Newsletter „Bücherei" 11/2021

Liebe Büchereimitarbeiterin! Lieber Büchereimitarbeiter!

Wir legen nach! In diesem Newsletter erhalten Sie die letzten Winter-Weihnachtstipps in diesem Jahr. Und da können Sie nochmal so richtig schwelgen in Weihnachtswunderfunkelzauberliebesglück. Oder Sie planen mit Rentner Ernst einen vorweihnachtlichen Coup um Geld für bedürftige Kinder klarzumachen. So oder so: Sie werden vermutlich auf Sylt landen. 

Haben Sie trotz Corona-Unsicherheit eine weihnachtliche Veranstaltung geplant? Wir freuen uns über Berichte, Bilder und/oder Konzepte! Auch wenn die Veranstaltung ausfallen muss, stellen wir Ihr Konzept gerne in unserer Rubrik „Buch kreativ vor“ – dann können im nächsten Jahr auch andere Büchereien davon profitieren. Unter allen Beiträgen verlosen wir ein kleines, schmökeriges (!) Buchpaket. Einsendeschluss ist der 19. Dezember. Ihre Beiträge schicken Sie an info@eliport.de.

Eine gesegnete Weihnachtszeit wünscht

Ihr Eliport-Team


Jahresstatistik 2021

Im Dezember wird wie im Vorjahr die Eingabe der Online-Jahresstatistik 2021 freigeschaltet. Hierfür erhalten Sie von Ihren Fachstellen bzw. von Eliport rechtzeitig die notwendigen Informationen und Unterlagen, um Ihre Statistik abgeben zu können.


Lesereise

Die Lesereise zum Ev. Buchpreis ist im vollen Gange. Die Bücherei in Bad Liebenzell Monakam schickte uns Bilder von der Lesung mit Maike Siebold. 20 Kinder im Alter von 6-12 Jahren lauschten gebannt. Vorgelesen wurde aus dem Buch „Rille aus dem Luftschacht“ (Südpol Verl.).
„Das machen wir gerne wieder“, so das Fazit des Bücherei-Teams.


Überarbeitung Bücherei-Praxis

Dieses Jahr wurden für Sie einige unserer Module und Praxishilfen auf den neusten Stand gebracht. Betroffen sind die Module zum Thema Bestandserschließung und Einarbeitung. Die aktuellen Dateien können Sie sich wie gewohnt auf unserer Eliport-Seite unter Büchereiservice herunterladen.


Fit für Instagram

Am 27. Januar 2022 von 17 bis 19 Uhr bietet das Ev. Literaturportal eine Online-Schulung mit dem Titel "Fit für Instgram" an. Diese wendet sich an Einsteiger*innen, die einen ersten Einblick in die Insta-Welt gewinnen wollen.

Anmeldungen nehmen wir gerne unter stefanie.schmettlach@eliport.de entgegen.


Jeden Monat aufs Neue lädt das Evangelische Literaturportal junge Familien und Kindergruppen ein, mit Bilderbüchern auf eine Reise in Gottes Welt zu gehen. Im Mittelpunkt des Angebots „Schau mal – Mit Bilderbüchern Gottes Welt entdecken“ steht im Dezember das Bilderbuch „Stille Nacht, fröhliche Nacht“ von Julie Völk. Eine Geschichte über Vorfreude, Beisammensein und Besuchtwerden und über die Frage „Was macht Weihnachten eigentlich aus?“ Mehr Infos und Umsetzungsideen finden Sie hier.


Buchtipps

Jc Christlicher Glaube, Religionen

Erzähl mir die Weihnachtsgeschichte. Hannelore Dierks. Ill. von Renate Seelig. Ravensburg: Ravensburger Buchverl. 2021. O. Pag. : überw. Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-473-41067-5, geb.: 7,99 €

Die Weihnachtsgeschichte mit vielen Tieren als Pappbilderbuch.

Maria und Josef, Hirten und Weise: Alle finden sie nach Bethlehem und staunen über das Kind in der Krippe. Bildlich schließt das Buch auch die Tiere, und zwar weit mehr als die ohnehin wie Schaf oder Esel erwartbaren, in die Weihnachtsfreude ein. Nach der Geburt Jesu, bezeichnet auch als Heiland oder Gottes Sohn, erzählt dann sogar der Text davon, dass Tiere neugierig zur Krippe kommen und still werden. Marias Kleid leuchtet so rot wie die Mütze des kleinen Hirtenjungen, den Kinder sicher genauso gern entdecken wie Vögel, Hund und Hahn. Die ruhigen, schlichten Illustrationen erinnern an Märchenbücher. Die Kleidung der Menschen ist teils orientalisch, teils mittelalterlich angehaucht. Schade, dass jeglicher Hinweis auf die politische Situation oder die der Hirten fehlt, um die große Hoffnung auf Frieden und Gerechtigkeit zu umreißen, die sich mit diesem Kind verbindet. Die Engelsbotschaften enthalten recht schwierige Wörter wie „auserwählt" oder „verkünde".     

