Newsletter "Gemeinde" 03/2018

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Die Karwoche und die Ostertage stehen unmittelbar bevor. Wir möchten Ihnen Bücher vorstellen, die Kinder („Gibt es ein Leben nach dem Tod“) und Erwachsene („Der Tod bringt mich nicht um. Warum ich Bestatterin geworden bin.“) zur Auseinandersetzung mit Tod und Trauer anregen. Grundlegendes zum Verständnis der Osterzeit gibt ein „kleines“ aber inhaltsstarkes Buch von Christa Holtei und Britta Teckentrup setzt das Ei mit all seinen Facetten in Bild und Text in Szene.

Weitere sehr ausgewählte und empfehlenswerte Buchtipps gibt die Empfehlungsliste zum Ev. Buchpreis 2018, an deren Spitze die Preisträgerin Susann Pásztor mit ihrem Buch „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ steht.

Gute Lesestunden und Gespräche wünscht

Ihr Eliport-Team

 

Bewertung:
+++    = hervorragend
++      = gut
+         = möglich

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

Teckentrup, Britta: Das Ei. Dt. von Kathrin Köller. München: Prestel 2017. O. Pag. : überw. Ill. ; 27 cm. Aus d. Engl.ISBN 978-3-7913-7286-0, geb.: 19,99 €

Das Ei, in Szene gesetzt als geniales Wunderwerk.

Ein Ei ist ein Wunder der Natur, es hat eine perfekte Form, um seiner Funktion in verschiedensten Umgebungen gerecht zu werden.Britta Teckentrup erläutert ausgehend von ästhetischen Betrachtungen in überschaubaren Texten, warum Vogeleier eine spezifische Form und Farbe haben, wie man sie unterscheidet sowie welche Nester verschiedene Vogelarten bauen und nutzen. Auch Eier anderer Tiere wie Insekten oder Fische betrachtet sie. Ein weiterer Blick gilt dem Ei in Kunst, Religion und Mythologie. Die Autorin und Illustratorin schlägt einen weiten Bogen vom Ei als Symbol für Fruchtbarkeit oder für Auferstehung über das kunstvoll gestaltete Fabergé-Ei bis zum goldenen Drachenei in Märchen und Fantasyliteratur.Die Texte werden besonders im Zusammenspiel mit den zarten Illustrationen in Farben, die der Natur entlehnt sind, lebendig. Das Buch verbindet so die Qualitäten eines Sachbuchs über ein elementares, aber nicht simples Thema mit der Besonderheit eines künstlerisch gestalteten Bilderbuchs.

Wunderschön. Für Kinder ab 6 Jahren und für alle, die schöne Bücher lieben.

Signatur: Jn
Schlagworte: Natur | Mythologie | Vögel
Bewertung: +++
Rez.: Birgit Schönfeld

Holtei, Christa: Das kleine Buch zur Osterzeit. Ill. von Barbara Korthues. Stuttgart: Gabriel 2018. 28 S. : 16 cm. ISBN 978-3-522-30488-7, geb.: 5,99 €

Ein kleines Büchlein mit Infos zu biblischen Bezügen, Ritualen und Symbolen in der Karwoche und an Ostern.

Nach dem „Großen Familienbuch der Feste und Bräuche“ gibt es von Christa Holtei nun auch dieses kleine Büchlein zur Osterzeit. Dort beschreibt sie die besonderen Zeiten und Feiertage auf dem Weg von Palmsonntag bis zu Ostern. Sie nimmt die entsprechenden Rituale und Symbole auf. In gut verständlicher Sprache erklärt sie deren Herkunft und Bedeutung und gibt kreative Impulse zur praktischen Umsetzung. Die kleinen Bilder veranschaulichen den Text und unterstützen bei der Strukturierung der einzelnen Inhalte. Das gesamte Büchlein ist sehr übersichtlich angelegt und macht Erwachsenen und Kindern Lust darauf, die Passions- und Osterzeit aktiv zu gestalten – und dabei auch kundig zu sein oder zu werden, was warum und wozu geschieht. Mit seinem Preis von 5,99 € ist es auch ein geeignetes Geschenk für Familien mit Kindern im Alter von 5 Jahren oder für Kinder zwischen 7 – 12 Jahren zum Selberlesen. Ich bin begeistert und werde es gleich selbst verschenken.

