilige ABC-Geschichte mit Anlaut-Einwortsätzen in alphabetischer Reihenfolge.

Der Bär entdeckt das Nilpferd „AH!“, das – BRUMM – mit dem Auto heranbraust. Doch CRRRR … ein Hund mit Maske kratzt am Reifen. „DA!“ schreit der Bär und „EY!“ das Nilpferd, doch FFFFF macht der Reifen und der Maskenhund flieht. GRRR, wie ärgerlich! Was nun?
Reizreduziert in Bild und Text wird eine Geschichte in alphabetischer Reihenfolge entwickelt. Ohne Erzähltext kommt dieses charmante ABC-Buch aus, welches mit Einwortsätzen, knappen Ausrufen oder einfach nur lautmalerisch der Anlauttabelle der Grundschule folgend mit dem ABC spielt. Beim Vorlesen lädt es junge Leser*innen ein, die Laute nachzusprechen und sich selbst lautmalerisch auszuprobieren. Auch können durch eine Art Wort-Bild-Suchspiel schwierigere Wörter gesucht und entdeckt werden.
Inhaltlich öffnet es Leser*innen eine Tür, die Handlung näher zu betrachten und ins Gespräch zu kommen. Wie fühlt sich das Nilpferd, wenn es GRRR knurrt? Was denkt der Hund mit Maske? Hier können ältere Kiga-Kinder auch eigenen Gefühlen mit Lauten auf die Spur kommen.

Zum Vorlesen in der Krippe, aber auch im Kindergarten mit verschiedenen Schwerpunkten gut geeignet.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Alphabet | Laute | Gefühle entdecken
Bewertung: +++
Rez.: Anne Tebben

Völk, Julie: Wenn ich in die Schule geh, siehst du was, was ich nicht seh. Hildesheim: Gerstenberg 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 30 cm. ISBN 978-3-8369-5669-7, geb.: 16,95 €

Auf dem Weg zur Schule gibt es viel zu entdecken.

Ein kleiner Junge und seine große Schwester machen sich in diesem textlosen Bilderbuch auf den Weg zur Schule. Es geht durch eine ländliche Umgebung, hin in eine kleine Stadt. Nach und nach holen sie ihre Mitschüler*innen ab. Dabei gibt es jedes Mal einen spannenden Einblick in die Wohnungen der Kinder. Überhaupt gibt es wieder viel zu entdecken bei Julie Völk: Da steht ein Pferd auf der Veranda (wem kommt es bekannt vor?), da sitzt eine Nixe auf dem Klo und beim Zirkus ist ganz schön was los. Nebenbei wird Hafer gepflückt (und gleich wieder verfüttert), Spiele werden gespielt, Tiere in der Zoohandlung bewundert und Geheimnisse ausgetauscht.
Julie Völk schafft mit zarten Bunt- und Bleistiftzeichnungen eine kleine, heile Kinderwelt, die voller Überraschungen steckt. Sie achtet auf die Darstellung einer multikulturelle Gemeinschaft, in der alle dazugehören und in der auch ein Kind im Rollstuhl vorkommt (wie es in die Schule, deren Eingang nur über eine Treppe erreichbar ist, gelangen wird, bleibt allerdings ungewiss). Damit ragt sie erfreulich aus dem Bilderbuchmarkt hervor.

Ein schönes Bilderbuch, das Lust auf den Schulweg zu Fuß macht und zum Entdecken und Erzählen einlädt. Gut geeignet für Kita-Kinder am Übergang zur Schule und für Schulanfänger*innen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Schulweg | textlos | Schule
Bewertung: +++
Rez.: Wiebke Mandalka

Ju 1 Erzählungen für das erste Lesealter (6-8 Jahre)

Frank, Astrid: Uli Unsichtbar. Ill. von Regina Kehn. Stuttgart: Urachhaus 2018. 89 S. : Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-8251-5164-5, geb.: 14,00 €

Freundschafts- und Schulgeschichte zum Thema Mobbing in der Grundschule.

Uli zieht mit seinen Eltern in eine neue Stadt, zwei Stunden entfernt von Oma und Opa und von seinen Freunden. In seinem neuen Haus lernt er schnell Zwillinge kennen mit denen er in den Sommerferien viel unternimmt. Nach den Sommerferien wird er mit ihnen in die 3. Klasse eingeschult. Gleich am ersten Schultag gerät er ins Stottern, als er sich seiner neuen Klasse vorstellen soll. Erbarmungslos bekommt er den Spitznahmen Uhu. Uli wird immer stiller und zieht sich in sich zurück. Er kann selbst die einfachsten Rechenaufgaben nicht mehr lösen. Uli überlegt, ob er vielleicht  seinen Mut im Baumhaus bei Oma und Opa vergessen hat? Bis Ulrike in seine Klasse kommt und sich mutig vor Uli stellt. Auch die Klassenlehrerin Frau Fröhlich versteht endlich Ulis Not und entwickelt gemeinsam mit den Kindern ein Plakat wie sie miteinander umgehen wollen, damit alle Schüler*innen sich wohl fühlen in der Klasse. Das Buch ist sehr humorvoll geschrieben und liebevoll illustriert.

