Newsletter „Hörbücher" 01/2019

Liebe Hörerin! Lieber Hörer!

Wir haben schon die Vorschauen für die Frühjahrsneuerscheinungen durchgeackert und können Ihnen versprechen: Das eine oder andere Schmankerl wird wieder dabei sein! Wir sind z. B. schon sehr gespannt auf weitere von Sandra Hüller eingelesene Romane von Mariana Leky.

Doch auch dieser Newsletter enthält wieder tolle Hörbücher und ist diesmal recht politisch:
Das Deutsche Haus beschäftigt sich mit dem ersten Auschwitzprozess in Deutschland und der Frage, wie die Nachkriegsdeutschen auf diesen reagiert haben. Verloren in Eis und Schnee folgt zwei Geschwistern durch den russischen Kriegswinter 1941 (gerade jährte sich der Jahrestag der Befreiung Leningrads); Die Katze und der General setzt sich anhand eines schweren Verbrechens, welches tatsächlich während des Tschetschenienkrieges verübt wurde, mit der Frage nach Schuld und Sühne auseinander. – Das tut übrigens auch Dörte Hansens wunderbarer zweiter Roman Mittagsstunde, der hier nicht unerwähnt bleiben soll. Unser aktueller Liebling, für den sich das Warten wirklich gelohnt hat!

Viel Freude beim Stöbern, Ausleihen und Hören wünscht

Ihr Eliport-Team

P.S. In diesem Jahr erscheint eine neue Eliport-Schultüte mit einem wunderbaren Kinderbuch, das zum gemeinsamen Lesen einlädt. Schauen Sie doch schon mal vorbei: https://www.leseningotteswelt.de/start/

 

Bewertung:
+++ = hervorragend
++    = gut
+      = möglich

P.S.: Aktuelle Buchbesprechungen verschicken wir jeweils
► am 05. des Monats als „Kita-Newsletter“,
► am 10. des Monats als „Gemeinde-Newsletter“ und
► am 20. des Monats als „Bücherei-Newsletter“.
Diese können Sie ebenfalls kostenlos unter www.eliport.de abonnieren. Es lohnt sich!

Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Serviceangebote, die Sie auf unseren Internetseiten abrufen können:
► Literaturtipps unter www.eliport.de
► Alles über den  Evangelischen Buchpreis unter www.evangelischerbuchpreis.de
► Leseförderungs- und Taufprojekt unter www.willkommeningotteswelt.de
► Schulanfängerprojekt unter www.leseningotteswelt.de
► Alle Arbeitshilfen zur Bibliotheksorganisation für Mitarbeitende unserer Büchereien unter www.buechereiservice.de

CDs für die Allerkleinsten bis 4 Jahre

Geschichten von David. Autorisierte Audiofassung. Nacherzählung von Susanne Brandt u.a. Gelesen von Katharina Thalbach u. Ulrich Noethen. Stuttgart: Dt. Bibelges. 2018. 1 CD ; 40 Min. (Die Hörbibel für Kinder). ISBN 978-3-438-02238-7, : 9,95 €

In der Reihe „Die Hörbibel für Kinder“ werden Geschichten aus dem Leben von König  David vorgetragen.

Vier Geschichten von David werden erzählt: David und Goliat – David und die kluge Frau – David wird König – Der Herr ist mein Hirte. Die Geschichten sind inhaltlich eingängig und schnörkellos. Zwischen den Geschichten vertiefen Kinderlieder von Rainer Oleak jede Geschichte.  Seine Lieder sind frisch und unverbraucht. Text und Musik sind gut anzuhören und stehen abrufbar im Netz.

Katharina Thalbach liest furios. Wenn Goliat spricht, steht Goliat in seiner Macht und Größe vor den Hörerenden. Ulrich Noethen liest souverän und klar. Alter: Ab 4 Jahren.

Signatur: Jc
Schlagworte: Bibel
Bewertung: +++
Rez.: Martin Schulz

Ein kleiner Hund mit Namen Fips. & andere Gedichte und Lieder. Autorisierte Audiofassung. Lyrik von Theodor Storm, Regina Schwarz u.a. Vorgetragen von Frauke Poolman u.a. Köln: Headroom 2018. 1 CD ; 60 Min. ISBN 978-3-96346-002-9, : 9,90 €

62 fröhliche und nachdenkliche, klassische und moderne Gedichte und Lieder führen Kinder ab 4 durch die Jahreszeiten.