Sehr empfohlen für Büchereien, Kindertageseinrichtungen, Kirchengemeinden und für Familien mit Kindern ab 5 Jahren oder auch als Geschenkidee für PatInnen.

Signatur: Jc | Jm 1
Schlagworte: Ostern | Karwoche | Kirchenjahr | Rituale
Bewertung: +++
Rez.: Susanne Betz

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Kinder fragen - Forscherinnen und Forscher antworten. Hg. von Albert Biesinger, Helga Kohler-Spiegel u. Simone Hiller. Ill. von Mascha Greune. Mit Beiträgen von Rainer Oberthür, Anke Edelbrock u.a. München: Kösel 2017. 140 S. : Ill. ; 25 cm. ISBN 978-3-466-37167-9, geb.: 18,00 €

Kinderfragen rund um das Thema Sterben und Tod werden von Fachleuten beantwortet.

Kinder fragen nach dem Sterben und was danach ist: Was passiert, wenn ein Mensch stirbt? Tut sterben weh? Warum sind wir nicht unsterblich? Warum nehmen sich manche Menschen das Leben? Was passiert bei einer Beerdigung? Wo sind die Toten? Was glauben Christen, Juden, Muslime, Buddhisten? Fragen, die sich auch viele Erwachsene stellen. Fachleute aus verschiedenen Forschungsrichtungen (z. B. Theologie, Pädagogik, Psychologie) beantworten verständlich die Fragen der Kinder. Jedes Kapitel endet mit einem Abschnitt „zum Weiterdenken und Weiterfragen" in dem die Kinder zum Gespräch mit Eltern oder vertrauten Personen aufgefordert und angeregt werden, weitere Fragen zu stellen und im Gespräch zu bleiben. Von daher können Kinder ab etwa 4. Schuljahr selbstständig in dem Buch lesen und forschen. Es bietet sich aber auch für das gemeinsame Gespräch zwischen Kindern und Erwachsenen an.

Darüberhinaus ist das Buch aber auch hervorragend für die Arbeit in Kindergruppen und für die Veranstaltungsarbeit geeignet.

Signatur: Jc
Schlagworte: Tod | Trauer | Sterben | Jenseits
Bewertung: +++
Rez.: Christine Stockstrom

Rinder, Nicole: Der Tod bringt mich nicht um. Warum ich Bestatterin geworden bin. Unter Mitarbeit von Franziska Roosen. Ostfildern: Patmos 2017. 124 S. ; 23 cm. ISBN 978-3-8436-0944-9, geb.: 18,00 €

Trauer als Chance.

Nicole Rinder erzählt in ihrem Buch, wie sie in einem schmerzlichen Trauerprozess das bevorstehende Sterben ihres Kindes, das nur vier Tage lebte, seinen Tod und die Zeit danach durchlebt. Nach dem Tod ihres Kindes besucht sie ein Trauerumwandlungsseminar bei Jorgos Canacakis und es beginnt für sie eine intensive Auseinandersetzung mit grundlegenden Fragen des Lebens, wozu der Tod gehört. In der Trauerarbeit entdeckt sie für sich einen neuen Sinn im Leben. Sie gibt ihren Beruf als Arzthelferin auf und macht eine Ausbildung zur Trauerbegleiterin. Sie schafft es, ihre eigene Erfahrung so zu verarbeiten, dass sie jetzt anderen Betroffenen hilfreich zur Seite stehen kann. Heute leitet sie ein Bestattungsunternehmen mit einer dazugehörenden Kinderstiftung. Das Buch ist durch die Schilderung der eigenen Erfahrungen und von Fallbeispielen spannend zu lesen. Aufschlussreich sind die Ausführungen über die Arbeit als Bestatterin mit den verschiedenen möglichen Hilfestellungen für Angehörige beim letzten Abschied.

Ein spannend geschriebenes Buch über einen gelungenen Trauerprozess einer Bestatterin.

Signatur: Fd
Schlagworte: Tod nach der Geburt | Trauer | Bestattung
Bewertung: +++
Rez.: Barbara Cramer