Sehr geeignet für Grundschulkinder um sich dem Thema Mobbing und Umgang miteinander auf einfache und humorvolle Weise zu nähern. Ein Plakat mit Umgangsregeln ergänzt das Buch.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Freundschaft | Mobbing | Schule
Bewertung: +++
Rez.: Christine Helming

Inki - ein Tintenfisch kommt in die Schule. Andreas Schlüter. Ill. von Dirk Hennig. Hamburg: Oetinger 2019. 57 S. : überw. Ill. ; 22 cm. (Lesestarter ; 2. Lesestufe). ISBN 978-3-7891-0970-6, geb.: 8,00 €

Inki kommt in die Schule. Dort findet er Freunde und besteht mit diesen das erste Abenteuer in der Schule.

Inki ist, wie man es schon vermuten kann, ein Tintenfisch. Er kommt in die Schule und muss zunächst verdauen, dass er nicht neben seinem besten Freund Krako, einer Krake, sitzen darf. Die beiden freunden sich aber schnell mit ihren Sitznachbarn an und verbringen mit diesen die Pause. Die gefällt ihnen natürlich am besten. Dort erleben sie auch direkt ihr erstes Abenteuer. Zu viert hecken sie eine Plan aus und zeigen, dass man alles schaffen kann, wenn man zusammen hält.
Andreas Schlüter entführt etwas geübtere Leser*innen in eine Welt unter Wasser. Dort genießen sie eine Geschichte über den Schulanfang, die Aufregung deshalb und das Finden neuer Freunde. Und ganz nebenbei lernt man noch jede Menge Tiere der Meere kennen. Der Text ist groß geschrieben und kurz, so dass Kinder damit gut zurecht kommen. Den Inhalt unterstützt Dirk Hennig mit ausdrucksstarken, klar gezeichneten Bildern.
Hinten finden sich, typisch für die Lesestarterbücher, motivierende Rätsel.

Ein schönes Buch über den Schulstart und damit verbundene Begebenheiten.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Schulstart | Freundschaft | Abenteuer
Bewertung: +++
Rez.: Tanja Bullerkotte

Kreuzer, Kristina: Rosa und Toni. Ill. von Annabelle von Sperber. Zürich: Woow 2019. 143 S. : Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-96177-024-3, geb.: 12,00 €

Zwei beste Freundinnen verlieren sich auch durch einen Umzug nicht.

Rosa und Toni sind unzertrennlich. Sie schaukeln gemeinsam, spielen ausgiebig mit ihren Kuscheltieren Biber und Ted und übernachten häufig zusammen. Da passiert es denn schon einmal, dass die Tiere lebendig werden und Karotten und Kekse verzehren. Beide freuen sich schon sehr auf ihren ersten gemeinsamen Schultag und basteln mit Eifer die Tüten dafür. Leider wird die Freude getrübt durch die Tatsache, dass Toni und ihre Familie in eine andere Stadt umziehen müssen. Der Urlaub an der See ist ein kleiner Trost für Rosa, und sie schreibt - mit Mutters Hilfe - an die Freundin kleine Briefe. Daheim findet sie bald eine neue Freundin, mit der sie die erste Klasse besucht und gut spielen kann. Natürlich ist Toni nicht vergessen - Rosa kann ihr nun auch selbst schreiben -, und in der Adventszeit erhält sie endlich den ersehnten Besuch von ihr. Alles ist wie zuvor, nur dass beide Mädchen nun auch andere Freunde haben - aber eben nur Schulfreunde. Rosa und Toni sind immer noch beste Freundinnen!

Ein wunderschönes Kinderbuch, heiter und positiv, mit liebevollen fröhlichen Illustrationen. Dieses Buch muss man einfach besitzen!

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Freundschaft | Abschied | Umzug | Schulanfang
Bewertung: +++
Rez.: Cornelia von Forstner

Ludwig, Sabine: Das verflixte Alfa-Bett. Schultütengeschichten. Ill. von Susanne Göhlich. Hamburg: Dressler 2018. 120 S. : Ill. ; 24 cm. ISBN 978-3-7915-0107-9, geb.: 13,00 €

Sabine Ludwig erzählt in kurzen Geschichten über die letzten Tage verschiedener Kinder im Kindergarten und ihre ersten Tage in der Schule.