Von Theodor Storms: ‚Der Schwester zu Silvester‘ und Regina Schwarz’ ‚Was wir uns im Winter wünschen‘ über Christian Morgensterns ‚Ein kleiner Hund mit Namen Fips‘ und Paul Maars ‚Hier stimmt was nicht‘ bis zu gesprochenen Weihnachtsliedern: ‚Morgen Kinder wird’s was geben‘ und ‚Leise rieselt der Schnee‘, sind hier 62 Gedichte bekannter und weniger bekannter Autoren, wie Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz, Heinrich Heine, Josef Guggenmoos, Eduard Mörike, Regina Schwarz, Gerda Anger-Schmidt, Martin Auer, Hans Adolph Halbey, Mascha Kaléko und bekanntes Volksgut, wie ‚Morgens früh um sechs‘ versammelt. – Diese klangmalerisch ausgewogene Sammlung enthält kurze und längere, bekanntere und unbekanntere Stücke, die von Matthias Haase, Frauke Poolman und Dagmar Bittner abwechslungsreich gelesen werden. Regie führte Theresia Singer. Aufgelockert und unterlegt von stimmiger Musik lädt diese beruhigende und ausgeglichene CD Kinder ab 4 zur Beschäftigung mit Sprache ein. Für Kindergärten lassen sich einzelne Themen und Texte, wie z. B. das Lied Po-Po-lizei oder die klassischen Texte auch einzeln betrachten.

Anthologie zum Herauspicken oder Eintauchen, alleine oder gemeinsamen Anhören für Kinder ab 4. Allen Bibliotheken gerne empfohlen.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Gedichte | Lyrik | Anthologie | Jahreszeiten
Bewertung: ++
Rez.: Bärbel McWilliams

CDs für jüngere Kinder von 5-8 Jahren

Leuze, Julie: Das Rumpelding, seine kleinen, mutigen Freunde und die große, weite Welt. Gekürzte Lesung. Gelesen von Martin Baltscheit. Hamburg: Hörbuch Hamburg 2018. 1 CD ; 81 Min. ISBN 978-3-7456-0007-0, : 10,00 €

Das Haustier des Zauberers geht auf Wanderschaft, begleitet von seinem Freund Oink. Ein turbulentes Abenteuer beginnt.

Statt eines herkömmlichen Haustieres hat der mäßig begabte Magier Zimmerling ein pelziges kleines Wesen gezaubert. Von der ersten Sekunde an liebt er sein Geschöpf, nennt es Rumpelding, krault ihm immer liebevoll den Bauch und lässt ihn Staubmäuse und Kekskrümel essen. Das erfährt Rumpelding aber erst am Schluss dieser turbulenten Geschichte. Am Anfang nämlich zieht es ihn, gemeinsam mit seinem Freund, dem rosafarbenen oft schlecht gelaunten und mit einem Sprachfehler geschlagenen Schweinejunge Oink, in die Welt hinaus, um zu schauen, ob es weitere Rumpeldinger so wie ihn gibt. Auf der Reise begegnen ihnen Elfen, Vampire, Nixen und Hexen sowie jede Menge Abenteuer, die es zu bestehen gilt. Wieder zurück bei Zauberer Zimmerling lernt Rumpelding dann die Wahrheit über seine Herkunft kennen und ist mit der Welt versöhnt. Beim Hören weiß man nicht wer besser ist: der großartige Sprecher Martin Baltscheit oder Julie Leuze und ihre temporeiche Buchvorlage, die Kinder ab 6 Jahren aufs Beste unterhält.

Eine fantasievolle Hörgeschichte vom Feinsten, die man jungen Hörer*innen nur ans Herz legen kann.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Abenteuer | Tiere | Freundschaft
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Richter, Jutta: Frau Wolle und der Duft von Schokolade. Autorenlesung. Dortmund: Igel-Records 2018. 1 CD ; 144 Min. ISBN 978-3-7313-1211-6, : 16,00 €

Zwei Kinder reisen nachts in eine andere Welt und verlieren dort den einzigen Gegenstand, der sie mit ihrem Vater verbindet.

Der Schwarze Laden von Gesine Wolkenstein verschluckt Kinder! Nicht weiter tragisch, wenn man daran vorbeiflitzen kann. So machen es Merle (11) und ihr jüngerer Bruder Moritz (8) jedenfalls. Wenn allerdings die eigene Mutter zum nächtlichen Dienst ins Krankenhaus eingeteilt wird und fortan ausgerechnet Wolkenstein auf Merle und Moritz aufpassen soll, sieht das schon anders aus. Vor allen Dingen Merle ist auf der Hut. Lässt sich nicht so leicht mittels köstlichster Schokolade um den Finger wickeln. Verschluckt werden die beiden zwar nicht, aber geheimnisvoll, unheimlich und märchenhaft wird es nachts nun schon. Sie betreten das Reich der Murkelei. Treffen auf reimliebende böse Spitzzahntrolle, verloren geglaubte Dinge und väterliche Erinnerungen. Gefährlich schön.
Die großartige Erzählerin Jutta Richter führt Hörer selbst in ihre abenteuerliche Geschichte. Traum und Realität gehen ineinander über und Richter liest und singt kraftvoll, spöttisch und herzenswarm. Mika Rudi hat dazu ein musikalisches Tableau entworfen. Mal melancholisch, dann zirkushaft, spannungsgeladen.

