Newsletter "Gemeinde" 09/2019

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Kaum sind wir aus dem Urlaub zurück, bietet uns die Literatur bereits wieder neue (Gedanken-)Reisen an. In diesem Jahr ist Norwegen das Gastland der Frankfurter Buchmesse (17.-20. Oktober). Neben dem Buchtipp des Monats „Ein Hummerleben“ von Erik Fosnes Hansen stellen wir Ihnen im September-Newsletter weitere Highlights der norwegischen Belletristik und der Kinderliteratur vor.

Wir wünschen Ihnen gute Lesestunden zwischen Sagen, Abenteuern und familiären Nöten.

Ihr Eliport-Team

 

Bewertung:
+++    = hervorragend
++      = gut
+         = möglich

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

Horndal, Sissel: Máttaráhkkás weite Reise. Eine Erzählung aus dem Samenland. Dt. von Elisabeth Berg. Basel: Baobab 2019. O. Pag. : überw. Ill. ; 26 cm. Aus d. Norw. ISBN 978-3-905804-96-6, geb.: 18,50 €

Der nordische Gott Radien und die Urmutter Máttaráhkká begleiten die Entstehung zweier neuer Erdenbürger.

Hoch oben in Nordeuropa bricht bei den Samen der Winter an. Mensch und Natur stellen sich auf eine lange Kälteperiode ein. Am See beobachten ein Mann und seine Frau die Zugvögel. Sie sehen wie der Winterhimmel immer dunkler wird. Gott Radien hält seine Hand über alles Lebende. Sein Sohn kann den Anfang eines Lebens schaffen, in Urmutter Máttaráhkkás Bauch wächst der Lebenskeim. Sie und ihre drei Töchter Uksáhkká, Juoksáhkká und Sáráhkká spielen eine wichtige Rolle dabei, dass die Frau am See Zwillinge gebärt. Das Paar und die Welt freuen sich nicht nur über dieses Ereignis, sondern auch darüber, dass die Sonne nach dem langen Winter wieder die Oberhand behält. Der uralte Mythos über die Entstehung von Leben, über Gott Radien und Urmutter Máttaráhkká erzählt man sich seit Generationen bei dem Volk der Samen. Seine wunderschöne Umsetzung ins Bildliche, mit filigranen Motiven und einer sehr ansprechenden Hell-Dunkel-Farbgebung, machen das außergewöhnliche Bilderbuch zu etwas ganz Besonderem.

Für empfindsame Kinder ab 8 Jahren, für empfängliche Jugendliche und für Erwachsene, die europäische Göttersagen und Sammler-Bilderbücher zu schätzen wissen.

Signatur: Jm 2
Schlagworte: Sagen | Samen | Nordeuropa
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Parr, Maria: Manchmal kommt Glück in Gummistiefeln. Dt. von Christel Hildebrandt. Ill. von Barbara Korthues. Hamburg: Dressler 2019. 203 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Norw. ISBN 978-3-7915-0079-9, geb.: 15,00 €

Trille und Lena sind allerbeste Freunde. Da kommt Brigitte aus den Niederlanden dazu. Die Abenteuer reißen nicht ab.

Ich-Erzähler Trille und Lena aus dem norwegischen Küstenstädtchen Knert-Mathilde bilden ein Gespann, das zusammenhält wie Pech und Schwefel. Sie kommen beide in die 7. Klasse, spielen in einer Fußballmannschaft und sind ziemlich beste Nachbarn. Später stößt die liebenswerte Holländerin Brigitte dazu. Trotz anfänglicher Verständigungsschwierigkeiten erleben sie nun zu dritt jede Menge Spektakuläres. Höhepunkte gibt es in diesem charmanten Kinderbuch viele, z. B. als Lena Papa aus Versehen mit dem Luftgewehr am Popo trifft oder als der normalerweise sehr zurückhaltende Trille seinem Opa beherzt das Leben rettet. Ein weiterer Grund höchster Freude sind Trilles neugeborene Schwester oder die Nachricht, dass Lena endlich auch ein Geschwisterchen bekommt. Neben den vielen lustigen Momenten und dem liebenswerten Charakter der Protagonisten verführen auch die kunterbunten Illustrationen ganz sicher dazu, dass die Zielgruppe dieses Kinderbuch vom ersten bis zum letzten Satz begeistert liest. 