In diesem Buch geht es unter anderem um Ida, die endlich Lesen lernen möchte um ihre Freunde zu beeindrucken. Oder um Fanny, die denkt, dass der Arzt bei der Einschulungsuntersuchung nicht nur „Regenschirm“ hören will auf die Frage, was sie auf einem Bild sieht. In den 5 Kapiteln dieses Buches finden sich kurze Geschichten über (zukünftige) Schulkinder. Die Schrift ist groß und der Inhalt wird durch wunderschön gezeichnete Bilder unterstützt. Durch die vollen Seiten und die langen Kapitel eignen sich die Geschichten jedoch noch nicht für Erstleser/innen, sondern eher zum Vorlesen oder später für geübte Leser/innen.Sabine Ludwig erzählt in ihren Geschichten von deutschen Kindern und ihrem Abenteuer Einschulung. Schön wäre, wenn sich ab und zu auch ein Name einer anderen Kultur wiederfinden würde, denn das ist heutzutage Alltag in Schulen. Dieser Kritikpunkt fällt jedoch wohl vor allem Erwachsenen auf – Kinder freuen sich über schöne, in kinderleichter Sprache verfasste Geschichten!

Dieses Buch eignet sich zum Vorlesen in den Schulkindgruppen von Kitas oder während der Frühstückspausen zu Beginn der ersten Klasse. Auch als CD erhältlich.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Einschulung | Lesenlernen | Schule
Bewertung: +++
Rez.: Tanja Bullerkotte

Mission Schulstart. Katja Reider. Ill. von Nikolai Renger. Ravensburg: Ravensburger Buchverl. 2019. O. Pag. : überw. Ill. ; 30 cm. ISBN 978-3-473-44713-8, geb.: 12,99 €

Um die Wartezeit bis zum ersten Schultag zu verkürzen, soll Mats fünf geheimnisvolle Aufträge erfüllen.

Mats kann es kaum noch abwarten, bis er endlich in die Schule gehen darf. Da findet er vor der Haustür einen seltsamen silbernen Brief, der den ersten von fünf raketenstarken Spezialaufträgen enthält, die er in den letzten drei Tagen bis zum Schulbeginn erfüllen soll. Weltraumfan Mats ist sofort Feuer und Flamme! Und auch wenn er die Aufgaben, beispielsweise den „Aufbruch in neue Galaxien“, also die Erkundung des Schulwegs, nicht immer so löst, wie der mysteriöse Absender „Käpt’n Cosmo“ es sich vorstellt, vergeht die Wartezeit jetzt wie im Flug. Einfallsreiche, lebendige Illustrationen mit vielen galaktisch witzigen Details zeigen, wie Mats voll Energie seine „Mission Schulstart“ bewältigt. Dazu passen hervorragend die humorvollen Texte, die mit viel wörtlicher Rede und Weltraumvokabular die Vorfreude auf den ersten Schultag spürbar werden lassen und gleichzeitig, ganz ohne belehrende Worte verdeutlichen, was für den neuen Lebensabschnitt wirklich wichtig ist.

Die schwungvolle, witzige Geschichte wird nicht nur Vorschulkinder begeistern.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Schulanfang | Weltraum
Bewertung: +++
Rez.: Brigitte Heimerl

Buchstabendschungel. Ursula Poznanski. Ill. von SaBine Büchner. Bindlach: Loewe 2019. O. Pag. : überw. Ill. ; 25 cm. ISBN 978-3-7855-8923-6, geb.: 9,95 €

Ein kleiner Affe lernt die Buchstaben kennen.

Im Dschungel wütet ein starker Sturm und der Affe muss sich gut festhalten, um nicht vom Baum zu fallen. Seltsame Dinge sieht er vorbeifliegen, unter anderem den Papagei von einem benachbarten Baum. Dieser erklärt ihm auch, dass diese „komischen Dinge", die nun überall herumhängen, keine Früchte sind, sondern Buchstaben. Gemeinsam machen sich die beiden auf den Weg durch den Dschungel und treffen dabei allerlei Tiere, zum Beispiel ein Nu. Dieses fühlt sich aber gar nicht wohl so, denn ihm fehlt ein Buchstabe. Gemeinsam testen sie verschiedene Buchstaben aus Onu, Snu. Letztendlich finden sie ein G und das Nu wird wieder zum Gnu. Auf diese Weise helfen sie den verschiedenen Dschungelbewohnern ihre fehlenden Buchstaben wieder zu finden.
Die beiden Autorinnen bringen mit Hilfe dieser wunderbaren, kindgerechten Geschichte Kindern die Buchstaben näher. Gemeinsam mit dem Affen und dem Papagei erfahren sie, dass sich Wörter durch das Austauschen von Buchstaben verändern.

