Newsletter "Gemeinde" 12/2018

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Vermutlich verschenken auch Sie gerne Bücher zu Weihnachten. Wir hätten da ein paar Tipps für Sie: Bilderbücher mit Witz und Tiefgang, ein Vorlesebuch für die ganze Familie (es geht in den Winterferien in ein verlassenes Hotel!), ein Jugendbuch mit einer dramatischen herausfordernden Geschichte. Die Romane erzählen von zwei ganz unterschiedlichen Frauen, die sich durch die Folgen eines Lottogewinns kennenlernen, von einer schweizer Liebesgeschichte zur Zeit der französischen Revolution und einer Biografie zwischen Iran und Frankreich. Singen und Schwelgen können Sie mit unseren Sachbüchern, einem opulenten Liederbuch und einem stimmungsvollen Koch- und Backbuch für die Winterzeit.

Wir wünschen Ihnen fröhliche Weihnachten.

 

Bewertung:
+++    = hervorragend
++      = gut
+         = möglich

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

Unsere kleine Höhle. Céline Claire. Ill. von Qin Leng. Dt. von Oliver Ilan Schulz. Zürich: Diogenes 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 28 cm. Aus d. Franz. ISBN 978-3-257-01233-0, geb.: 16,00 €

Ein Schneesturm kommt auf und alle Tiere im Wald sind emsig damit beschäftigt ihre Behausungen und Vorräte zu sichern.

Die Waldbewohner sind gerade dabei sich auf den Winter vorzubereiten, da kommt ein Schneesturm auf. Schnell bringen sich alle in ihren Höhlen in Sicherheit, da tauchen zwei dunkle Gestalten in der Ferne auf. Zwei Eisbärenbrüder sind auf der Suche nach einer Unterkunft und bieten dafür einen wärmenden Tee an. Doch alle Tiere denken nur an ihr Wohlergehen, haben Angst um ihre Vorräte und ihre warmen Plätze und schicken die beiden Bären weiter. Ob sie doch noch jemanden finden, der sie aufnimmt? In diesem winterlichen Bilderbuch geht es um Nächstenliebe und Güte und es erinnert ein wenig an die Weihnachtsgeschichte von Maria und Josef. Die Illustration ist mit zarten Pinselstrichen und ineinander fließenden Wasserfarben gestaltet, die zarten Farbtöne und das Spiel mit Licht und Schatten unterstreichen einfühlsam die Botschaft der Geschichte. Der Text ist in kurzen Sätzen und in einfacher Sprache gehalten und lädt ein mit den Kindern über die Geschichte nachzudenken und ins Gespräch zu kommen.

Ein ansprechendes und anregendes Buch, das gut für den Einsatz in Kindergarten und Hort geeignet ist, ebenso für Kinderbüchereien und als Geschenk.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Winter | Mitgefühl | Nächstenliebe
Bewertung: +++
Rez.: Barbara Hildenbrand

Der Wolf, die Ente und die Maus. Mac Barnett. Ill. von Jon Klassen. Dt. von Thomas Bodmer. Zürich: Nord-Süd Verl. 2018. O. Pag. : überw. Ill. ; 29 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-314-10440-4, geb.: 15,00 €

Eine Maus wird von einem Wolf verschlungen. In dessen Bauch trifft sie auf eine lebensfrohe Ente, mit der sie fortan Feste feiert.

Eine kleine helle Maus wird gleich auf den ersten Seiten von einem zotteligen dunklen Wolf verschlungen - wie mag diese Geschichte nun wohl weitergehen? Unter all den möglichen Szenarien, die man sich im Kopf so vorstellt, ist mit Sicherheit nicht die fabelhaft fantastische von Barnett/Klassen zu finden: Die Maus trifft im Bauch des Wolfes auf eine Ente, die sich dort häuslich eingerichtet hat. Wenn nicht gar paradiesische Zustände, so zumindest angstfreie herrschen hier. Ähnlich der Maus staunt (und lacht) man über das wohnliche Ambiente. Bett, Küche, Plattenspieler, Deko, liebevoll gedeckter Tisch. Alles vorhanden in der Wolfsbauchhöhle! Hier lässt es sich leben. So gut, dass man sogar auf das Wohl des Wolfes trinkt. Und so lange, bis die Idylle von einem Jäger bedroht wird.Eine Bilderbuchperle! Präzise und klar in Text und Illustration spielt sie mit unseren Erwartungen und regt zum Nachdenken an. Mach das Beste aus deiner Situation? Ist ein angstfreies eingeschränktes Leben einem Leben in Freiheit vorzuziehen? Heldenhafte Zweckfreundschaft zwischen Täter und Opfer? Ebenso witzig wie tiefsinnig.