Ab 2 Jahren möglich, eher ab 3.

Signatur: Jc
Schlagworte: Weihnachten | Geburt Jesu
Bewertung: +
Rez.: Griet Petersen

Jm 1 Bilderbücher

BilderBuchBande. Die besten Geschichten aus 60 Jahren NordSüd. Mit Beiträgen von Hans de Beer, Taltal Levi u.a. Ill. von Frauke Weldin u.a. Zürich: Nord-Süd Verl. 2021. 331 S. : überw. Ill. ; 29 cm. ISBN 978-3-314-10582-1, geb.: 25,00 €

Eine Anthologie zum 60. Geburtstag des NordSüdVerlags.

„Wir machen Geschichten, die Bande knüpfen – zwischen Kindern, Poetinnen und Poeten.“ 1961 wurde der NordSüd Verlag gegründet, die ersten Bilderbücher entstanden im Wohnzimmer der VerlagsgründerInnen. Von diesen Anfängen ist der Verlag dank weltweit millionenfach verkaufter Titel inzwischen meilenweit entfernt. In dieser Zusammenstellung der „schönsten Geschichten aus sechs Jahrzehnten“, Geschichten, die das Verlagsprogramm geprägt haben, finden sich alte Bekannte wie Eisbär, Regenbogenfisch, Dachs, Dodo, Hase Pauli und die Heule Eule. Dazu Märchen sowie weitere mal mehr und mal weniger bekannte Geschichten. Wunderbar in der Zusammenstellung ist auch die große Bandbreite an Illustrationsstilen: Bernadette und Lisbeth Zwerger, Hans de Beer und Eve Tharlet, Binette Schroeder, Sonja Danowski und Janosch um nur einige zu nennen. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei und es ist zudem eine spannende Schule des Sehens.

Eine abwechslungsreiche Zusammenstellung. Gut geeignet auch für die Ausleihe in Ferienzeiten. Wann bekommt man schon 31 umfangreiche Geschichten in einem Buch geboten?

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Anthologie
Bewertung: ++
Rez.: Wiebke Mandalka

Der Fuchs entdeckt den Winter. Anita Loughrey. Ill. von Lucy Barnard. Dt. von Petra Klose. Hamburg: Carlsen 2021. O. Pag. : überw. Ill. ; 23 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-551-17265-5, geb.: 8,99 €

Der kleine Fuchs erlebt das erste Mal seinen Wald im Winter und ist erstaunt, was es alles zu entdecken gibt.

Als der kleine Fuchs von einem Schneesturm geweckt wird, ist er zunächst ängstlich, weil er die vielen Geräusche, Gerüche und Schatten noch nicht einordnen kann. Neugierig begibt er sich mit seinen Freunden auf Entdeckungsreise und erkennt nach und nach, was sich in der kalten Jahreszeit im Wald alles geändert hat und wie schön und aufregend die Natur auch im Winter sein kann. Passende, großformatige Bilder ergänzen die Geschichte und zeigen den niedlichen Fuchs und seine Freunde sowie den verschneiten Wald mit all seinen winterlichen Besonderheiten.
Am Ende des Buches laden winterliche Bastelideen dazu ein, der Thematik Winter noch näher zu kommen und eine Doppelseite mit interessanten, kindgerechten Fakten und Fragen animiert zu weiteren Gesprächen über den Wechsel der Jahreszeiten in der Natur.

Ideal für die Vorbereitung eines Winterspazierganges mit Kindern ab 2 Jahren. Aber auch unabhängig davon ein wundervolles Buch, um kleinen Kindern den Winterwald näher zu bringen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Winter | Natur | Waldtiere | Pappbilderbuch
Bewertung: +++
Rez.: Darina Saust

Kulot, Daniela: Im Winterwald. Stuttgart: Thienemann 2021. O. Pag. : überw. Ill. ; 30 cm. ISBN 978-3-522-45960-0, geb.: 14,00 €

Schnee und Frost lassen die Tiere des Waldes hungern. Aber Vorsorge und Solidarität schaffen Abhilfe.

„Aber es ist Winter, / und der Winter rückt freiwillig nichts raus“, diese böse Erfahrung müssen ein Fuchs, eine Maus und ein Rabe machen. Nur das Eichhörnchen hat vielfältige Vorräte für die entbehrungsreiche Jahreszeit angelegt, aber teilen möchte es auf keinen Fall. Nicht immer finden diese klugen Tiere ihre Vorräte wieder, zu groß ist der Wald, zu zahlreich die Verstecke. Nun suchen die Tiere gemeinsam und dürfen sich für ihre erfolgreiche Unterstützung sattessen. Diese sehr einfache und gradlinige Geschichte von Solidarität und Teilen, die wie ein klares „do, ut des“ (ich gebe, damit du gibst) angelegt ist,  wird von doppelseitigen Illustrationen begleitet, in denen die Tiere sehr klein wirken. Bäume strecken ihre dunklen Äste in einen blassen, dämmernden Himmel, eine tief stehende Sonne wirft lange Schatten über schneebedeckte Hügel und setzt nur wenige Lichtpunkte. Krähen ziehen unter den Wolken her, die letzten Blätter fliegen. Das alles wirkt winterlich stimmungsvoll, ohne rührend zu werden.  