Ein wunderbares Buch, das sich für den Schultütenclub im Kindergarten eignet, aber auch als Buch in der Schule oder als Einschulungsgeschenk. Ju 1 (Buchstaben / Alphabet) Tanja Bullerkotte (26.07.2019)
Buchstabendschungel

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Buchstaben | Alphabet
Bewertung: +++
Rez.: Tanja Bullerkotte

Schröder, Patricia: Paolina Plapperina und der Wackelzahn-Schulalarm. Ill. von Susanne Göhlich. Bamberg: Magellan 2019. 113 S. : Ill. ; 25 cm. ISBN 978-3-7348-2840-9, geb.: 14,00 €

Paolina freut sich riesig auf die Schule, aber ihr bester Freund Ben mit den genialen Ideen muss mit.

Paolina und ihr bester Freund Ben gehen nur noch ein paar Tage in den Kindergarten. Danach beginnt das große Abenteuer Schule. Für Paolina ist klar: Sie wechselt nur in die Schule wenn Ben auch mitkommen darf. Ben aber hüpft ständig herum, hat viele kleine Unfälle und noch mehr verrückte Ideen. Bei der Übernachtung im Kindergarten zum Beispiel wollte er schauen, ob es in seiner Tube oder in der von Paolina mehr Zahnpasta hat. Also haben sie im Badezimmer angefangen und eine schöne Linie Zahnpasta bis weit in den Flur hinein gezogen. Da die Erwachsenen wenig Begeisterung für solche Experimente zeigen, hat Paolina ein mulmiges Gefühl im Bauch und fürchtet, Ben dürfe trotz Zahnlücke und schon gekauftem Ranzen nicht in die Schule. Also muss ein Plan her, wie Ben auch zur Einschulung mit kann. - Humorvoll wird auf den Wechsel vom Kindergarten in die Schule und auf die Sorgen der Kinder in diesem spannenden Lebensabschnitt eingegangen.

Bestens geeignet zum Vorlesen für Jungen und Mädchen, die vor der Einschulung stehen.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Einschulung | Freundschaft | Schulanfang
Bewertung: +++
Rez.: Christine Schwendener

Schule Kunterbunt. Ist alles vorbei? Irene Margil. Ill. von Jan Radermacher. Hamburg: Carlsen 2019. 73 S. : überw. Ill. ; 25 cm. (Gemeinsam lesen). ISBN 978-3-551-06863-7, geb.: 7,99 €

Um ihre Schule zu retten, auf der kaum noch Schulanmeldungen eingehen, werden die Schüler kreativ.

Lucas ist stolz, auf die Schule Kunterbunt zu gehen, denn dort wird viel Wert auf die musisch-künstlerische Bildung gelegt. Doch leider steht seine Schule vor der Schließung, da die meisten Anmeldungen auf der benachbarten Einsteinschule eingehen, bei der die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer im Vordergrund stehen. Also hecken die Kunterbunt-Schüler*innen einen Plan aus, um für ihre Schule Werbung zu machen. Sie zeigen, dass nicht nur Mathematik wichtig ist, sondern auch die musisch-künstlerischen Fächer ihre sinnvolle Daseinsberechtigung haben und schaffen es, neue Schüler*innen für sich zu gewinnen.
Der Text ist in ansprechende Illustrationen eingebettet. Auf der linken Seite finden geübte Leser*innen anspruchsvolle Leseabschnitte. Die rechte Seite ist durch einfache und kurze Texte für Leseanfänger*innen gedacht. Um den Inhalt komplett zu verstehen, ist ein Leseanfänger auf die Hilfe eines Mitlesers angewiesen, da sich nur mit den einfacheren Texten der Inhalt der Geschichte nicht erschließt.

Sehr schönes Geschenk für die Schultüte und den Schulstart.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Schule | Freundschaft | Erstleser
Bewertung: +++
Rez.: Darina Saust

Die tollste Schultüte der Welt. Christian Tielmann. Ill. von Daniela Kunkel. Frankfurt: Duden 2019. 31 S. : überw. Ill. ; 17 cm. (Leseprofi ;  Leseanfang). ISBN 978-3-7373-3406-8, kt.: 3,99 €

Jette und ihre Mutter erleben einen Neuanfang.

Jette und ihre Mama sind umgezogen. Zudem steht Jette vor der Einschulung. Jedoch beginnt nicht nur für sie ein neuer Lebensabschnitt, sondern glücklicherweise ist ihre Mutter Lehrerin und fängt an ihrer Schule zu unterrichten an. In prägnanten Sätzen wird der Prozess des Schulanfangs kindgerecht beschrieben. Auch die kindlichen Ängste finden Platz und werden pädagogisch wertvoll aufgearbeitet. Die Besonderheit in diesem Buch liegt in der Textgestaltung. Vereinzelte Wörter sind in Großbuchstaben geschrieben, so dass auch jüngere Kinder die Möglichkeit haben, anhand des Wortbildes zu lesen. Die großgeschriebenen Wörter werden meist auch wiederholt dargestellt, so dass durch den Wiedererkennungseffekt das ganze Wort verinnerlicht und zugleich auf einfache Weise gelernt wird. Die Illustrationen sind farbig und visualisieren den Inhalt.

