Newsletter "Gemeinde" 01/2018

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Ihnen allen ein gutes neues Jahr! Zum Auftakt möchten wir Ihnen drei Buchtitel empfehlen, die sich mit der Vermittlung, Aneignung und Diskussion von christlichen Glaubensinhalten befassen. Klaas Huizing stellt die Theologie der Sünde zur Diskussion, Christine Willers-Vellguth gibt praktikable religionspädagogische Anregungen für Rituale, Gebete und Spiele in der Kindertagesstätte und Hubertus Halbfas legt erneut ein beeindruckendes „Glaubensbuch“ für Kinder und Erwachsene vor.  

Gute Lesestunden, erfolgreiche Praxis und muntere Diskussionen wünscht Ihnen

Ihr Eliport-Team

Bewertung:
+++    = hervorragend
++      = gut
+         = möglich

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

Huizing, Klaas: Schluss mit Sünde! Warum wir eine neue Reformation brauchen. Hamburg: Kreuz 2017. 125 S. ; 21 cm. ISBN 978-3-946905-08-0, geb.: 15,00 €

Eine kluge Abrechnung mit der Sündenverbiestertheit der Theologie.

Die Wissensgeschichte ist laut Huizing eine Wellenbewegung von Wucherung und Verdichtung. Immer wieder gibt es Reduktionskünstler, die das Wissen konzentrieren. Die Reformationsgeschichte ist eine solche Verschlankung. Aber Huizing hinterfragt das sündenverbiesterte Menschenbild Luthers, er zeigt weiter, dass die Sünden-Theologie des Jahrhundert-Theologen Karl Barth ein gigantischer Emanzipations- und Autonomiehemmer war. An der Kain-und-Abel-Geschichte verdeutlicht er eine andere Lesart: Es geht nicht um den Sündenfall, sondern um den Zusammenhang von Scham und Schuld, aus dem Gott als "Weisheitslehrer" einen Ausweg weisen will. Und Jesus Christus ist die Personifizierung dieser Weisheit.Dann testet er die neue Form evangelischer Freiheit vor dem Hintergrund unserer neoliberalen Gesellschaft, die unbegrenzte Optionen für Optimierungen und Glücksversprechen anbietet.
Kurz: Der Autor versteht es, Großes in kleine Bücher zu packen.

Wenn es ein Buch gibt, dass sich für theologische Gesprächskreise eignet, dann dieses hier.

Signatur: Cd 1 | Cm
Schlagworte: Sünde | Theologie | Weisheit | Emanzipation
Bewertung: +++
Rez.: Volker Dettmar

Willers-Vellguth, Christine: Mit Gott durch den Tag. Tägliche Rituale, Wahrnehmungsspiele und Gebete für Kinder. Ill. von Irene Brischnik. Aachen: Ökotopia 2017. 103 S. : Ill. ; 27 cm. ISBN 978-3-86702-399-3, kt.: 17,99 €

Eine Arbeitshilfe über christliche Rituale in Kindertageseinrichtungen.

Rituale sind wichtig. Sie strukturieren die Zeit, schaffen Verlässlichkeit, unterscheiden Alltage und Festtage, betten Symbole in Handlungen ein und vieles mehr. Christliche Rituale bringen unser Leben mit Gott in Verbindung. Rituale sind wichtig für Menschen jeden Alters, besonders wichtig sind sie für die frühkindliche Bildung und Erziehung. Und hier setzt diese Arbeitshilfe an. Sie beinhaltet neben einer Einführung ins Thema viele praktische Vorschläge für Rituale im Morgenkreis, zu den Mahlzeiten, im Kirchenjahr und zum Beten. Jeder Vorschlag ist inhaltlich begründet, übersichtlich dargestellt und gut umsetzbar.Die Struktur des Heftes ist so angelegt, dass man sich schnell zurecht findet. Die graphische Gestaltung ist übersichtlich und einladend.Mein Fazit: Die Arbeitshilfe ist ein kleines Rituale-Schatzkistlein für die religionspädagogische Arbeit in Kindertageseinrichtungen!

Sehr empfohlen für Kindertageseinrichtungen, Kirchengemeinden und für Büchereien, die mit Kindertageseinrichtungen zusammenarbeiten. 

Signatur: Pc 3
Schlagworte: Rituale | Religionspädagogik | Kirchenjahr | Beten
Bewertung: +++
Rez.: Susanne Betz

Mehr als alles. Geschichten, Gedichte und Bilder für kluge Kinder und ihre Eltern. Hg. von Hubertus Halbfas. Mit Beiträgen von Bert Brecht, Kurt Marti u.a. Ill. von Ernst Barlach u.a. Ostfildern: Patmos 2017. 284 S. : Ill. ; 27 cm. ISBN 978-3-8436-0986-9, geb.: 34,00 €

Ein Glaubensbuch für Kinder und Erwachsene voller Geschichten und Bilder, wie man sie selten in solcher Auswahl findet.

Hubertus Halbfas schöpft aus einem sagenhaften Fundus. Seine Religionsbücher, die er als Professor für Religionspädagogik gemacht hat, dienen jetzt als Grundlage einer Reihe hervorragender Bücher im Patmosverlag. Das vorliegende Werk ist mehr als ein Lesebuch, es ist eine Schatzkiste überraschender Perspektiven, Geschichten, Kunstwerke, die zu einer Entdeckung des Glaubens einladen. Dabei ist nicht nur die Auswahl ungewöhnlich, sondern auch - und das ist wesentlich - der Religionsbegriff. Halbfas gehört zu den wenigen, die Gott in religiöser Weite und menschenfreundlicher Großzügigkeit als die "Tiefe des Lebens" verstehen und von engen Dogmen und altbackenen Richtigkeiten Abstand nehmen. Hier kommt ein Glauben zu Wort und ins Bild, der von der Stille der Inuit bis zur Leidenstheologie einer Etty Hillesum reicht. Für alle klugen Menschen sehr zu empfehlen.

Für Glaubenskurse, Elternschule, Kinderkirche, Kindergottesdienst, Religionsunterricht. Zum Vorlesen!

Signatur: Pc 6
Schlagworte: Stille | Glaube | Liebe
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Thiel