Mit ihren strengen und klaren Illustrationen vermeidet Kulot die Romantisierung des Waldes und wendet sich in erster Linie an die ganz kleinen Bilderbuch-Anfänger.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Hunger | Teilen | Helfen
Bewertung: ++
Rez.: Barbara von Korff-Schmising

Stehr, Frédéric: Isidor bleibt wach. Dt. von Tobias Scheffel. Frankfurt am Main: Moritz 2021. 52 S. : überw. Ill. ; 22 cm. Aus d. Franz. ISBN 978-3-89565-416-9, geb.: 9,95 €

Abenteuer erleben, während andere Winterschlaf machen.

Isidor der Bär müsste eigentlich im Winter einen Winterschlaf halten. Aber er ist gar nicht müde. Deshalb trinkt er Kräutertee und liest alle Bücher aus seinem Bücherregal. Aber als er damit fertig ist, ist der Winter nicht mal ansatzweise rum und Isidor wird die Zeit lang. Da überlegt er sich, ob wohl im Winter wirklich alle schlafen. Um das rauszufinden, setzt er sich seine Lieblingsmütze auf und geht raus in den Schnee. Als erstes trifft er einen Dachs, der auch nicht schlafen kann und deshalb Suppe kocht. Nachdem sich die beiden gestärkt haben, ziehen sie gemeinsam weiter auf der Suche nach anderen, die nicht schlafen. Dabei treffen sie wider Erwarten noch mehr Tiere im Schnee und ihre Gruppe wird immer größer. Nicht nur einmal retten sie jemanden vor dem Erfrieren oder Verhungern und stellen fest, dass der Winter in wachem Zustand gar nicht so langweilig ist, wenn man ihn gemeinsam mit Freunden verbringt. Zusammen sind sie stark und können sich gegenseitig helfen und haben auch noch viel Spaß dabei.

Ein schönes Kinderbuch zum Vorlesen für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren, das klar macht, dass man nie alleine ist und zusammen alles besser geht und lustiger ist.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Winter | Freundschaft | Zusammenhalt | Miteinander
Bewertung: ++
Rez.: Lina Francke-Weltmann

Ju 1 Erzählungen für das erste Lesealter (6-8 Jahre)

Charman, Katrina: Der letzte Feuerfalke und der Stein der Macht. Band 1. Ill. von Jeremy Norton. Dt. von Klaus Mende u. Sabine Tandetzke. Bindlach: Loewe 2021. 105 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-7432-0812-4, geb.: 8,95 €

Mutige junge Schleiereule Talon will seine Heimat vor dem Geier Burung und dessen Dunkelheit schützen.

Dunkelheit, Angst und Schrecken ziehen über das Land Perodia, ausgelöst von der Magie des Geiers Burung und seinen Helfern. Die Eulen des Waldes von Perodia wollen ihn aufhalten, doch der Kampf scheint aussichtslos und die Zerstörung schreitet unaufhaltsam voran. Eines Tages entdeckt die kleine Eule Talon zusammen mit seiner Eichhörnchenfreundin Agila ein goldenes Ei. Daraus schlüpft der letzte Feuerfalke Ruby und neue Hoffnung, die Heimat doch noch zu retten, wächst. Nur mit Hilfe des Vogels sind Talon und Agila in der Lage, den geheimnisvollen Stein der Macht zu finden. Mit dem Stein ist die Magie um die Eulen von Perodia hell und stark genug, um Burung in die Flucht zu schlagen. In diesem ersten Band schließen die drei ungleichen Geschöpfe Talon, Agila und Ruby Freundschaft und machen sich auf den Weg, ein Stück des Steins der Macht zu finden. Das Ende ist offen:  im zweiten Band „Der letzte Feuerfalke und die Kristallhöhlen" setzt sich die Suche nach dem zweiten Stück fort.

Phantastisches Erstlesebuch über Mut, Freundschaft und Zusammenhalt.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Mut | Freundschaft | Zusammenhalt
Bewertung: +
Rez.: Manuela Kretzschmar

Ju 2 Erzählungen für das zweite Lesealter (9-12 Jahre)

Florence, Debbi Michiko: Gib deinem Glück eine Chance, Keiko Carter. Dt. von Ilse Rothfuss. München: Dt. Taschenbuch Verl. 2021. 294 S. ; 21 cm. (Reihe Hanser). Aus d. Engl. ISBN 978-3-423-65035-9, kt.: 12,95 €

Freundschaft, Jungen und eigene Wünsche. Verwirrtheitschaos einer Middleschoolschülerin.

