Newsletter "Gemeinde" 05/2020

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Die gegenwärtige Lage nötigt uns immer noch Geduld und Beharrlichkeit im Einhalten der Regeln ab. Wir möchten Ihnen gerne zwei Kinderbücher empfehlen, die für langen Atem stehen. Die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu lässt sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen, obwohl viele vermeintliche Ratgeber dagegen stehen. Ein ganz besonderes Homeoffice muss der Leuchtturmwärter ausfüllen, der mit Geduld und Beharrlichkeit täglich wiederkehrende Aufgaben verrichtet und diesen Alltag und abenteuerliche Zwischenfälle in seinem Logbuch festhält. Wie können Menschen mit Quarantäne umgehen, dieser Frage geht der bekannte Benediktinermönch Anselm Grün in seinem Buch „Quarantäne“ nach.  

Wir wünschen Ihnen gute (Vor-)Lesestunden.

Ihr Eliport- Team

Bewertung:
+++    = hervorragend
++      = gut
+         = möglich

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

Tranquilla Trampeltreu. Die beharrliche Schildkröte. Michael Ende. Ill. von Michael Bayer. 11 Aufl. Stuttgart: Thienemann 2019. O. Pag. : überw. Ill. ; 30 cm. ISBN 978-3-522-43630-4, geb.: 15,00 €

Es geht um eine große Reise zu einem großen Fest und es beginnt mit dem großen Staunen der Schildkröte Tranquilla, dass wirklich alle eingeladen sind, wirklich alle „groß und klein, alt und jung, dick und dünn, nass und trocken“. Und trotz ihrer kurzen Stummelbeinchen und ihrem gemächlichen Tempo macht sich auf Tranquilla auf die Reise zur Hochzeit des Großen Sultan, Leo der achtundzwanzigste. Und sie begegnet jenen Typen, die wir alle kennen: „Das schaffst du nie“, sagen sie, „das kannst du gar nicht, das überfordert dich, du hast keine Chance, du kommst sowieso zu spät“ usw. usf. Die es vermeintlich gut meinende Spinne, die lästerliche Schnecke, der arrogante Salamander, die hungrigen Raben, sie alle haben diese entmutigende Frage: „Wie willst Du das denn schaffen, Tranquilla?“ Und die Antwort ist ebenso zeitlos und aktuell: „Schritt für Schritt“.

Es gibt kaum ein schöneres, anrührenderes Kinderbuch als diese ganz anders geartete „Entdeckung der Beharrlichkeit“; und es gibt wohl kaum eine passendere Zeit als diese Corona-Krise, um dieses alte schöne Wort der Beharrlichkeit wieder zu entdecken. Denn diese Beharrlichkeit ist eine Mischung aus Entschlossenheit und Geduld, mit Unbeirrbarkeit und Zuversicht. Und diese Beharrlichkeit ist wunderbar illustriert mit Bildern von Michael Bayer, der mit klaren Strichen und lustigen Details die Szenen darstellt.

In diesen Tagen kann dieses Buch in wunderbar leichter Weise die Schwere der Corona-Situation aufnehmen und das ebenso sinnvolle wie erforderliche Verhalten bestärken. Es ist geeignet für Kinder und Erwachsene gleichmaßen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Geduld | Beharrlichkeit | Tiere
Bewertung: +++
Rez.: Dr. Thies Gundlach

 

Blackall, Sophie: Hallo Leuchtturm. Dt. von Anna Schaub. Zürich: Nord-Süd Verl. 2020. O. Pag. : überw. Ill. ; 31 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-314-10525-8, geb.: 16,00 €

Das Leben auf einem Leuchtturm - begrenzt und doch bewegt, zwischen Monotonie und Abenteuer, Mut und Routine.