Das handliche Format ist besonders für Autofahrten geeignet. In Kindergärten und Grundschulen kann diese Lektüre auch zur Freiarbeit angeboten werden. NA!

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Schulanfang / Umzug / Neubeginn)
Bewertung: +++
Rez.: Eva Wimmer

Ju 2 Erzählungen für das zweite Lesealter (9-12 Jahre)

Gratz, Alan: Amy und die geheime Bibliothek. Dt. von Meritxell Janina Piel. München: Hanser 2019. 243 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-446-26211-9, geb.: 15,00 €

Ein Buch über mutige Kinder und die Bedeutung von Büchern.


Amy hat es nicht leicht: Zuhause ist es sehr eng und ihre beiden Schwestern nerven sie so sehr, dass sie lieber die Nachmittage heimlich in der Schulbibliothek verbringt und ihren Eltern erzählt, dass sie nach der Schule Kurse am Nachmittag belegt. Nur so kann sie in Ruhe lesen. Und Amy liest für ihr Leben gern. Als eines Tages ihr Lieblingsbuch verbannt wird, weil es angeblich für Grundschüler ungeeignet sein soll, ist Amy sehr empört. Allerdings traut sie sich beim ersten Versuch nicht, vor dem Schulausschuss ein Statement zugunsten des Buches abzugeben.
Aber als immer mehr Bücher aus der Bibliothek verschwinden, richtet Amy kurzerhand eine geheime Bibliothek in ihrem Schließfach ein, damit alle Kinder die verbannten Bücher heimlich ausleihen können. Doch es kommt, wie es kommen muss: Amys G.S.B. (GeheimeSchulBibliothek) fliegt auf. Bis Amy und ihre Freund*innen sich gegen die Bücherverbannung mit einem genialen Plan zur Wehr setzen können, vergeht ein bisschen Zeit.

Ein spannendes Buch für alle, die sich in der Welt der Bücher wohlfühlen.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Zensur | Freundschaft | Zusammenhalt | Zivilcourage
Bewertung: +++
Rez.: Andrea Schmidt

Lian, Torun: Alice, die Notfallprinzessin. Ill. von Øyvind Torseter. Dt. von Gabriele Haefs. Hildesheim: Gerstenberg 2019. 155 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Norw. ISBN 978-3-8369-6010-6, geb.: 12,00 €

Im Schultheaterstück muss die chronisch schüchterne Alice plötzlich die Hauptrolle übernehmen.

Alice ist eine Heldin – am Schluss dieses besonderen Kinderbuches jedenfalls. Am Anfang ist sie unglaublich schüchtern. Sie hat sich ein wenig in ihren Nachbarn Iver verliebt, der seinerseits der hübschen Helene hinterherguckt. Beim Schultheaterstück spielt Alice die zweite Hälfte eines Pferdes. Nur im unwahrscheinlichen Fall, dass Helene in der Hauptrolle als Prinzessin ausfällt, soll Notfallprinzessin Alice einspringen. Ein Unglück geschieht. Nun muss Alice den wichtigen Part übernehmen. Die Zitterpartie bis zur Premiere nimmt immer schlimmere Formen an, bis Alice auf der Bühne steht. Dort überrascht sie alle und sich selbst am meisten. Nicht nur die eigenwilligen Illustrationen, sondern auch die fein beobachteten inneren Gefühle von Alice lassen dieses Kinderbuch aus der Masse deutlich herausragen. Schüchterne Kinder sehen in der Titelfigur vielleicht Parallelen zu sich selbst und gewinnen ein bisschen mehr Selbstvertrauen. Schon deswegen lohnt es sich, das Buch einzustellen. Ab 8.

Leser*innen, die gerne von seelischen Ängsten und Strategien lesen, wie man sie bewältigt, haben mit der sensibel erzählten Geschichte eine lohnende Lektüre gefunden.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Schüchternheit | Theaterstück | Verliebtheit | Selbstvertrauen
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Priestley, Chris: Modermoor Castle - Die Jagd nach dem verschwundenen Löffel. Ill. vom Autor. Dt. von Sigrid Ruschmeier. Frankfurt: Sauerländer 2018. 268 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-7373-5606-0, geb.: 14,00 €

Ein Löffel muss wiedergefunden werden, sonst fallen die Weihnachtsferien aus.