Nach den Sommerferien stehen die Zeichen unter den knapp Dreizehnjährigen auf Veränderung: Keikos älteste Freundin Audrey benutzt anstelle des üblichen farblosen Lippenbalsams plötzlich Erdbeerlipgloss. Auch sonst möchte besagte Audrey ihr Leben umkrempeln und hat sehr klare Vorstellungen, wie das auszusehen hat: „[sich] einen Freund angeln, Make-up tragen, auf Partys gehen und neue Leute kennenlernen.“ (39) Keiko möchte nicht ganz so rasant vorgehen. Ohnehin ist sie am meisten damit beschäftigt im Dreiergespann aus Audrey, ihr und Jenna zu vermitteln. Eigentlich waren sie mal beste Freundinnen, aber dann scheint sich ausgerechnet einer der Jungen, die sich Audrey ausgeguckt hat, mehr für Jenna zu interessieren. Und im dicksten Freundschaftstrubel gibt es plötzlich einen Bruder, der wohl doch nicht so superdoof ist, wie Keiko immer geglaubt hat …
Glatte Popcornteenliteratur, für Freund*innen von Schokolade, denn Keiko ist großer Fan von ihr und vergleicht Menschen und Situationen gerne mit der entsprechenden Sorte.

Für große Bestände.

Signatur: Ju 2
Schlagworte:
Freundinnen | erste Liebe | Schule | Pubertät
Bewertung: +
Rez.:
Anna Winkler-Benders

Hotchner, A. E.: Die erstaunlichen Abenteuer des Aaron Broom. Ill. von Tim Köhler. Dt. von Anja Malich. Hildesheim: Gerstenberg 2021. 249 S. : Ill. ; 19 cm. Aus d. amerikan. Engl. ISBN 978-3-8369-6073-1, geb.: 16,00 €

Was tut ein Junge, dessen Vater zu Unrecht des Raubmordes verdächtigt wird?

A. E. Hotchner legte als fast Hundertjähriger nochmals ein Buch vor, das sehr an seine Autobiografie erinnert: Ein fast dreizehnjähriger Junge gerät in große Not. Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise prägen sein Leben: Seine Eltern sind verarmt, seine Mutter tuberkulosekrank, mit seinem Vater lebt er in billigen Hotels und möblierten Apartments, bis der zu Unrecht des Raubmordes verdächtigt und verhaftet wird. Aaron beginnt auf eigenes Risiko zu ermitteln. Er findet Freunde, die ihm selbst in größter Not beistehen und mit deren Hilfe er den Fall aufklären kann. Seine Tapferkeit wird belohnt und nicht zuletzt die Sozialreformen des Präsidenten Franklin Roosevelt (dessen Namen wahrlich oft für ein Kinderbuch erwähnt wird ...) werden sein Leben wandeln und ihn zu einem bekannten Autor machen. Naja. Die Illustrationen sind gelungen und könnten jugendlichen Lesenden gefallen.

Mir ist das alles zu absehbar und konstruiert. Allerdings mochte ich die Freundlichkeit derer, die Aaron helfen.

Signatur: Ju 2
Schlagworte:
Armut | Familie | Mut | Zusammenhalt
Bewertung: +
Rez.:
Christiane Thiel

Taschinski, Stefanie: Familie Flickenteppich - Wir freuen uns auf Weihnachten. Ill. von Anne-Kathrin Behl. Hamburg: Oetinger 2021. 245 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-7512-0050-9, geb.: 14,00 €

Unterhaltsame Advents- und Weihnachtsgeschichte in einer nachbarschaftlichen Gemeinschaft. Traditionell und anders.

Im Mehrfamilienhaus der Familie Flickenteppich ist in der Adventszeit jede Menge los: Ein Baby wird erwartet, ein (kleines) Feuer bricht aus und als ein Klassenportemonnaie verschwindet, taucht wenig später eine heiß ersehnte Spielkonsole auf … Erzählt wird das turbulente Treiben wieder von Emma, die mittlerweile in die vierte Klasse geht. Gemeinsam mit den anderen Kindern der Patchworkfamilie freut sie sich auf Weihnachten. Es wird gebastelt, gesungen und gebacken, ganz wie sich das für den Dezember gehört. Auf sehr leichte und amüsante Weise wird hier auch die christliche Weihnachtsgeschichte hinterfragt, denn Emma und ihre neue Schwester Ailyn töpfern in der Schule eine eher unkonventionelle Krippe. Bei ihnen gibt es eine Maria, aber keinen Josef - sondern eine Josepha.Stefanie Taschinski versteht es auch im vierten Band der Familie Flickenteppich unterhaltsam und authentisch vom Familien- bzw. Kinderalltag zu erzählen. Die Vorgängerbände müssen Leser*innen nicht kennen. Ein absolut klassischer Weihnachtstitel, der trotzdem mit eigener Geschichte überzeugt.