Die australische Illustratorin hat ein herausragendes Bilderbuch geschaffen. Im Hochformat - wie sonst bei einem rotweißen Turm auf einer winzigen Felseninsel - in Mischtechnik mit Tinte und Wasserfarben hält sie das Leben eines Leuchtturmwärters vor gut 100 Jahren fest. Wunderbar vereint das Buch Sachinformationen zu einem im Zuge der Technisierung untergegangenen Beruf mit einem atmosphärisch und ästhetisch überzeugenden Blick auf ein Leben auf engsten Raum. Tag und Nacht des Leuchtturmwärters folgen dem gleichbleibenden und von sinnvollen Aufgaben diktierten Rhythmus: damit der Leuchtturm auch leuchtet, muss das Öl nachgefüllt werden, der Docht zurückgeschnitten, die Linse poliert und sogar nachts das Uhrwerk aufgezogen werden. Dazu putzt er und streicht die kleinen übereinanderliegenden Räume und schreibt täglich ins Logbuch. Alle paar Wochen kommt ein Frachtschiff mit Lebensmitteln, Öl und Trinkwasser - und bringt seine Frau mit. Nun ist der kleine Tisch für zwei gedeckt und Frau und Mann stehen zusammen, ganz gleich ob Schiffbrüchige versorgt werden müssen, ob einer krank wird oder gar ein Baby geboren wird. Das auf der Felseninsel geborene Mädchen kann schon auf dem Teppich sitzen und mit kleinen Booten spielen, als ein Brief verkündet, dass der Leuchtturm künftig von einer Maschine betrieben wird. Aber die Leuchtturmfamilie kann auch vom Haus auf dem Festland ihrem Turm ein „Hallo Leuchtturm“ zurufen.
Die realistischen und in der Reduktion auf das Wesentliche klaren und sprechenden Bilder erzählen schon für Vierjährige vom Leben auf begrenztem und umwehtem Raum.

Nicht nur in Corona-Zeiten ein informatives und sinnvolles Bilderbuch zum Betrachten und Erzählen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Beruf | Familie | Alltagsrituale | Meer
Bewertung: +++
Rez.: Gabriele Kassenbrock


Grün, Anselm: Quarantäne! Eine Gebrauchsanweisung. So gelingt friedliches Zusammenleben zu Hause. Mit Simon Biallowons. Freiburg: Herder 2020. 95 S. ; 20 cm. ISBN 978-3-451-38869-9, geb.: 14,00 €

Anselm Grün, der berühmte Benediktinermönch, beschreibt unsere Situationen in der Pandemie und entwirft Vorschläge zur gelingenden Lebensgestaltung in diesen Tagen.

Orientiert an den Erfahrungen und Verhaltenskriterien seiner Benediktinergemeinschaft entwickelt der Verfasser Gedanken zur momentanen Situation unter dem Druck des Coronavirus. In seiner immer sehr direkten und zugleich vorsichtigen Art nimmt er zu entscheidenden Problemen, die sich in diesen Tagen ergeben, Stellung. Ein gelingendes Miteinander gelänge, wenn das Leben von Jung und Alt, der Singles, der Familien oder Wohngruppen aufmerksam gestaltet, Rituale, klare Ziele, Freiräume und gegenseitige Balancen genauso beachtet würden wie das hilfreiche Umgehen mit Emotionen und Sorgen. Es gelingt ihm sehr gut, biblische, psychologische und philosophische Erkenntnisse mit der eigenen Lebenserfahrung überzeugend zu verbinden. Seine lebenshelfenden Gedanken orientieren sich eben an seiner Klostererfahrung und enden in dem Buch mit einer anregenden Definition von Solidarität. Es gelingt Anselm Grün, dieses alles auf knapp 100 Seiten so darzustellen, dass er nicht nur den Rezensenten fesselt und sehr nachdenklich werden lässt.

Dieses Buch könnte vielen Leser*innen und Lesern unserer Büchereien nicht nur in diesen Tagen eine gute Hilfe sein.

Signatur: Fd
Schlagworte: Quarantäne | Ausnahmesituationen | Lebenshilfe | Perspektiven
Bewertung: +++
Rez.: Kurt Triebel