Echter Hörgenuss mit Witz und Charme für alle Bestände, Trost für alle mit abwesenden Vätern.

Signatur: Ju 1 | Ju 2
Schlagworte: Abenteuer | Phantastik | Trennung | Geschwister
Bewertung: +++
Rez.: Anna Winkler-Benders

Schmachtl, Andreas H.: Snöfrid aus dem Wiesental. Das ganz und gar fantastische Geheimnis des Riesenbaums. Autorisierte Audiofassung. Gelesen von Bernd Stephan. Hamburg: Jumbo 2018. 4 CDs ; 270 Min. ISBN 978-3-8337-3788-6, : 15,00 €

Das pelzige Wesen Snöfrid lüftet das Geheimnis um den Fluch der lautlosen Wälder.

Irgendetwas stimmt nicht. Die Ruhe im Wiesental ist dahin. Snöfrid und Käuzchen Björn verlassen schleunigst ihre geliebte Heimat. Das ist erst der Anfang eines Abenteuers, das sie bis zu den grauenvollen lautlosen Wäldern und darüber hinaus führt. Dort will das ungleiche Gespann das Geheimnis der gespenstischen Stille herausfinden. Sie klettern auf den riesigen Baum Arbor, zwischen dessen Ästen sich allerhand fantastische Wesen bewegen. Das gefällt vor allem den Trollen nicht. Allein Snöfrid, dem unfreiwilligsten aller Helden, ist es zu verdanken, dass ein Kampf gegen sie abgewendet werden und die Liebe eine Chance bekommen kann. Selbst wenn man die ersten beiden Bände nicht kennt, wird man sofort mit der Haupt- und den Nebenfiguren vertraut und fiebert mit, wenn die Freunde sich in gefährliche Höhen aufschwingen. Dass man den Schauspieler Bernd Stephan als Sprecher gewinnen konnte, gleicht einem Geniestreich. Seine brummige Tonhöhe könnte für Snöfrid nicht besser gewählt sein.

Zur Anschaffung empfohlen, vor allem, wenn die ersten beiden Teile schon vorhanden sind. Für ausdauernde Zuhörer*innen ab der zweiten Grundschulklasse.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Abenteuer | Tiere | Fantasie
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

CDs für ältere Kinder von 9-12 Jahren

Bishop, Sylvia: Das Mädchen, das in einem Buchladen gefunden wurde. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Ilka Teichmüller. Dt. von Sigrid Ruschmeier. Berlin: Argon 2018. 2 CDs ; 160 Min. Aus d. Engl. ISBN 978-3-8398-4184-6, : 12,95 €

Das Buchparadies der Millers in London droht einem Betrug zum Opfer zu fallen. Netty, Michael und Property wehren sich.

Da macht Michael kurzen Prozess: Als er im Buchladen seiner Mutter Netty ein fünfjähriges Mädchen findet, das dort einfach „vergessen“ wurde und stellt die Kleine kurzerhand ins Regal zu den Fundsachen, im Englischen „lost property“. Netty adoptiert das Kind und nennt es „Property“. Die drei bilden eine glückliche Familie, bis sie eines Tages einen einzigartigen Buchladen in London mit dem Namen „Montgomerys Bücherparadies“ gewinnen. Property spürt als erste, dass irgendwas faul an der Sache ist. Tatsächlich erscheint bald ein grauer Herr namens Pink und stellt horrende Geldforderungen. Außerdem hütet die inzwischen 11-jährige Property seit langem ein besonderes Geheimnis, das ihr Leben nicht unbedingt leichter macht. Ein bisschen Märchen, ein bisschen Magie, dazu eine wundersame Buchhandlung und drei Hauptfiguren zum Verlieben – der gekonnte Mix fasziniert Kinder ab etwa 9 Jahren. Dass die fesselnde Geschichte perfekt von einer sympathischen Stimme vorgelesen wird, macht den Hörspaß vollkommen.

Ein anrührendes Hörbuch über die Magie des Lesens! In welcher Kinderbibliothek sollte dies fehlen dürfen?