Toll zum Vor- aber auch zum Selbstlesen.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Advent | Weihnachten | Großfamilie | Vielfalt
Bewertung: ++
Rez.: Anna Winkler-Benders

Ju 3 Erzählungen für Jugendliche ab 13 Jahren

Gardner, Sally: Unsichtbar im hellen Licht. Dt. von Alexandra Ernst. Stuttgart: Freies Geistesleben 2021. 348 S. ; 23 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-7725-2854-5, geb.: 20,00 €

Ein märchenhaftes Buch über einen Kronleuchter, die Oper und ein Geisterschiff.

Die Zwillinge Celeste und Maria werden bei einem rätselhaften Schiffsunglück getrennt. Die Familie und die Mannschaft verschwinden spurlos, das Schiff bleibt als Geisterschiff zurück. Celeste gerät in eine andere Welt. Sie lebt nun hinter den Kulissen eines Opernhauses und dient einer zänkischen, übellaunigen Operndiva als Hilfe. Eines Tages erhält Celeste die Chance ihre Familie zurückzubekommen, wenn sie sich auf ein Spiel einlässt und drei Fragen eines Rätsels beantworten kann. Ob sie es schaffen wird, erfahren Lesende in 45 Kapiteln. Die Geschichte setzt mit der Aufforderung zum Spiel ein. Was wirklich geschehen ist und ob das Rätsel gelöst werden kann, das alles setzt sich wie ein Puzzle zusammen. Eine sehr schnelle Erzählweise gibt dem Buch kaum die Chance, dass sich die Geschichte nachvollziehbar entwickeln kann. Nahezu ausschließlich im Dialogstil geschrieben, mit reichlich viel handelnden Personen, bleibt der Zauber auf der Strecke.

Das Buch eignet sich für Fantasylesende ab 12 Jahren.

Signatur: Ju 3
Schlagworte:
Fantasy | Märchen | Oper | Geisterschiff
Bewertung: ++
Rez.: Gesine Meerheimb

SL Romane, Erzählungen, Dramen, Lyrik - Belletristik

Baggot, Mandy: Winterzauber an der Seine. Roman. Dt. von Sylvia Strasser. München: Goldmann 2021. 443 S. ; 19 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-442-49228-2, kt.: 10,00 €

Im Zauber des vorweihnachtlich geschmückten Paris bahnt sich eine wundervolle Romanze an.

Die 26jährige Keeley reist mit ihrer Freundin in der Adventszeit nach Paris. Nach einem Unfall und Schicksalsschlag hofft sie auf Ablenkung, denn das überfürsorgliche Kümmern ihrer Eltern belastet sie sehr. Keeley genießt ihre Freiheit und trifft vor dem Hotel auf Ethan, der sie von Beginn an in ihren Bann zieht. Immer wieder begegnen sich die beiden und genießen ihre Gefühle füreinander ohne viel von dem anderen zu wissen. Durch Missverständnisse wird ihre Romanze getrübt, finden die Seelenverwandten am Ende doch noch zusammen? Eine etwas vorhersehbare Geschichte, die jedoch wundervoll erzählt wird, dazu das zauberhafte Ambiente der festlich geschmückten Locations, an denen die Story spielt.

Ein must have für die Adventssonntage, bei Tee und Gebäck die Romanze von Keeley und Ethan verfolgen und sich schon ein bisschen auf Weihnachten freuen!

Signatur: SL
Schlagworte: Liebesroman | Dankbarkeit | Achtsamkeit | Familie
Bewertung: ++
Rez.: Manuela Kretzschmar

Gerwens, Katharina: Katzenpfötchen im Schnee. Roman. München: Piper 2021. 319 S. ; 19 cm. ISBN 978-3-492-31803-7, kt.: 10,00 €

Ein seichter Roman über die verändernde Kraft der (Tier-)Liebe.

Irene, Soziologin im Ruhestand, ist bisher eigentlich ganz gut ohne andere Menschen ausgekommen und fühlte sich in ihrer Rolle als distanzierte Beobachterin menschlicher Verwicklungen ganz wohl. Doch seitdem sie sich im Tierheim Quellenhof um den Kater Bruno kümmert, wird sie empfänglicher für die zwischentier- und menschlichen Töne. Als ihr Bruno von dem Künstler Lorenz aufgenommen wird, entdeckt sie in sich eine unbekannte Sehnsucht nach Austausch und Verstandenwerden. Nach anfänglicher Irritation und Ablehnung ihrerseits findet sie in Lorenz und einigen anderen KatzenbesitzerInnen unvermutet Freundschaft und Nähe, die sie endlich am Weihnachtsabend auch annehmen kann und sie verheißungsvoll ins neue Jahr blicken lässt.Der Roman plätschert etwas zu vorhersehbar vor sich hin, wird aber sicherlich Katzenliebhaber erfreuen, weil er diesen Tieren eine verändernde Kraft zuschreibt, die anderen Menschen eher befremdlich erscheint.