Für alle! Toll auch zum gemeinsamen Vorlesen in kleiner Gruppe mit verteilten Rollen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Wolf | Abenteuer | Freundschaft | Resilienz
Bewertung: +++
Rez.: Anna Winkler-Benders

Guterson, Ben: Winterhaus. Dt. von Alexandra Ernst. Ill. von Choe Bristol. Stuttgart: Freies Geistesleben 2018. 407 S. : Ill. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-7725-2891-0, geb.: 20,00 €

Elizabeth soll die Winterferien allein in einem Hotel verbringen – und erlebt ein phantastisches Abenteuer.

Elizabeth hat es nicht leicht: Nach dem frühen Tod ihrer Eltern lebt sie bei lieblosen, bitterarmen Verwandten. Eines Tages erhalten diese Geld für eine Urlaubsreise mit der Auflage, dafür Elizabeth allein ins Hotel Winterhaus zu schicken. Was sie prompt auch tun. Bereits auf der Fahrt dorthin begegnet das Mädchen einem unheimlichen Paar, welches auch in dem altehrwürdigen Hotel absteigt und verdächtig großes Interesse an ihr und der hauseigenen Bibliothek zeigt. Als sie in dieser ein spannendes Buch findet und heimlich mit in ihr Zimmer nimmt, setzt sie damit unvorhergesehene Ereignisse in Gang, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellen werden. Neben der fesselnden Erzählung voll unerwarteter Wendungen, bietet das Buch noch mehr: Elizabeth ist eine kleine Wortakrobatin. Wortleitern, Codes und Geheimsprachen werden Kinder und Familien zum Spielen mit Sprache animieren. Toll!

Dieses Buch ist allerbeste Unterhaltung! Wunderbar geeignet zum Selberlesen in den (Weihnachts-)Ferien, aber auch zum Vorlesen ab 8 J. für die ganze Familie. Ich lege es allen Büchereien sehr ans Herz: Stellen Sie diese Buch ein, es wird zahlreiche Fans finden!

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Spannung | Magie | Bücher | Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.: Wiebke Mandalka

Zentner, Jeff: Zusammen sind wir Helden. Dt. von Ingo Herzke. Hamburg: Carlsen 2018. 364 S. ; 22 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-551-55685-1, geb.: 17,99 €

Ein Entwicklungsroman angesiedelt im amerikanischen Bible-Belt.

Dill trägt den Namen seines Vaters, der wegen kinderpornografischer Daten auf seinem Rechner verurteilt ist. Vorher war er Prediger und Führer einer christlichen Gemeinde, in der Klapperschlangen herumgegeben werden und Gift getrunken wird - beides bei Unwirksamkeit als Glaubensbeweise taugend. Für Dill ist das ein schweres Erbe. Er ist ein gemiedener Außenseiter. Aber er hat einen Freund. Travis. Dessen Familie ebenfalls aus der Bahn ist und dessen Vater gewalttätig das Leben seines Sohnes zu zerstören versucht. Und er hat eine Freundin, Lydia, deren Eltern gut verdienen, die ihrem Wunscheinzelkind eine behütete und sorglose Kindheit wünschen. Lydia, Travis und Dill geben einander Halt. Lydia ist die Durchstarterin, die mit dem Ende der Highschool ihre Freunde verlassen wird. Für Dill ist das die Katastrophe schlechthin. Für Travis sind es die Schläge seines Vaters, der ihn dazu verbal erniedrigt. Wie kann das ausgehen? Der Roman ist variantenreich, überraschend und voll innerer Kraft.

Konfiarbeit: Was ist Glauben? Was ist wirklich Gottvertrauen? Was ist Freiheit? 

Signatur: Ju 3
Schlagworte: Freundschaft | Coming of age | Glaube | Außenseiter
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Thiel

Badinger, Anton: Zwei unter einem Schirm. Roman. Wien: Deuticke 2018. 477 S. ; 21 cm. ISBN 978-3-552-06376-1, kt.: 18,00 €

Wiener Lottogewinn, Salzburger türkische Ehe führen zu Enttäuschungen und neuem Selbstbewusstsein bei zwei jungen Frauen.