Im gotischen Schloss Modermoor Castle ist ein typisch englisches Internat untergebracht, in dem nicht gerade die hellsten und reichsten Köpfe unterrichtet werden. Als der Schullöffel geklaut wird und die Ferien auszufallen drohen, ist Mufford und Sponges detektivischer Spürsinn notgedrungen geweckt, denn auf Ferien wollen die beiden nicht verzichten! Was wie eine klassische Detektivgeschichte beginnt, wird seltsamer und verrückter je weiter das Duo dem Rätsel nachgeht. Wer ist der Geist auf dem Dachboden? Was macht der Geschichtslehrer mit einer Zeitmaschine und woher kommen diese ganzen Wikinger? Egal, wichtig ist allein der Löffel!
Skurril und herrlich komisch ist dies der erste Band einer neuen Schauergeschichtenreihe mit Illustrationen Priestleys, der mit Wortwitz, unvermuteten Wendungen und einem schnellen Erzähltempo eine klassische Detektivgeschichte mit fantastischen Elementen vermischt und somit ein schaurig-schönes und heiteres Leseerlebnis schafft.

Priestley weiß junge Leser*innen ab 9 zu begeistern, die eine Schwäche für Schauergeschichten und englischen Wortwitz besitzen.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Detektivgeschichte | Grusel | Werwolf | Schule
Bewertung: +++
Rez.: Anne Tebben

Sassen, Erna: Ein Indianer wie du und ich. Ill. von Martij van der Linden. Dt. von Rolf Erdorf. Stuttgart: Freies Geistesleben 2019. 123 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Niederländ. ISBN 978-3-7725-2864-4, geb.: 16,00 €

Die zarte Freundschaftsgeschichte zwischen Boaz und Aisha, die sich verstehen, ohne eine gemeinsame Sprache zu sprechen.

Als das syrische Flüchtlingsmädchen Aisha in seine Klasse kommt, fühlt sich Boaz (ca. 9 Jahre) sofort zu ihr hingezogen. Boaz ist ein stiller, in sich zurückgezogener Junge, der wenig Freunde hat. Boaz interessiert sich in besonderem Maße für Indianer und in Aisha trifft er auf eine Verbündete. Obwohl Aisha und Boaz keine gemeinsame Sprache haben, finden die beiden über ihre Faszination für Indianer zueinander. Ihre gemeinsame „Sprache“ sind Bilder. Doch dann soll Boaz eine Klasse überspringen. Nur seine Oma scheint zu verstehen, wie sehr er unter der drohenden Trennung leidet. Eine aus der Innenwelt von Boaz heraus sehr einfühlsam erzählte Freundschaftsgeschichte, die mit ihren in schwarz-rot kunstvoll gestalteten Zeichnungen aus der Indianerwelt eine besondere poetische und künstlerische Ausstattung erhalten hat. Zusätzlich werden Sachinformationen über Indianer in einzelnen, in die Erzählung eingestreuten Kästchen vermittelt.

Zum Vorlesen ab 8 Jahren und Selberlesen ab 9 Jahren. Das literarisch gestaltete, anspruchsvolle Kinderbuch braucht eine zusätzliche Vermittlung. Es bietet mit seiner kunstvollen Ausstattung viele Anregungen dazu.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Freundschaft | Indianer
Bewertung: +++
Rez.: Anke Märk-Bürmann

Teckentrup, Britta: Die Schule. Berlin: Jacoby & Stuart 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 24 cm. ISBN 978-3-96428-000-8, geb.: 19,00 €

Der Alltag einer 6. Klasse in ca. 128 Bildern und kurzen Texten.

Ein nicht benanntes Mädchen stellt ihre Schule und Schulkasse vor. „Eine Schule ist immer nur so gut, wie ihre Lehrer, ihre Schüler, wie Freunde, Freundinnen, Eltern und Direktoren …“, findet sie. Sie stellt einige Kinder ihrer Klasse und ihre Geschichten vor. Da sind z. B. Paul, der neu in die Klasse kommt, und Tom mit seiner Bande. Und es gibt Max, der unter Tom leidet und Lisa, die manchmal mit ihm spricht. Da ist Linda mit der schönen Stimme und Kathrin, die unbedingt eine gute Note in Mathe braucht, damit sie noch versetzt wird. Da gibt es Djamila, die die Welt ändern möchte, wenn sie groß ist und Selin und Paula, zwei unzertrennliche Freundinnen. Da gibt es Lehrer und Lehrerinnen, die die Schüler bestärken und andere die sie demotivieren und es gibt viele Fragen, wie: „Heißt Gemeinschaft, dass alle gleich sein müssen?“ – Britta Teckentrup hat bereits viele Bilderbücher geschrieben und illustriert. Hier  unterstützen und vertiefen ihre  ausdruckstarken fotorealistischen Collagedrucke in gedeckten Farben den knappen Text, der sich besonders für Gesprächsrunden in der Klasse anbietet. Für Kinder von ca. 8-12 Jahren und ihre Lehrer- und Erzieherinnen zu den wichtigen Themen soziales Miteinander und Respekt.