Als Weihnachtsschmöker für Katzenliebhaber empfehlenswert.

Signatur: SL
Schlagworte: Katzen | Weihnachten | Freundschaft
Bewertung: +
Rez.: Nina Theka

Green, Erin: Das Weihnachtsbaumwunder. Roman. Dt. von Ulrike Laszlo u. Karin Dufner. Köln: DuMont 2021. 439 S. ; 19 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-8321-6568-0, kt.: 12,00 €

In der sog. Weihnachtsbaumfarm werden nicht nur Bäume an den Mann oder die Familie gebracht, auch die Herzen von drei Verkäuferinnen finden am Ende ihren Standort.

Nina, Angie und Holly erleben in der doch sehr stressreichen Vorweihnachtszeit sehr unterschiedliche Lebens- und Liebesabenteuer, die allesamt in einem gelingenden Happy- End unter dem Weihnachtsbaum enden. In diesem mit leichter Feder geschriebenen Unterhaltungsroman schildern die drei Frauen ihr jeweiliges Abenteuer in Kapiteln, jeweils in Ich-Form geschrieben in sehr aufwendiger und nicht immer spannender Manier. Erin Green hat sich redlich bemüht, einen lustigen und unterhaltsamen Roman zu schreiben, das gelingt ihr aber nicht immer.

Das Buch ist nur bedingt geeignet, eine weihnachtliche Stimmung hervorzurufen.

Signatur: SL
Schlagworte: England | Liebeskummer | Frauen | Tannbaumverkauf
Bewertung: +
Rez.: Kurt Triebel

Heldt, Dora: Geld oder Lebkuchen. Fast ein Krimi. München: Dt. Taschenbuch Verl. 2021. 269 S. ; 18 cm. ISBN 978-3-423-28308-3, geb.: 15,00 €

Eine skurrile Advents- und Weihnachtsgeschichte auf Sylt.

Ernst Mannsen mag die Weihnachtszeit, aber auf Sylt ist es zur Weihnachtszeit nicht so belebt und eher ruhig. Das Leben von Ernst Mannsen wird so richtig auf den Kopf gestellt. Ernst soll als Weihnachtsmann einspringen. Dabei stellt sich heraus, dass der Filialleiter einer Bank mit den Spenden für bedürftige Kinder verschwunden ist.  Ernst macht es sich zur Aufgabe dieses Problem zu lösen. Es ist eine warmherzige Weihnachtsgeschichte die sofort ans Herz geht. Zeitgleich ist die Geschichte mit viel Humor geschrieben worden, sodass der eine oder andere Lacher vorprogrammiert ist. Die Personen in der Geschichte sind einem sehr sympathisch und man kann sich die Personen gleich bildlich vorstellen.  

Ein sehr gelungenes Buch von Dora Heldt, besonders für die Vorweihnachtszeit oder auch für Weihnachtszeit an sich sehr geeignet.

Signatur: SL
Schlagworte: Weihnachtsgeschichte | Adventszeit | Sylt | Rentner
Bewertung: +++
Rez.: Jenny Weger

Johnson, Debbie: Weihnachten mit Zimt und Happy End. Roman. Dt. von Hanne Hammer. München: Heyne 2021. 414 S. ; 19 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-453-42433-3, kt.: 10,00 €

Die alleinerziehende Katie findet im idyllischen Budbury endlich ihr Glück.

Ein Weihnachtsschmöker, der alle Klischees erfüllt: Katie flieht aus der Nähe ihrer sich ewig streitenden Eltern ins märchenhafte Budbury in Dorset. Dort steht das Comfort Food Café. Hier haben in den Vor-Bänden schon viele andere vom Leben gezeichnete Menschen ihre Heimat und Ersatzfamilie gefunden. So geht es nun also auch Katie. Im Café gibt es weit mehr als Kaffee und Kuchen - nämlich Verständnis und Nähe und Offenheit. Und - im Fall von Katie - auch den weitgereisten, natürlich äußerst attraktiven Van, der zur Pflege seiner dementen Mutter zurück in sein Heimatdorf gekommen ist. Im sechsten Band der Comfort-Food-Café-Reihe tauchen alle schon bekannten Figuren auf: die uralte Edie, die Café-Besitzerin Cherie, die vor Kraft und Menschenkenntnis nur so strotzt, die Apothekerin Auburn, und und und ... Das Dorf scheint eine nicht versiegende Quelle der Warmherzigkeit zu sein. Literarisch bietet Johnson den Leser*innen zwar nicht sehr viel, dafür aber viel Gefühl und Herzschmerz.