Ihr Lotto-Sechser weckt bei der 28-jährigen Wienerin Lotta, bisher vom Leben nicht verwöhnt, zig Wünsche. Ihren Controller-Job kündigt sie und konsumiert Markenkram, um auch dazuzugehören und anerkannt zu werden. Dass sie eine Schrottvilla kauft und ihre »Freunde« sie nur ausnehmen, erkennt sie zu spät auf ihrer missglückten Society-Party. Vor ihre Stretchlimousine läuft ihr die Türkin Gülcan, just ausgebrochen aus ihrer Ehe. Die 21-jährige Vernünftige, die Pamuk liest und Reiseführerin werden will, statt Hühnerimbiss-Verkäuferin bei ihrem Mann, wird Lottas Freundin-Butler und mahnendes Gewissen: »Du kannst alles, wenn du willst«. Dann ist da noch Konrad, kranker, abgestürzter Börsianer, nun Trafikant, von Lotta verehrt. Über 30 Kapitel hindurch wird das Leben der unterschiedlichen Frauen parallel erzählt, bevor sie kurz zusammenleben. Am Schluss steht Selbsterkenntnis und Gülcans Gemüsebeet-Erbe. Ob muslimische Zweifel, Konsumgefühle oder Derivate: Fantastisch bilderreich erzählt.

Gelungenes Romandebüt, spannender Entwicklungsroman zweier junger Frauen aus unterschiedlichsten Welten, hervorragende Dialoge mit Tiefgang. Jeder Bibliothek empfohlen, auch für die Jugendecke.

Signatur: SL
Schlagworte: Entwicklungsroman | Frau | Freundschaft | Lebenssinn
Bewertung: +++
Rez.: Delia Ehrenheim-Schmidt

Capus, Alex: Königskinder. Roman. München: Hanser 2018. 184 S. ; 21 cm. ISBN 978-3-446-26009-2, geb.: 21,00 €

Max und Tina müssen eine Nacht in ihrem eingeschneiten Auto auf einem Alpenpass ausharren. Zur Rettung erzählt Max eine Geschichte, die sich dort in den Bergen zugetragen hat.

Die beiden sind seit 26 Jahren ein Ehepaar, das sich im Alltag über Kleinigkeiten streitet, aber in den großen Dingen des Lebens einig ist. Sie richten sich im Auto ein und Max beginnt eine Geschichte zu erzählen, die sich gerade hier im schweizerisch-französischen Grenzgebiet zu Beginn der französischen Revolution zugetragen hat.  Die Geschichte handelt von Jakob, einem armen Hirten aus dem Greyerzerland  und Marie, der Tochter eines reichen Bauern, zur Zeit der französischen Revolution. Jakob lebt allein auf der Alp und hütet dessen Kühe. Ausgerechnet in diesen Habenichts verliebt sich seine Tochter Marie, und fortan setzt der Bauer alles daran, diese Verbindung zu verhindern. Jakob wird zunächst für  8 Jahre zum Kriegsdienst verpflichtet, danach an den Hof Ludwigs XVI. geschickt. Prinzessin Elisabeth, die Schwester des Königs, hat ein eigenes Gehöft aufgebaut, mit dem Ziel, alle Menschen und Tiere auf ihrem Hof glücklich zu machen, so auch Jakob, dessen Kummer sie erkennt. – Der Roman ist eine Liebesgeschichte, in der das „Abenteuer Jakob und Marie“ mit der Liebe zwischen Max und Tina, die eingeschneit im Auto eine Nacht überstehen müssen, verbunden wird.  Gleichzeitig wird Weltgeschichte auf eine hinreißend schöne und humorvolle Art erzählt.

Allen Büchereien uneingeschränkt empfohlen!

Signatur: SL
Schlagworte: Liebesgeschichte | Literatur | Schweiz | Erzählen
Bewertung: +++
Rez.: Sophie Jünemann

Madjidi, Maryam: Du springst, ich falle. Roman. Dt. von Julia Schoch. Berlin: Blumenbar 2018. 223 S. ; 21 cm. Aus d. Franz. ISBN 978-3-351-05050-4, geb.: 18,00 €

Der preisgekrönte autobiografische Roman erzählt von einer Kindheit im Iran und dem Exil in Frankreich.