Allen sehr gerne als Gesprächsgrundlage zum Thema schulisches Miteinander empfohlen.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Schule | Mobbing | Soziales Miteinander | Respekt
Bewertung: ++
Rez.: Bärbel McWilliams

Volden, Ingrid O.: Unendlich mal unendlich mal mehr. Dt. von Nora Pröfrock. Stuttgart: Thienemann 2018. 173 S. ; 21 cm. Aus d. Norw. ISBN 978-3-522-18461-8, geb.: 12,99 €

Ein Mädchen überwindet ihre Ängste und erlebt gleichzeitig ihre erste Liebe.

Mit ihren strubbeligen braunen Haaren und ihrer Vorliebe für gerade Zahlen gehört Petra eher zu den Außenseitern in ihrer Klasse. Sie spielt Fußball mit den Jungs aus der Mittelstufe, ihr bester Freund stottert und ihre Freundin Melika ist Flüchtling. Jedoch werden Themen wie Mobbing, Ausgrenzung und Cliquenbildung in diesem Buch eher am Rande behandelt. Vielmehr geht es um Freundschaft, erste Liebe und den Umgang mit den ganz persönlichen Zwängen. Nachdem ihr im Matheunterricht die Zahl Pi übel aufstößt, hilft ein Schulpsychologe Petra, sich ihren Ängsten zu stellen. Ein Schlüsselerlebnis wird die Begegnung mit dem von ihr gefürchteten Wasser. Unterstützung erhält sie dabei unterwartet von einem schwimmbegeisterten Jungen, in den sie sich verliebt.
In ihrem Debütroman erzählt die norwegische Autorin Ingrid O. Volden unaufgeregt und in schlichter Sprache von einem ungewöhnlichen Mädchen, das mit seiner gutmütigen Art die Herzen erobert.

Eine erfrischende Geschichte für Leser*innen ab 11. Dank der kurzen Kapitel auch für Lesemuffel geeignet. Im Unterricht gut zum Thema Inklusion und Akzeptanz einsetzbar.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Familie | Freunde | Inklusion
Bewertung: ++
Rez.: Amelie Sareika

CDs für jüngere Kinder von 5-8 Jahren

Lagercrantz, Rose: Mein Herz hüpft und lacht. Ungekürzte Lesung mit Musik. Dt. von Angelika Kutsch. Gelesen von Ilka Teichmüller. Mit Musik von Ulrich Steier. Berlin: Sauerländer Audio 2019. 1 CD ; 40 Min. Aus d. Schwed. ISBN 978-3-8398-4939-2, : 12,95 €

Dunnes beste Freundin Ella Frida ist weggezogen. Voller Hoffnung hält ihr Dunne einen Platz in der Schule neben sich frei.

Seit Ella Fridas Wegzug ist das Leben der sechsjährigen Dunne nicht mehr so glücklich. Niemand darf neben ihr in der Schulbank sitzen, die Freundin könnte zurückkehren. Vicki und Micki mobben Dunne wo es nur geht, bis sie sich wehrt und zur Ketchupflasche greift. Das hat Konsequenzen. Bevor Papa zum Schuldirektor fährt, entdeckt er blaue Flecken auf dem Arm seiner Tochter. Das reicht. Eine Art Waffenstillstand zwischen den drei Mädels tritt ein, glücklich ist Dunne noch immer nicht, bis eines Vormittags Ella Frida nach einer abenteuerlichen Reise in der Klassentür steht. Jetzt ist das Leben wieder in Ordnung. Das Cover zeigt zwei lachende Freundinnen, denen die gute Laune aus den Augen schaut. Dieses Gefühl beherrscht zwar nicht die ganze Geschichte, spiegelt aber eine Grundstimmung wieder, die Zuhörer ab dem ersten Grundschuljahr ansteckt. Dazu kommen noch eine versierte Hörbuchsprecherin sowie eine ansprechende Musikuntermalung – fertig ist eine ungekürzte Lesung, bei der alles passt.

Diese stimmige Balance zwischen Problemen, Lösungen, schönen und weniger schönen Momenten im Leben von Dunne ist ein Muss, vor allem wenn der erste Teil schon vorhanden ist.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Freundinnen | Mobbing | Grundschule
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Ludwig, Sabine: Das verflixte Alfa-Bett. Schultütengeschichten. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Beate Rysopp, Dagmar Dreke u.a. Hamburg: Oetinger audio 2019. 2 CDs ; 111 Min. ISBN 978-3-8373-1113-6, : 13,00 €

11 vergnügliche Geschichten rund um den Abschied vom Kindergarten, dem ersten Schultag und den Ernst des Lebens.

