Newsletter "Gemeinde" 05/2017

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Freundschaften zwischen Mensch und Tier sind ein stetig wiederkehrendes Thema in der Literatur. Besonders in der Kinder- und Jugendliteratur wimmelt es von tierischen Gefährten. In diesem Newsletter stellen wir Ihnen ein herausragendes Kinderbuch (Pax) und zwei Romane, in denen Tiere Menschen zu besonderen Taten bewegen, vor. Ein Sachbuch geht der Frage „Sind Tiere die besseren Menschen?“ nach und erforscht das Verhalten unserer Mitgeschöpfe.

Vergnügliche und erhellende Lesestunden wünscht

Ihre Eliprt-Team

 

Bewertung:
+++    = hervorragend
++      = gut
+         = möglich

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

 

 

Pennypacker, Sara: Mein Freund Pax. Dt. von Birgitt Kollmann. Ill. von Jon Klassen. Frankfurt: Sauerländer 2017. 299 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-7373-5230-7, geb.: 16,99 €

Der Ausbruch eines Krieges stellt die Freundschaft zwischen Peter und seinem Fuchs Pax auf die Probe.

Als Welpen hat Peter den Fuchs Pax gefunden und zu sich genommen. Die beiden sind Freunde geworden und verstehen sich auch ohne Worte. Als sich der Vater als Kriegsfreiwilliger meldet, überzeugt er seinen Sohn, dass Pax besser in Freiheit leben sollte, während Peter zu seinem Großvater zieht. Aber bald erkennt der jetzt 12jährige Junge, dass er an dem Fuchs schuldig geworden ist. Er reißt aus und macht sich auf den Rückweg, um Pax wiederzufinden.Gespannt folgen wir sowohl dem Jungen, der bald auf Hindernisse stößt, als auch dem Fuchs, dem es schwerfällt, in der Wildnis klarzukommen. Beide sehnen sich nach dem Wiedersehen, knüpfen aber gezwungenermaßen neue Kontakte und reifen daran.Bedrohlich ist die Situation, weil die Gegend zum Kriegsschauplatz wird. Explosionen und die nachfolgende Stille, das ist der Soundtrack der Geschichte, in der moderne Technologie keine Rolle spielt. Der Abenteuerroman, zeitlich und räumlich unbestimmt, besitzt daher eine allgemeingültige Qualität.

Die Aussagen über Freundschaft, über Vertrauen und Verrat, über die Sinnlosigkeit wie Grausamkeit von Krieg sind grundlegende Wahrheiten. Lesenswert für Menschen ab 10 Jahren.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Freundschaft | Verrat | Tier | Krieg
Bewertung: +++
Rez.: Birgit Schönfeld

Sewell, Brian: Pawlowa. oder Wie man eine Eselin um die halbe Welt schmuggelt. Roman. Dt. von Claudia Feldmann. Ill. von Sally Ann Lasson. Berlin: Insel 2017. 172 S. : Ill. ; 21 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-458-17700-5, geb.: 14,00 €

Die humorvolle Geschichte eines Engländers, der zu Fuß von Pakistan nach England geht, um eine junge Eselin zu retten.

Ein englischer Geschäftsmann rettet  in Pakistan spontan eine junge Eselin. Kurzerhand entschließt er sich, die Eselin mit nach England zu nehmen. Doch wie bekommt man einen Esel ohne Flugzeug nach Europa? Was dann beginnt ist ein unterhaltsamer, wilder und faszinierender Roadtrip zu Fuß durch den mittleren und Nahen Osten. Das ungleiche Paar gerät  immer wieder in Gefahr, erfährt Hilfe von Fremden, die zu Freunden werden, und lernt neue, fremde Orte kennen.  Pawlowa, wie er die Eselin nennt, wird ihm auf der Reise zu einer treuen und  Gefährtin. Liebevolle Illustrationen begleiten den Leser auf seiner Reise und  dem Autor gelingt es ohne Anstrengung, detailgetreu ganze Landschaften vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Eine zauberhafte Geschichte über Freundschaft und Gastfreundschaft.

Ein Roman für alle, die Spaß an britischem Humor und kuriosen Wendungen haben und an fremden Ländern und Kulturen interessiert sind.

Signatur: SL
Schlagworte: Freundschaft | Reise | Naher Osten | Tier
Bewertung: +++
Rez.: Susanne Hartmaier

Suter, Martin: Elefant. Roman. Zürich: Diogenes 2017. 351 S. ; 19 cm. ISBN 978-3-257-06970-9, geb.: 24,00 €

Ein gentechnisch veränderter rosa leuchtender Minielefant sorgt für Aufregung im sonst beschaulichen Zürich.

Der Obdachlose Schoch staunt nicht schlecht, als er eines Morgens einen rosa leuchtenden Minielefanten in seiner Höhle am Ufer der Limmat sieht. Dass das Tier etwas Besonderes ist, ist klar - auch dass sich Menschen mit rein geschäftlichen Interessen um ihn reißen werden, steht außer Frage. Zusammen mit der engagierten Tierärztin Valerie kümmert er sich um das Tier. Suter packt viele Themen in dieses Buch: Gentechnologie, Verantwortung, Tierschutz, Aussteigertum und Obdachlosenszene in Zürich. Orts- und Zeitwechsel (Asien, Zürich 2013-2018!) in kurzen Kapiteln lockern auf. Im typisch lakonischen Suterstil wird von der Verfolgungsjagd, die sich um den Elefanten entspannt berichtet. Dagegen setzt er behutsam den Zauber, der von dem Wesen ausgeht. Wie im Märchen kämpfen die Guten auch in dieser Geschichte - zwar knapp, aber erfolgreich gegen die Bösen…und ein Happy End gibt es auch noch… 

Kurzweilige Lektüre mit Anregungen zur Gendebatte und Hinterfragen unserer leistungsorientierten Gesellschaft. 

Signatur: SL
Schlagworte: Gentechnik | Aussteiger | Tier | Märchen
Bewertung: +++
Rez.: Bettina Wolf

Bekoff, Marc u. Pierce, Jessica: Sind Tiere die besseren Menschen? Dt. von Barbara Schöning. Stuttgart: Kosmos 2017. 224 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-440-15651-3, geb.: 20,00 €

Fairness und Empathie im Tierreich.

Der Hauptfokus dieses Buches gilt den moralischen Verhaltensweisen bei Tieren. Ob Wolf oder Fledermaus, Tiere verfügen über ein breites Repertoire an Emotionen, Intelligenz und Kooperationsbereitschaft. Eine Bioethikerin und ein Evolutionsbiologe nehmen sich des Themas in breiter Form an. Die Erstausgabe erschien in 2011 unter dem Titel „Vom Mitgefühl der Tiere“. In Zeiten, in denen in den Supermärkten die Regallängen für Tiernahrung zweistellige Laufmeterzahlen erreichen, scheint dieses Buch allemal seine Berechtigung zu haben. Die Primatenforscherin Jane Godall hat festgestellt, dass bei Halbaffen 92,2% der sozialen Interaktionen freundschaftlich verbindend sind. Eine Steilvorlage für unser menschliches Zusammenleben!

Für Büchereien in allgemeinbildende Schulen und Berufsschulen ab Kl. 10, Krankenhäusern, Tagungs- und Gästehäusern und Gemeindebibliotheken gut geeignet.

Signatur: Nh
Schlagworte: Biologie | Evolution | Soziologie
Bewertung: +++
Rez.: Stephan Bömelburg