Schon nach den ersten Seiten kann man dieses Buch kaum aus der Hand legen. Eine junge Frau nimmt 1980 an Demonstrationen in Teheran teil, hochschwanger. Brutal wird der Protest niedergeschlagen, die Frau gezwungen aus dem Fenster zu springen. Sie überlebt. Das Baby, die Ich-Erzählerin des Romans, beschreibt die Szene aus dem Bauch heraus. Poetisch und mit präzisier Sprache erzählt Maryam Madjidi von ihrer Kindheit im Iran und dem Exil in Frankreich. Als Kommunisten müssen die Eltern fliehen, als das Mädchen sechs ist. Nun beginnt das, was sie ihre „zweite Geburt" nennt - der Versuch des „französisch-werdens", die Verleugnung des Persischen in dem Bemühen, so zu sein wie alle anderen. Wir begegnen einem Kind in all seiner Verzweiflung und Einsamkeit und begleiten es auf seinen Schritten in der Welt des Exils. Als junge Frau findet Maryam ihre Identität, als sie sich ihren Verbindungen zum Iran stellt und ihren Frieden mit beiden Kulturen, der persischen und der französischen macht.

Beeindruckend erzählt zieht dieser Roman Leser in den Bann, die sich für das Leben mit mehreren Kulturen interessieren.

Signatur: SL
Schlagworte:
Exil | Iran | Identität
Bewertung: +++
Rez.:
Regina Riepe

Die schönsten Lieder. Mit CD zum Mitsingen. Hg. von Christine Busch u. Frank Walka. Ill. von Frank Walka. Stuttgart: Reclam 2017. 247 S. : Ill. ; 27 cm + 1 CD. ISBN 978-3-15-011137-6, geb.: 49,00 €

Mit 166 bekannten Liedern durch Jahr und Tag: Viva, viva la musica.

Dieses Buch ist ein wahres Meisterstück, entstanden durch ein Benefizprojekt zur Förderung des Singens mit Kindern. Es versammelt nicht nur eine Fülle von bekannten Volks-, Kunst- und Kirchenliedern, sondern ist auch noch großartig illustriert. Dabei wechseln großformatige doppelseitige Gemälde mit Einzelmotiven, die inhaltlich zu den mit Noten gesetzten Liedern passen. Die Lieder sind unter den Überschriften Frühling, Sommer, Herbst und Winter, Liebe /Abschied, Freude/Leben/Kinder, Morgen/Abend, Advent, Weihnachten, Glaube/Gemeinschaft/Freundschaft gegliedert und durchnummeriert, sodass sie auf der beiliegenden CD mit allen Melodien zum Mitsingen schnell gefunden werden können. Neben deutschen sind auch englische Lieder und wenige italienische, russische und jiddische Lieder dabei. Sehr schön ist auch, dass die Lieder komplett abgedruckt sind, denn oft ist nur die 1. Strophe noch bekannt.

Ein wunderschönes Geschenk für Familien, das seinen Preis wert ist. Für Büchereien als ein besonders wertvolles Buch geeignet für die Zusammenarbeit mit Kinderchören und Kindertagesstätten. 

Signatur: Mb
Schlagworte: Singen | Volkslieder | Jahreszeiten | Gemeinschaft
Bewertung: +++
Rez.: Gabriele Kassenbrock

Hello Snow. Kochen, lesen, genießen. Julia Cawley, Saskia van Deelen u. Vera Schäper. Ostfildern: Thorbecke 2018. 168 S. : überw. Ill. ; 28 cm. ISBN 978-3-7995-1290-9, geb.: 26,00 €

Eine Liebeserklärung an den Winter …

Ein prachtvolles Buch für alle, die den Winter lieben, geschrieben, fotografiert und gestaltet von drei Frauen. Es hat nicht mal ein gescheites Inhaltsverzeichnis, nein, man muss sich die Mühe machen, es ganz durchzublättern, wenn man wirklich wissen will, was denn nun drin steht. Und glauben Sie mir: Diese Mühe lohnt sich. Schon die ersten Seiten, wie alle in Weiß gehalten, um unübersehbar den Winter zu visualisieren, stimmen den Leser ein in die kalte Jahreszeit mit ihren Schönheiten in Natur und Landschaft. Entschleunigung stellt sich schon beim Betrachten der schönen Fotografien der weißen Pracht ein, die intensive Ruhe ausstrahlen. Kleine Texte dazu vertiefen den Eindruck, der Leser träumt sich weg. Dazu Rezepte, zu genießen nach dem Spaziergang, Süßes für kalte Tage, Köstliches wie vom Weihnachtsmarkt, Festliches, Geselliges am Kamin, und immer wieder diese Bilder, die verzaubern. Ein „ganzheitliches“ Buch für das Wohl von Leib und vielleicht noch mehr von Seele. Großartig!

Ein prachtvolles Buch für alle, die den Winter lieben.

Signatur: Ra 2
Schlagworte:
Winter | Kochen | Backen | Entspannung
Bewertung: +++
Rez.:
Astrid van Nahl