Natürlich ist der erste Schultag ein Meilenstein im Leben jeden Kindes. Die Autorin Sabine Ludwig hat sich dazu elf sympathische Geschichten mit ebensolchen Hauptfiguren ausgedacht. Da gibt es z. B. Ida, die erst von den anderen Kindergartenkindern gehänselt wird, bis sie ihnen Märchen vorliest. Fanny hat Angst vor dem Schularzt und seinen Fangfragen, Sebastian entkommt nur mit Mamas Hilfe dem gierigen Schulteufel. Lisa dagegen hat ganz andere Sorgen. Sie traut ihrer Mama nicht zu, rechtzeitig eine Schultüte zu besorgen und erlebt dabei gleich fünfeinhalb Überraschungen. Die vielleicht lustigste Geschichte bildet den Schluss der amüsanten Lesung. Giraffe Gloria und Lilli aus der ersten Klasse lernen die zauberhafte Miss Braitwhistle kennen. Sympathieträger wie Ida, Sebastian oder Lilli sprechen den jungen Zuhörer*innen aus dem Herzen und zeigen, dass Schule große Freude machen kann. Dieses Hörbuch sollte die erste Wahl sein, wenn es darum geht, die Schultüte mit geeigneten Geschenken zu füllen. Ab 5.

Die netten Schulgeschichten mit integriertem Happy End werden von diversen Stimmprofis gekonnt vorgelesen.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Schulanfang | Erstklässler | Schule
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

CDs für ältere Kinder von 9-12 Jahren

Allert, Judith: Die wilde Baumhausschule. Raubtierzähmen für Anfänger. Autorisierte Audiofassung. Gesprochen von Katrin Gerken. Hamburg: Jumbo 2019. 1 CD ; 90 Min. ISBN 978-3-8337-4056-5, : 10,00 €

Gretas Elefant Zacharias bringt beinahe ein Schulgebäude zum Einsturz. Die Schüler ziehen danach einfach in den Zoo.

Was für ein Start! Am ersten Schultag reitet Greta auf ihrem Elefanten Zacharias in die neue Schule. Prompt stürzt in dem maroden Gebäude eine Wand ein. Wo sollen die Schüler*innen nun hin? Es bietet sich der Privatzoo auf dem „Wilden Hügel“ an. Dort ist Gretas Papa Chef. Nicht alle Kinder sind von dieser Lösung begeistert, vor allem nicht, als plötzlich ein leibhaftiger Löwe vor ihnen steht. Weitere Probleme tauchen auf. Ein Saboteur treibt sein Unwesen: Statt Tierfutter werden Zahnbürsten geliefert und auch sonst geht vieles schief. Greta und ihre neuen Freunde halten zusammen, überführen den Schuldigen und können endlich den Unterricht im Baumhaus auf dem Wilden Hügel beginnen. Die abenteuerliche Geschichte ist ganz nach dem Geschmack von jungen Hörer*innen. Schule spielt ein zentrales Thema, eine tierliebe Heldin handelt beherzt und Probleme wie Eifersucht oder Neid werden auf kindgerechte Art angepackt. Dazu kommt noch eine fähige Sprecherin, die dem spannenden Hörbuch in jeder Nuance gerecht wird. 

Eine gute Wahl für jede Kinderbücherei, gerne auch mit dem Nachfolgeband. Ab 8.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Zoo | Schule | starke Mädchen
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Stewart, Mary: Der verhexte Besen. Autorisierte Audiofassung. Gelesen von Katharina Thalbach. Dt. von Henning Ahrens. Hamburg: Hörcompany 2019. 3 CDs ; 321 Min. Aus d. Engl. ISBN 978-3-948709-92-4, : 16,95 €

Im Wald findet Mary eine geheimnisvolle Blume. Ihr Blütenstaub verhext einen Besen, der direkt ins Abenteuer fliegt.


Um auf dem Anwesen ihrer Großtante nicht vor Langeweile zu sterben, erkundet Mary die Umgebung. Sie trifft auf eine schwarze Katze namens Tibb und folgt ihr in die dunklen Wälder. Dort findet sie eine seltsame Blume. Ihr Blütenstaub verwandelt einen einfachen Besen in eine Rakete. Diese bringt das Mädchen auf geradem Wege ins Endor College, ein Internat für Zauberei, wo man Mary für eine Hexe hält, welche ihre Kenntnisse vervollkommnen will. Die Direktorin Madam Mumblechook hat Großes mit der Neuen vor, bis Dinge passieren, die nicht recht zu einem ehrwürdigen College passen. Unerschrocken versucht Mary, Madam Mumblechooks dunkle Pläne zu durchkreuzen. Sofort fallen die Parallelen zu Harry Potter von Joanne K. Rowling beim Anhören dieses wunderbaren Hörbuches auf. Höchstwahrscheinlich hat die Autorin den spannenden englischen Klassiker (1971) gekannt und geliebt. Katharina Thalbach schafft mit ihrer unverwechselbaren Stimme eine magische Atmosphäre, in die Kinder ab etwa 8 Jahren gerne eintauchen.

Ein sehr empfehlenswertes Hörbuch, das in jeder Kinderbibliothek einen guten Platz finden sollte.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Hexen | Internat | Abenteuer | Magie
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes