Newsletter „Bücherei" 02/2017

Liebe Büchereimitarbeiterin!

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Auch das Ev. Literaturportal blieb nicht von der Grippewelle verschont, so dass der Februar-Newsletter Sie erst heute erreicht.

Im Kinderbuch stellen wir Ihnen u. a. mit „Wo ist Oma“ ein Bilderbuch vor, das Kindern den Krankenhausalltag näherbringt. Für die Erwachsenen haben wir ein herzenswarmes Buch von Fredrik Backman im Angebot. Pater Anselm Grün berichtet in „Von Gipfeln und Tälern des Lebens“ von seinen spirituellen Erfahrungen beim Wandern, und Regina Tödter lädt uns zu einem entschleunigten, achtsameren Leben ein.

Einen gesunden März  und eine gesegnete Fastenzeit wünscht

Ihr eliport-Team

Bewertung:

+++      = hervorragend
++        = gut
+          = möglich

P:S.: Noch mehr aktuelle Besprechungen verschicken wir jeweils
► am 05. des Monats als „Kita-Newsletter“,
► am 10. des Monats als „Gemeinde-Newsletter“ und
► am 30. des Monats als „Hörbuch-Newsletter“, mit Besprechungen von CDs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Diese können Sie ebenfalls kostenlos unter www.eliport.de abonnieren. Es lohnt sich!

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

Jm 1 Bilderbücher

In meinem Körper ist was los. Sibylle Mottl-Link. Ill. von Fréderic Bertrand. Bindlach: Loewe 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 27 cm. ISBN 978-3-7855-8156-8, geb.: 9,95 €

Dieses Pappbilderbuch vermittelt einfaches Wissen über Funktionen und Abläufe des Körpers.

Auf sechs Doppelseiten werden in diesem Bilderbuch thematisch der Magen-Darm-Trakt, Nase und Lunge sowie die Blutbahn erläutert. Bunte vermenschlichte Zeichnungen von Bakterien und Viren regen an, auf Entdeckungsreise zu gehen. Stabile Klappen fordern zum Forschen auf. Dahinter verbergen sich Erklärungen zu Fragen wie „Was ist Nasenschleim?“, „Wie heilt eine Wunde?“ oder „Wie wird Nahrung verdaut?“. Ebenso gibt es Tipps, was bei Erbrechen, Reizhusten oder Halsschmerzen und Schnupfen zu tun ist. Dieses Bilderbuch geht in sehr kurzen einfachen Texten auf die Zielgruppe ein, die Bebilderung allerdings wirkt teilweise etwas unübersichtlich. Die Zusammenhänge der körperlichen Funktionen werden dabei nicht ausreichend deutlich. Einige Bereiche wie z. B. unsere Sinnesorgane oder unsere Knochen fehlen.

Dieses Buch ist als Einstiegsbuch in das Thema Körper für Kinder ab 4 Jahren konzipiert. Es eignet sich gut als Ergänzung für die Themen Magen-Darm-Trakt und Lunge.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Körper | Pappbilderbuch
Bewertung: +
Rez.: Ilka Lautner

Schössow, Peter: Wo ist Oma? Zu Besuch im Krankenhaus. München: Hanser 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 27 cm. ISBN 978-3-446-24952-3, geb.: 17,00 €

Auf eigene Faust macht Henry sich im Krankenhaus auf die Suche nach seiner Oma. Mit ihm erhält der Leser einen Einblick in den Krankenhaus-Alltag.

Eine besondere Art, das Innenleben eines Krankenhauses in Bildern und Geschichte zu vermitteln. Mit großflächigen Bildern, wenig Farbe und vielen distanziert und fremd wirkenden Menschen wird die Atmosphäre eingefangen, wie sie ein kleiner Junge wohl empfindet. Auch der Text bleibt weitestgehend in dieser Perspektive. Insofern ist das Buch für Erwachsene ein Einblick in diese Welt, wie Kinder sie erfahren – und das ist nicht nur rosarot und himmelblau. Kinder werden sich in Henry gut wiederfinden und mit ihm auch manche Unsicherheit in Neugier wandeln können. Dass die Babysitterin das Telefonieren wichtiger fand als Henrys dringenden Wunsch, endlich die Oma zu sehen, ist – leider - auch eine Erfahrung, die Kinder machen. Da wagt er sich eben allein in das große Haus, um die geliebte Oma zu finden. Das trägt. Er findet sie, alles wird gut, und er freut sich, dass er sie nach der OP mit seiner Mutter besuchen wird.