Die bezaubernde Geschichte von Trille, Lena und Brigitte ähnelt ein bisschen dem Stil Astrid Lindgrens, die immer ein Garant für allerbeste Kinderliteratur ist. Ab 9 Jahren.

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Freundschaft | Meer | Norwegen
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Flatland, Helga: Eine moderne Familie. Roman. Dt. von Elke Ranzinger. Bonn: Weidle 2019. 306 S. ; 21 cm. Aus d. Norw. ISBN 978-3-938803-93-6, kt.: 25,00 €

Siebzigster Geburtstag von Papa, eine schöne Familienfeier mit den drei erwachsenen Kindern – ein Fest mit Paukenschlag.

Auch in diesem norwegischen Roman geht es letztlich um die Frage nach Zusammenleben und innere Einsamkeit. Eine Frage, deren Antwort auf der zweitägigen Tour der Familie nach Rom zur Feier von Papas Geburtstag wie eine Bombe einschlägt: Nach 40 Jahren bricht die Ehe von Sverre und Torill auseinander, sie werden sich scheiden lassen. Ungläubiges Staunen bei den drei erwachsenen Kindern Liv, 40, Ellen, 38, und Håkon, 30, die die Geschichte kapitelweise erzählen. Es ist nicht nur die gescheiterte Beziehung der Eltern, die sie unterschiedlich aufnehmen und diskutieren; vielmehr erhält der Leser einen intimen Blick in Leben und Beziehungen der Kinder, der verheirateten Liv mit zwei eigenen Kindern, der sich heftig nach Kindern sehnenden Ellen und des Junggesellen Håkon, der etwas aufbauen möchte. Es wird für alle eine Abrechnung, eine Auseinandersetzung mit dem Leben an sich. Für den Leser wird der Roman zur deutlichen Aufforderung, seine eigenen Ansprüche an Beziehungen zu überdenken.

Gut einsetzbar in Lese- und Literaturkreisen, die in Fragestellungen rund um den Wert von Ehe und Familie einen Schwerpunkt setzen.

Signatur: SL
Schlagworte: Familie | Ehe | Lebenswerte
Bewertung: +++
Rez.: Astrid van Nahl

Petterson, Per: Männer in meiner Lage. Roman. Dt. von Ina Kronenberger. München: Hanser 2019. 2/84 S. ; 21 cm. Aus d. Norw. ISBN 978-3-446-26377-2, geb.: 22,00 €

Es ist ein Trauer- und Trennungsroman, in dem der Protagonist versucht, seinen drei Töchtern ein guter Vater zu sein.

Die Familienangehörigen des Schriftstellers Arvid Jansen sind gestorben, bzw. bei einem Fährunglück umgekommen. Seine Frau trennt sich von ihm und nimmt die drei Töchter mit. In sechs Kapitel durchlebt er die Trennung. Per Petterson beschreibt eindringlich und intensiv die Gefühls- und Stimmungslagen von Jansen. Die Trennungstrauer, die der ziel- und rastlose Jansen durchlebt, ist eingebunden in die Stadt und die Natur Norwegens. Die Begegnungen Jansens mit den Menschen leben von skandinavischer Freundlichkeit und Offenheit. Der Roman ist durchwoben von pietistischer Frömmigkeit. Petterson ist ein genauer Beobachter und Formulierer. Er bleibt in allen misslichen Lagen seinen Töchtern ein guter Vater. Aber Männer in der Lage Jansens haben einen langen Weg vor sich, auf dem ihre Treue zu sich und den ihn Anvertrauten auf die Probe gestellt wird.

Für Oslo-Liebhaber ein Muss; Menschen in Trennungslagen; Literaturgruppen auf der Spur der Religion; Literaturgottesdienst.

Signatur: SL
Schlagworte: Trennung | Scheidung | Trauer
Bewertung: +++
Rez.: Martin Schulz