Für Fans des Comfort Food Café. Zum Auffüllen des weihnachtlichen Schmökerbestands.

Signatur: SL
Schlagworte: Schmöker | Dorset
Bewertung: +
Rez.: Katharina Katz

Pembroke, Sophie: Weihnachten auf Mistletoe Island. Roman. Dt. von Jana Minzel. München: Diana 2021. 430 S. ; 19 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-453-36089-1, kt.: 10,00 €

Wundersame Hochzeitsplanung.

Fliss und ihre langjährigen Freunde aus Studienzeiten, treffen sich nach zehn Jahren kurz vor Heiligabend auf Mistletoe Island, ihrer geliebten, schottischen Insel im „Holly Cottage", um den Single-Abschied des Gang-Nesthäkchens zu feiern. Jede(r) einzelne der beteiligten Freund*innen, überlässt sich der malerischen, romantischen Zauberwelt mit zerklüfteten Felsen, idyllischen, weihnachtlich dekorierten Häuschen und dem glitzernden, weißen, Winterwunder. Die anfängliche Vertrautheit der Gruppe wird jedoch überfrachtetet von nie vermuteten Geheimnissen und zwischenmenschlichen Problemen, die nicht mehr ignoriert, sondern diskutiert und gelöst werden müssen. Unbewältigte Emotionen brechen auf. Fliss, als künftige Braut und Gastgeberin, taucht tief ein in einen „Pool" der Verwirrungen, der die Basis für ihre angestrebte Lebensphase tief erschüttert. Sie hofft, im sicheren Schutz „ihres" Leuchtturms, umtost von Sturm und einem aufgepeitschten Meer, gedankliche Klarheit zu erlangen, um in gelöster Entspanntheit die Zukunft „begrüßen" zu können.

Unterhaltsame, nicht unromantische, Lektüre für gemütliche Wintertage in behaglicher Atmosphäre. Bestens geeignet zur Ablenkung vielerorts. Gerne empfohlen für alle (Patienten-) Büchereien.

Signatur: SL
Schlagworte: Familie | Rituale | Kommunikation
Bewertung: ++
Rez.: Brigitta Morgenstern

Rogasch, Julia: Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer. Ein Sylt-Roman. Berlin: Ullstein 2021. 410 S. ; 19 cm. ISBN 978-3-548-06547-2, kt.: 10,99 €

Ein stürmischer Liebesroman über Familiengeheimnisse, Teemischungen, Veränderung und Syltliebe.

Das kleine, familiengeführte Café Kliffstübchen auf Sylt steht kurz vor dem finanziellen Ruin. Luise, die sich ein buntes Leben in Hamburg aufgebaut hat, eilt ihren Eltern in der Vorweihnachtszeit zu Hilfe. Diese sind mit den Kräften am Ende und benötigen dringend Erholung. Die Teestube hat in den letzten Jahren starke Konkurrenz von schicken Hotels und Cafés bekommen. Deshalb entschließt sich Luise ein Zimmer zu vermieten und verliebt sich direkt in ihren Gast, Konditor Moritz. Gemeinsam mit ihm entwickelt sie ein Konzept, das die Rettung vom Kliffstübchen bedeuten könnte. Doch Moritz trägt ein Geheimnis mit sich herum, das ihn schwer belastet.  Ein gut gehütetes Familiengeheimnis rund um ein Rezeptbuch stellt ihre frische Beziehung auf die Probe.

Julia Rogasch ist ein stimmungsvoller Roman gelungen, der Lust auf heißen Tee, Kekse, Kaminfeuer und weihnachtliche Tage auf Sylt macht. Leichte, unterhaltsame Kost für gemütliche Adventsabende.

Signatur: SL
Schlagworte: Weihnachten | Sylt | Liebe | Café
Bewertung: +
Rez.: Susanne Hartmaier

Whitaker, Chris: Von hier bis zum Anfang. Roman. Dt. von Conny Lösch. München: Piper 2021. 445 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-492-07129-1, geb.: 22,00 €

Die Geschichte eines Verbrechens und seiner Aufklärung.

Duchess, 13 Jahre alt, wächst ohne Vater auf, mit einer Mutter, die sich mit dubiosen Männern einlässt und ihrem fünfjährigen Bruder Robin, für den das Mädchen die Verantwortung übernommen hat. Zunächst wird der Blick des Lesers auf die Vorgeschichte gelenkt. In einem fiktiven kalifornischen Urlaubsparadies hat vor 30 Jahren der damals 15 Jahre alte Vincent King seine Freundin Sissy, 7 Jahre alt, Duchess Tante, umgebracht. Nun kommt er frei und es geschieht ein weiterer Mord, Duchess Mutter Star wird ermordet. Der Fall scheint einfach und klar zu sein. Einzig Chief Walker, der Sheriff des kleinen Ortes glaubt an die Unschuld des Mannes, seines Freundes. Am Ende wird es keine Erlösung geben, aber Hoffnung, dass ein Leben sich wieder zum Guten wenden kann. Der Autor kann gekonnt mit seiner Sprache die Bewohner des Ortes zum Leben erwecken. Ein bewegender Roman über ein starkes Mädchen und die Geschichte einer kleinen Stadt. Ein Roman der lange im Gedächtnis bleibt.

Für jeden Leser der anspruchsvolleren Unterhaltung.

Signatur: SL
Schlagworte: Krimi | Familiengeschichte
Bewertung: +++
Rez.: Gabriele Rojek

G Geschichte, Zeitgeschichte

Kos, Wolfgang: Der Semmering. Eine exzentrische Landschaft. Salzburg: Residenz 2021. 382 S. : Ill. ; 25 cm. ISBN 978-3-7017-3507-5, geb.: 34,00 €

Ein Ausflug in die Hochsaison einer Nobelsommerfrische der Wiener Hautevolee aus Adel und Establishment.

Mitte des 19. Jh. erschloss der Bau der Semmering-Bahn, der ersten Hochgebirgsbahn der Welt, für etwa 100 Jahre eine Sommerfrische des Adels, der Künstler, Schauspieler und Literaten, Bankiers, Kaufleute und Industriellen vor den Toren Wiens – den Semmering. Manch einer mag sich an Thomas Manns Zauberberg erinnert fühlen oder jüngere Zeitgenossen sehen in den mondänen Hotelpalästen und den prächtigen Sommervillen eher eine Anspielung an einen Film wie „The Grand Budapest Hotel“.Wolfgang Kos hat eine eigene Beziehung zu dieser "exzentrischen Landschaft". In kleinen Geschichten, Anekdoten, Porträts seiner Bewohner oder einfach nur in kenntnisreichen Beschreibungen der Topographie und einer Fülle historischer Bilder des Semmering, nimmt der Autor den Leser hinein in die touristische Glanzzeit einer vergangenen Epoche. In den 1980er Jahren war jeder Zauber verflogen. Ob er eine neue Belebung erfährt, mag dahingestellt sein – so wie es einmal war, wohl kaum.

Sehr gut recherchiertes Sachbuch für einen an dem Thema interessierten Personenkreis oder zur Vorbereitung für eine Themenveranstaltung.

Signatur: Gc | Ez
Schlagworte: Kulturhistorische Studie | Belle Epoque | Exzentrik | Hautevolee
Bewertung: ++
Rez.: Wolf-Peter Koech

R Rund um Hobby, Haus und Garten, Sport und Spiel

Höss-Knakal, Alexander: Das Märchen-Kochbuch. Rezepte und Geschichten. Fotos: Melina Kutelas. Münster: Hölker 2021. 207 S. : Ill. ; 27 cm. ISBN 978-3-88117-256-1, geb.: 30,00 €

Ein zauberhaft gestaltetes Buch für märchenhaften Genuss.

Märchen werden seit Jahrhunderten weitererzählt und auch gute Rezepte werden oft über Generationen weitergegeben und überdauern die Zeit. Schon ist der Bogen für die Verbindung zwischen Märchen und Kochen gespannt, auf der das besonders gestaltete „Märchen-Kochbuch - Rezepte und Geschichten“ basiert. Kulinarisches, das in die Welt der sechs ausgewählten Märchen passt und jeweils ein thematisches dreigängiges Märchenmenü, bietet das Kochbuch. So gibt es das von Meeresfrüchten geprägte „Tag am Meer-Menü“ für die kleine Meerjungfrau oder das „Magische Begegnungen-Menü“ für die Schöne und das Biest, das von geschmacklichen Gegensätzen geprägt ist. Neben den abgedruckten Märchen von Andersen über Grimm bis 1001 Nacht gibt es wunderbare Food-Fotografie, detailverliebte Illustrationen und gut geschriebene Rezepte in diesem Kochbuch im glitzernden Einband.

Für Märchenfans empfohlen.

Signatur: Ra 2
Schlagworte: Märchen | Kochen | Genuss | Geschichten
Bewertung: +++
Rez.: Marie Varela



Bewertung:

+++      = hervorragend
++        = gut
+          = möglich

 

P.S.: Noch mehr aktuelle Besprechungen verschicken wir jeweils
► am 05. des Monats als „Kita-Newsletter“,
► am 10. des Monats als „Gemeinde-Newsletter“ und
► am 30. des Monats als „Hörbuch-Newsletter“, mit Besprechungen von CDs für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Diese können Sie ebenfalls kostenlos unter www.eliport.de abonnieren. Es lohnt sich!

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de