Für Kinder in der Gruppe und Familie gut einzusetzen, um über Krankenhaus-Erfahrungen ins Gespräch zu kommen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Krankenhaus | Mut | Aufmerksamkeit
Bewertung: ++
Rez.: Brigitte Messerschmidt

Teddy Tilly. Jessica Walton. Ill. von Dougal MacPherson. Dt. von Anu Stohner. Frankfurt: Sauerländer 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 26 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-7373-5430-1, geb.: 14,99 €

Ein Kinderbuch der besonderen Art, über ein Tabuthema, das mit kindlicher Leichtigkeit einfach aufgelöst wird.

Finn und sein Teddybär Thomas sind sehr gute Freunde und spielen jeden Tag zusammen. Eines Tages wacht Thomas traurig auf und bleibt nachdenklich, nichts kann ihn aufmuntern. Finn demonstriert wahre freundschaftliche Treue und fragt seinen Teddy so lange danach, was ihm denn fehlt, bis Thomas sich endlich traut, ihm von seinem „Problem“ zu erzählen: Thomas möchte kein Teddybär, sondern eine Teddybärin sein. Mit kindlicher Leichtigkeit und herzlicher Wärme geht Finn auf seinen Freund ein und macht schnell deutlich, dass es ihm egal ist, ob Teddy nun ein Junge oder ein Mädchen ist. - Das Buch thematisiert auf spielerische und sympathische Art das Tabuthema Transsexualität. Im Fokus stehen hierbei die Kommunikation und der zwischenmenschliche Umgang.

Für junge Leser/innen, begleitend betreut.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Transsexualität | Freundschaft | Anderssein | Toleranz
Bewertung: ++
Rez.: Petra-Kristin Bonitz

Zagarenski, Pamela: Der Fuchs und die verlorenen Buchstaben. Dt. von Gundula Müller-Wallraf. München: Knesebeck 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 29 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-86873-942-8, geb.: 12,95 €

Ein kleines Mädchen verbringt die Nacht damit, sich ihre eigenen Geschichten zu einem ganz besonderen Buch auszudenken.

Es war einmal ein kleines Mädchen mit einer roten Jacke. Das entdeckte in der Schule ein geheimnisvolles Buch. Als die Lehrerin es ihr bis zum nächsten Tag ausborgt, ist sie überglücklich. Schnell macht sie sich auf den Heimweg. Zu Hause angekommen, muss sie feststellen, dass kein einziger Buchstabe im ganzen Buch zu finden ist. Doch eine unsichtbare Stimme ermutigt sie, sich ihre eigenen Geschichten zu den reichlich vorhandenen Bilder auszudenken.
Doppelseitige Farbillustrationen nehmen den Betrachter mit in eine Welt voller Märchen- und Phantasiewesen. Farblich abgestimmt und detailreich muten die Zeichnungen eher flächig an. Immer wiederkehrende Figuren ziehen sich als Motiv durch alle Seiten. Der schlauen Fuchs und das weiße Kaninchen sind hier wohl am einprägsamsten. Als das Mädchen am nächsten Morgen auf dem Weg zur Schule dem schlauen Fuchs begegnet, ist das der Beginn einer ganz neuen Geschichte.

Ein Geschichtenbilderbuch das der Fantasie des kindlichen Betrachters keine Grenzen setzt. Sehr kunstvoll gestaltet empfiehlt sich der Einsatz ab dem Vorschulalter.

Signatur: Jm 1
Schlagwort: Tiere | Märchen | Fantasie | Buch im Buch
Bewertung: ++
Rez.: Brigitte Elstner-Steinbach

Ju 1 Erzählungen für das erste Lesealter (6-8 Jahre)

Rautenberg, Arne: Unterm Bett liegt ein Skelett. Gruselgedichte für mutige Kinder. Ill. von Nadia Budde. Wuppertal: Hammer 2016. 45 S. : Ill. ; 24 cm. ISBN 978-3-7795-0551-8, geb.: 13,90 €

Gedichte sind langweilig? Definitiv nicht diese aus der gruseligen Gedichtsammlung.

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven: Zombies, Monster, Skelette, Fledermäuse und gruselige Fratzen, wo man hinschaut. Die Illustrationen passen sehr gut zum Inhalt der Gedichte. Eingebettet in aktuelle Alltagssituationen, wie das Telefonieren mit Smartphones, zeitgenössisches Spielzeug etc., werden gruslige Gestalten vorgestellt – ideal Gruselabende mit furchteinflößenden Geschichten.
Leider fehlt bei den Gedichten nahezu komplett die Interpunktion, was teilweise den Lesefluss stört. Empfehlenswert ist die gemeinsame Lektüre mit einer erwachsenen Person.

Für junge LeserInnen ab 6 Jahren, begleitend betreut.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Grusel | Gedichte | Halloween
Bewertung: +
Rez.: Petra-Kristin Bonitz

Ju 2 Erzählungen für das zweite Lesealter (9-12 Jahre)

Härtling, Peter: Djadi, Flüchtlingsjunge. Roman für Kinder. Weinheim: Beltz & Gelberg 2016. 115 S. ; 21 cm. ISBN 978-3-407-82164-5, geb.: 12,95 €

Eine Alt-68er-WG nimmt einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling bei sich auf.

Eines Tages überrascht Sozialpädagoge Jan seine Frankfurter WG, bestehend seit 1969 aus drei Akademikerpaaren, mit Djadi, einem elfjährigen unbegleiteten Flüchtling aus Homs. Was das Ankommen in Deutschland schwer oder auch leichter macht, entfaltet sich im Kontakt mit den Ämtern oder in der Schule. Langsam gewöhnt Djadi sich ein, wagt (malend) Andeutungen zu seiner Geschichte, zugleich überfallen ihn beim Ferienaufenthalt auf Juist die Erinnerungen an die Flucht über das Meer immer wieder. Besonders mit dem pensionierten Lehrer Wladi, der einst aus Ostpreußen fliehen musste, verbindet Djadi eine innige Beziehung. Schwer ist es darum für ihn, als Wladi ins Krankenhaus muss und dann dort stirbt, aber es hilft ihm am Ende, die eigene Trauer über die toten Eltern zuzulassen.
Das Buch erzählt von den aufnehmenden Erwachsenen aus – kluge, nicht immer kindgemäße Sätze fallen beim Deutschlernen; die einzige Jugendliche, die darin außer Djadi spricht (!), meint, ihr Vater habe an Juist „einen Narren gefressen“.

Zum Selberlesen etwa ab 12 Jahren; in Auszügen für Gespräche im Schulunterricht zum Thema auch früher; für Erwachsenengruppen.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Flucht | Traume
Bewertung: ++
Rez.: Griet Petersen

Marcionette, Jake: Jake. Absolut genial. Ill. von Victor Rivas Villa. Dt. von Ilse Rothfuss. Ravensburg: Ravensburger Buchverl. 2016. 174 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-473-36931-7, geb.: 12,99 €

Jake muss sich nach einem Umzug in seiner neuen Klasse zurechtfinden. Gar nicht so einfach, wenn man sich selbst für genial hält.

Ein hartes Los für den 12jährigen Jake. Er muss mit seiner Familie von Florida nach Maryland ziehen. Der Beliebtheitsgrad des ansonsten „genialen“ Jake sinkt deutlich. Zudem hat er auch noch eine äußerst nervige Schwester, das „Egomonster Alexis“. Und dann werden noch die Sammelkarten, auf denen er seine Mitschüler karikiert, veröffentlicht. Ein Comicroman, der auf der Welle von Gregs Tagebuch mitschwimmt. Nach Angaben der Website des Autors/Verlages www.justjake.com semi-autobiografisch. Der Autor war selbst erst 12, als der Titel veröffentlicht wurde. Er wird in Amerika als Shooting Star gehandelt: „The Youngest-New-York-Times-Bestselling Author“. Mit vielen Fotos, Zeichnungen und Collagen. In Amerika sind bereits drei Bände erschienen.

Lesefutter zum Amüsieren für Greg-Fans ab 11 Jahren.

Signatur: Ju 2
Schlagworte:
Comicroman
Bewertung: +
Rez.:
Anke Märk-Bürmann

Ju 3 Erzählungen für Jugendliche ab 13 Jahren

Heatherfield, Lisa: Hier musst du glücklich sein. Dt. von Birgit Schmitz. Hamburg: Carlsen 2017. 316 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-551-58338-3, geb.: 16,99 €

Geboren und aufgewachsen in der abgeschotteten Welt von Saat muss die junge Pearl erleben, wie ihr ganzes Leben mehr und mehr Risse bekommt…

Ihr ganzes Leben hat die 16jährige Pearl unter der allumfassenden Güte von Papa S und versorgt von der angebeteten Natur, in Saat verbracht. Während sie sich vom Mädchen zur jungen Frau entwickelt, keimen in ihr Unsicherheiten und Fragen auf, die durch die Anwesenheit von Ellis, der mit Mutter und kleiner Schwester Aufnahme in der abgeschotteten Glaubensgemeinschaft findet, verstärkt werden. Immer deutlicher tritt Pearls innere Zerrissenheit über ihre Empfindungen hervor: Das, was doch richtig sein muss, fühlt sich falsch an - und umgekehrt. Ihr unerschütterlicher Glaube an ihre heile Welt gerät zunehmend ins Wanken, als furchtbare Dinge in Saat geschehen. Sollte Ellis am Ende Recht haben? Ist die Außenwelt gar nicht so abgrundtief schlecht und vergiftet?
Der Autorin gelingt eine packende Innensicht einer Sekte. Ungute Ahnungen und eine stete diffuse Bedrohung schweben von Beginn an über dem Geschehen und vermögen bis zum atemberaubenden Showdown zu fesseln.

Leserinnen und Leser ab 14 Jahren werden mit Pearl und ihren Freunden mitfiebern und sich dabei (hoffentlich!) fragen, wie Menschen in unserer aufgeklärten Zeit der Weltsicht einer Sekte zum Opfer fallen können.

Signatur: Ju 3
Schlagworte:
Sekte | Pubertät | Freundschaft
Bewertung: ++
Rez.:
Katja Henkel

Reynolds, Jason u. Kiely, Brendan: Nichts ist okay! Zwei Seiten einer Geschichte. Roman. Dt. von Klaus Fritz u. Anja Hansen-Schmidt. München: Dt. Taschenbuch Verl. 2016. 319 S. ; 21 cm. (Reihe Hanser). Aus d. Engl. ISBN 978-3-423-65024-3, kt.: 14,95 €

Schweigen ist eine andere Form von Gewalt.

Rashad, 16 Jahre alt und dunkelhäutig, wird als vermeintlicher Dieb und ohne Widerstand zu leisten von einem weißen Polizisten auf brutalste Weise zusammengeschlagen. Quinn, der dieselbe Schule besucht wie Rashad, ist zufälliger Beobachter des Vorfalls und erkennt in dem prügelnden Polizisten den Bruder seines Freundes, der für Quinn nach dem Tode seines Vaters eine Art Ersatzvater geworden ist.Dieser vielschichtige Jugendroman beschreibt sehr eindrücklich die Ereignisse, Gedanken und Gefühle der folgenden sieben Tage abwechselnd aus Rashads und Quinns Perspektive. Neben den dringlichen Fragen des innerlich und äußerlich schwer verletzten Rashad und des erschütterten und verwirrten Quinn werden differenziert und stellenweise sehr berührend die Reaktionen der Familien, Freunde und Lehrer sowie die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen und die Rolle der Bericht erstattenden Medien entfaltet. Das Buch endet mit dem engagierten Aufruf jeglichem Rassismus entgegenzutreten.

Ein Buch, das viel über alltäglichen Rassismus (nicht nur in den USA) erzählen kann - daher sehr zu empfehlen für Jugendliche ab 15 Jahren sowie durchaus auch für Ältere. 

Signatur: Ju 3
Schlagworte: Rassismus | Polizeigewalt | Gewissenskonflikt
Bewertung: ++
Rez.:
Anne Rank

Jn Naturwissenschaften, Medizin, Mathematik

Reeves, Hubert u. Lancelot, Yves: Wie kommt das Blau ins Meer. Die Ozeane unseren Enkeln erklärt. Dt. von Annabel Zettel. München: Beck 2016. 121 S. ; 21 cm. Aus d. Franz. ISBN 978-3-406-68867-6, geb.: 14,95 €

Die Geheimnisse der Meere verständlich erklärt.

Der Astrophysiker Hubert Reeves und der verstorbene Ozeanograph Yves Lancelot führen in diesem, aus dem Französischen von Annabel Zettel übersetzten, Buch einen Dialog über das Meer. Differenziert werden die Themen leicht verständlich und umfassend erklärt. Zunächst geht es um die Entstehung der Meere und ihre Entwicklung bis zur heutigen Zeit. Dann werden physikalische Phänomene aufgenommen wie Gezeiten, Wellen, Strömungen und Winde. Die Erforschung der Meere, ihre Vermessung und Plattentektonik folgen. Weitergeführt wird das Buch mit den Vulkanen und Meeressedimenten. Zum Ende wird die Bedeutung der Meere und ihrer Bewohner als biologische Pumpe für unsere Erde dargestellt. Die Wichtigkeit des Naturschutzes und die Möglichkeiten des Einzelnen kommen zur Sprache. Immer wieder werden dabei sowohl das Wunderbare der Meere als auch die Liebe der Autoren zur Natur deutlich. Außer auf den Klappenseiten, die die Geografie der Meere darstellen, gibt es keine erläuternden Abbildungen, Fotos oder ein Glossar.

Dieses Buch eignet sich zum Vorlesen für Kinder ab 8 J., aber auch für interessierte Jugendliche und Erwachsene, die einen Sachtext als Einführung in die Grundlagen unserer Meereswelt wünschen.

Signatur: Jn
Schlagworte:
Meer
Bewertung: +
Rez.: Ilka Lautner

SL Romane, Erzählungen, Dramen, Lyrik

Backman, Fredrik: Britt-Marie war hier. Roman. Dt. von Stefanie Werner. Frankfurt: Krüger 2016. 380 S. ; 22 cm. Aus d. Schwed. ISBN 978-3-8105-2411-9, geb.: 19,99 €

Eine Frau wird gezwungen, auf eigenen Beinen zu stehen.

Britt-Marie ist eine anständige Ehefrau mit festen Vorstellungen davon, wie ihr Leben und das Leben im Allgemeinen zu sein hat. Dazu gehört, dass ihr Mann viel Geld verdient, seiner Frau sagt, wo es lang geht und Geschäftspartner zum Essen mit nach Hause bringt. Britt-Maries Aufgabe ist es, die Gäste zu bewirten, den Haushalt in Ordnung zu halten, sich damit abzufinden, dass ihr Mann mit keiner Silbe Notiz von ihren Mühen nimmt und, ganz wichtig, auf eine ordentlich sortierte Besteckschublade zu achten. Eines Tages gerät dieses Arrangement aus den Fugen: Britt-Maries Mann kommt ins Krankenhaus und Britt-Marie kann nicht mehr ignorieren, dass er eine Geliebte hat. Da sich das auf keinen Fall mit ihren Vorstellungen einer ordentlichen Ehe deckt, verläßt sie ihren Mann. Eine Arbeit zu finden, ist gar nicht so einfach, doch schließlich bekommt sie über das Arbeitsamt einen Job im Jugendzentrum von Borg. Und ehe sie sich's versieht, ist Britt-Marie auch noch Coach einer Fußballmannschaft.

Ein herzerwärmendes Buch, bei dem man mit der Hauptperson mitfiebert und eigentlich gar nicht möchte, dass der Ehemann wieder auftaucht. Amüsant, spannend, mitreißend und absurd.

Signatur: SL
Schlagworte:
Frau | Arbeitslosigkeit | Fußball | Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.:
Lina Francke-Weltmann

Coelho, Paulo: Die Spionin. Roman. Dt. von Maralde Meyer-Minnemann. Zürich: Diogenes 2016. 181 S. ; 19 cm. Aus d. Brasilian. ISBN 978-3-257-06977-8, geb.: 19,90 €

Lebensbeichte einer ungewöhnlichen Frau.

Als Margaretha Zelle geboren, avanciert die junge mittellose Protagonistin in dem Paris des 20. Jahrhunderts zu der schillernden Persönlichkeit "Mata Hari", Expertin des klassischen, orientalischen Tanzes mit einem "überwältigenden Körper, magischen Bewegungen und der unfassbaren Fähigkeit, nach suggestiven Rhythmen, Tragödien darzustellen". Sie erlebt einen kometenhaften Aufstieg, bewegt sich gesellschaftlich in den höchsten (Regierungs-) Kreisen, erfährt Anerkennung und erntet die Bewunderung der "Herrenwelt". Gleichzeitig wird sie dabei mit Aversionen, Neid und Verachtung der Damen konfrontiert, eine bizarre, für die Tänzerin nicht unkomplizierte  Alltagssituation. Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges beginnt eine beklemmende Zeit. "Mata Hari" wird als mutmaßliche Doppelagentin H 21 des Hochverrats angeklagt. Sie fühlt sich unschuldig, versucht ihre Beziehungen zu namhaften Ministern zu aktivieren, glaubt fest an Aufklärung und Gerechtigkeit. Allerdings macht sie die bittere Erfahrung, zwar eine der begehrtesten und verführerischsten Künstlerinnen ihrer Epoche gewesen zu sein, jedoch,- in einer Notsituation -  größte Distanzierung nebst Mißachtung und fehlenden Schutz zu erleben.Paulo Coelho wählt die Ich-Form. Dadurch entsteht eine "Lebensbeichte", deren Fazit der Leser gebannt entgegenfiebert, die Frage nach praktizierter Gerechtigkeit, als zentrales Thema zurücklassend mit einem hohen Diskussionspotential.

Geeignet für Interessierte diese Genres. Ebenso für alle (Patienten-) Büchereien.

Signatur: SL
Schlagworte:
Gerechtigkeit | Vorurteil /|Frau | 20. Jh.
Bewertung: ++
Rez.:
Brigitta Morgenstern

Rendell, Ruth: Alle bösen Geister. Kriminalroman. Dt. von Eva L. Wahser. München: Blanvalet 2016. 350 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-7645-0509-7, kt.: 16,99 €

Das Leben der Dienstboten eines noblen Londoner Viertels und ihrer Arbeitgeber gerät aus den Fugen.

Am Londoner Hexam Place hat fast jeder Haushalt Dienstboten. Die Chauffeure, Haushälterinnen, Kindermädchen, Putzfrauen und Au-Pair-Mädchen sorgen dafür, dass das Leben ihrer Arbeitgeber seinen regelmäßigen Gang nimmt. Doch dann gründet June eine Art Gewerkschaft für die Straße, die sich mit Beschwerden über die Arbeitgeber befassen soll. Der psychisch gestörte Dex, der glaubt, dass ein Gott durch sein Handy zu ihm spricht, möchte gerne als Gärtner in der Straße arbeiten. Chauffeur Jimmy muss sich zwischen zwei Frauen entscheiden, die ausgerechnet Frau und Tochter seines Chefs sind. Das Au-Pair-Mädchen Montserrat hat eigentlich nicht viel zu tun, außer den Geliebten der Hausherrin unerkannt ins Haus und rechtzeitig vor der Rückkehr des Hausherren wieder hinaus zu lassen. Fataler Weise geschieht das aber nicht so heimlich wie sie meint. Als eines Tages ein berühmter Schauspieler verschwindet und die Polizei am Hexam Place ermittelt, überschlagen sich die Ereignisse. Die Geschicke der verschiedenen Haushalte sind so miteinander verwoben, dass man sich anfangs konzentrieren muss, um den Überblick zu behalten.

Ein gutes Buch für einen gemütlichen Abend vor dem Kamin.

Signatur: SL
Schlagworte:
Mord | Liebe | London | Gesellschaft
Bewertung: ++
Rez.:
Lina Francke-Weltmann

Scheib, Asta: Sturm in den Himmel. Die Liebe des jungen Luther. Roman. Hamburg: Hoffmann & Campe 2016. 383 S. ; 22 cm. ISBN 978-3-455-40587-3, geb.: 22,00 €

Fiktiver Roman über eine unerfüllte Jugendliebe Martin Luthers.

Der Roman stellt das strenge Elternhaus Luthers in Mansfeld in die harte Realität der Zeit, thematisiert die Beschwerlichkeiten und Nöte des Alltags, aber auch Schranken und Zwänge zwischen den gesellschaftlichen Gruppen und daraus erwachsene Ungerechtigkeiten, mit denen auch Kinder konfrontiert wurden. Gleichermaßen streng ist die Erziehung in Schule und Elternhaus. Anfeindungen und Angst vor Strafen sind ständige Begleiter des höchst sensibel und Empathie fähig gezeichneten Martin. Er sucht Zuflucht in der Natur, flieht auf einen Baum mitten im Wald, wo ihn schicksalshaft der Sturm der ersten Liebe trifft, die – wie könnte es anders sein – zum Scheitern verurteilt ist, da die Eltern andere Pläne für ihn haben. Die als zentrale Kunstfigur eingeführte, im Elternhaus lebende, Berblin, wird ihm zum Rettungsanker, eine mutige, kluge Person, Seele des Hauses, die als krasse Gegenfigur zur eigenen Mutter gestaltet wird, die als eine strenge, zu Eifersucht und Gezänk neigende Frau dargestellt ist. In der von mittelalterlichen Denkmustern geprägten Welt verkörpert sie eine souverän und in sich ruhende Person, die die stürmischen Aufwallungen zu erden versucht.

Ein zwar zügig zu lesendes Zeitkolorit, dem es allerdings kaum gelingt, dem wahren Bild des jungen Luther überzeugend auf die Spur zu kommen. 

Signatur: SL
Schlagworte: Luther | Standesgesellschaft | Gottsuche
Bewertung: +
Rez.: Halgard Kuhn

Walker, Wendy: Dark Memories. Nichts ist je vergessen. Roman. Dt. von Verena Kilchling. Frankfurt: Scherz 2016. 383 S. ; 22 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-651-02542-4, kt.: 14,99 €

Psychiater Alan Forrester versucht einem Vergewaltigungsopfer die Erinnerung zurückzugeben. 


Die 15-jährige Jenny wird auf brutalste Weise vergewaltigt. Auf Wunsch der Mutter verabreicht man ihr in der Klinik ein Medikament, das ihre Erinnerungen an das traumatische Erlebnis löschen soll. Doch ihr Körper vergisst nicht. Als quälende Gefühle sie zu einem Suizidversuch treiben, engagieren die Eltern den Psychiater Alan Forrester. Er soll Jenny durch eine spezielle Therapie die Erinnerung zurückgeben, damit sie das Erlebte verarbeiten kann. Forrester therapiert bald die gesamte Familie, während die Polizei nach dem Täter sucht. Als Alans Sohn ins Blickfeld der Ermittlungen zu geraten droht, manipuliert Alan Jennys Erinnerung... – Aus der Perspektive des Psychiaters erzählt Wendy Walker eine eigentlich interessante Geschichte auf unspannende Weise. Viele Nebenstränge hemmen den Lesefluss, Forrester berichtet z.B. ausführlich über Sitzungen mit nicht weniger als fünf Klienten. Das treibt die Story nicht gerade voran. Nur bedingt empfehlenswert.

Dies Buch ist kein Thriller. Geeignet für Leser mit Interesse an Psychiatrie.

Signatur: SL
Schlagworte: Trauma | Therapie | Erinnerung | Verbrechen
Bewertung: +
Rez.: Michael Freitag

B Biografien, Briefe, Tagebücher

Cruyff, Johan: Mein Spiel. Dt. von Stefan Basso, Volker Ellerbeck u. Heinrich Koop. München: Droemer 2016. 317 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Niederländ. ISBN 978-3-426-27696-9, geb.: 19,99 €

Johan Cruyff schreibt über sein Leben und seine Fußballphilosophie, die noch heute den FC Barcelona prägt.    

Am 24. März 2016 starb Johan Cruyff, einer der besten Fußballer aller Zeiten, im Alter von 68 Jahren. Nun liegt auch auf deutsch seine posthum erschienene Autobiografie vor. Darin erzählt der Niederländer von seinen unglaublichen Erfolgen als Spieler und Trainer bei Ajax Amsterdam und dem FC Barcelona sowie als Kapitän der Nationalmannschaft, berichtet aber auch von Fehlschlägen und Streitereien mit Vereinsbossen. Spannende Enthüllungen wird der Leser in diesem Buch vergeblich suchen, er erfährt aber alles über Cruyffs Vision vom attraktiven Angriffsfußball. Wenn Cruyff über Technik und Taktik und die Ausbildung der Spieler doziert, erahnt man, wie intensiv er den Fußball gelebt und dieses Spiel geliebt hat. Dies alles ist für Fußballfans beeindruckend. Weniger interessamt sind dagegen die Passagen, in denen sich Cruyff ausführlich mit Debatten über Strukturfragen, vor allem bei seinem Stammverein Ajax Amsterdam, beschäftigt.   
               
Nur für wirklich Fußballinteressierte geeignet.

Signatur: Bb
Schlagworte: Fußball | Biografie
Bewertung: +
Rez.: Michael Freitag

C Christlicher Glaube, Religionen, religiöse Weltanschauungen

Grün, Anselm: Von Gipfeln und Tälern des Lebens. Fotos von Tobias Kreissl. Münsterschwarzach: Vier-Türme-Verl. 2016. 175 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-7365-0032-7, geb.: 17,99 €

Der bekannte Autor, Referent und Benediktinermönch erzählt von seinen persönlichen Erfahrungen mit dem Wandern als Sinnbild für das eigene Leben.  

Schon seit seiner Jugend ist Anselm Grün vom Bergwandern fasziniert. Fast jedes Jahr begibt er sich mit seinen Geschwistern auf eine mehrtägige Rad-  bzw. Wandertour. Die Erfahrungen, die er beim Wandern macht, sind für ihn Erfahrungen, die sich auf sein Leben übertragen lassen. Er erzählt von Herausforderungen, Zielsetzungen, Abstiegen, Gemeinschaftserlebnissen und neuen Aufbrüchen. Naturerfahrungen, spirituelle Themen und Theologisches werden miteinander in Beziehung gesetzt. Am Ende seiner in gewohnter Manier verständlich und anschaulich geschriebenen Lebensweisheiten weist er auf Bibelstellen hin, die die Weg- und Bergsymbolik aufgreifen wie „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ Wegen der Popularität des Autors ist vermutlich Nachfrage zu erwarten, auch wenn viele der Aussagen nicht grundsätzlich neu sind.  Mit wenigen Farbfotos im Innenteil.

Für Leserinnen und Leser mit Interesse an der Beschäftigung mit spirituellen Themen sowie Pilgern und Wandern.

Signatur: Cd 2
Schlagworte: Wandern | Pilgern | Spiritualität
Bewertung: ++
Rez.: Anke Märk-Bürmann

R Rund um Hobby, Haus und Garten, Sport und Spiel

Tödter, Regina: Entschleunigen. Slow durch den Alltag. Ill. von Daniela Sonntag. Stuttgart: Trias 2016. 93 S. : Ill. ; 20 cm. ISBN 978-3-432-10069-2, kt.: 12,99 €

Wie wir entspannt die Wellen des täglichen Lebens nach dem Slow-Prinzip reiten können.

Wer das, was er tut, mit allen Sinnen und Gefühlen tut und nicht schon gedanklich beim nächsten Thema weilt, der geht sorgsam mit seiner (knappen) Zeit um, entwickelt Ruhe und Gelassenheit. Mit vielen Tipps, Übungen und Anleitungen führt dieser kleine Ratgeber die Leser in eine entschleunigte Welt, in der man allen Anforderungen entspannt gerecht werden kann: Mit kleinen Ritualen den Tag beginnen, an der Arbeitsstelle strukturiert, verantwortungsvoll und stetig vorgehen ohne in die Perfektionismusfalle zu tappen, den Feierabend genußvoll erleben und das Wochenende und die Zeit mit den Liebsten erfüllend gestalten. Das übersichtlich und abwechslungsreich gestaltete Buch stiftet zum Slow-Rhythmus an, mit dem man Alltagssituationen gelassen entgegen tritt. Mit Tabellen und Listen, die direkt im Buch ausgefüllt werden können, daher sollte in Büchereien gut darüber nachgedacht werden, ob eine Anschaffung sinnvoll ist.

Alltagstaugliche, inspirierende und schon beim Lesen entspannende Anleitung für ein leichteres Leben, insbesondere für Einsteiger in das Thema sehr gut geeignet.

Signatur: Ra 1
Schlagworte: Alltag < Gelassenheit | Entschleuinigen
Bewertung: ++
Rez.: Stefanie Drüsedau