Signatur: Ju 2
Schlagworte: Bücher | London | Adoption | Analphabetismus
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Herden, Antje: Wir Buddenbergs - Das Geheimnis vor der Tür. Autorisierte Lesefassung. Gelesen von Jodie Ahlborn. Berlin: Argon 2018. 2 CDs ; 167 Min. ISBN 978-3-8398-4183-9, : 12,95 €

Kurz vor Weihnachten schneit ein seltsamer Besucher in die Villa der Patchworkfamilie Buddenberg. Ist er ein Räuber?

Die neunjährige Mia freut sich riesig: Die Weihnachtsferien stehen vor der Tür und es liegt genügend Schnee. Da trifft ein geheimnisvolles Paket ein und wenig später steht ein seltsamer Besucher vor der Tür. Er gibt vor, ein entfernter Verwandter zu sein. Gastfreundlich, wie Mama Buddenberg ist, lädt sie den jungen Mann ein, die Feiertage bei der Familie zu verbringen. Aber was hat es mit dem Steinklotz im Paket auf sich? Warum verhält sich der Verwandte so komisch und wieso hat er den Stößel an sich genommen, von dem es heißt, er sei wertvoll? Lisbeth, Mia und ihre (Halb-)Geschwister können die Geheimnisse lüften, natürlich tatkräftig unterstützt von den übrigen Mitgliedern der weitverzweigten Familie. Auch im zweiten Abenteuer des Buddenberg-Clans stehen (Wohlfühl-)Spannung, Spürsinn und Spaß an oberster Stelle. Es fällt nicht schwer, jede in der Geschichte vorkommende Person zu mögen. Das kann man teilweise auch Jodie Ahlborn zuschreiben. Sie gibt in ihrer lebendigen Lesung alles.

Eine fröhliche, liebevolle Familiengeschichte der Extraklasse, die in jeder Bücherei, gerne zusammen mit Band 1, angeboten werden sollte.

Signatur: Ju 2 | Ju 1
Schlagworte: Abenteuer | Patchworkfamilie | Kunstraub | Weihnachten
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

CDs für Jugendliche ab 13 Jahren

Morosinotto, Davide: Verloren in Eis und Schnee. Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow. Bearbeitete Lesung. Dt. von Cornelia Panzacchi. Gelesen von Gabrielle Pietermann, Nicolás Artajo u.a. München: cbj audio 2018. 2 mp3-CDs ; 501 Min. Aus d. Ital. ISBN 978-3-8371-4338-6, : 16,99 €

Leningrad 1941. Bevor die Deutschen die Stadt einschließen, werden die 13jährigen Zwillinge Nadja und Viktor mit vielen anderen Kindern aus der Stadt evakuiert, aber dabei getrennt. Beide schildern ihre Erlebnisse in Tagebucheinträgen.

Nadja landet auf einer Festung nahe der Front. Viktor flieht nach einigen Irrfahrten mit mehreren anderen Jugendlichen aus einem Straflager und sucht nach seiner Schwester. Beide haben vor der Abreise Ringbücher bekommen, in denen sie ihre Erlebnisse in Tagebuchform festhalten. Der historische Jugendroman schildert ihren Kampf gegen Hunger und Kälte und ihr verzweifeltes Bemühen, ohne Nachricht voneinander doch wieder zusammenzufinden. Morosinottos Darstellung der Geschwister ist realistisch, ihre Ängste und ihr Mut der Verzweiflung sind glaubhaft, ohne dass sie dadurch zu Helden werden. Die historischen Ereignisse werden abwechselnd aus ihrer Perspektive für Jugendliche verständlich dargestellt. Die Umsetzung der Schilderungen in der gemeinsamen Lesung von Gabrielle Pietermann, Nicolás Artajo und Reinhard Kuhnert ist sehr überzeugend und fesselnd. Vom Autor hier zuletzt besprochen „Die Mississippi-Bande“, 2017.

Ein spannendes und mitreißendes Hörabenteuer für Jugendliche ab 13 Jahren zu einem wichtigen historischen Ereignis, das breit empfohlen wird.

Signatur: Ju 3
Schlagworte: Russland | Leningrad | 2. Weltkrieg | Geschwister
Bewertung: +++
Rez.: Wolfgang Vetter

Poznanski, Ursula: Thalamus. Vollständige Lesung. Gelesen von Jens Wawrczeck. München: Der Hörverl. 2018. 1 mp3-CD ; 728 Min. ISBN 978-3-8445-3029-2, : 17,00 €

Timo entdeckt nach einem Unfall einen fremden Willen in seinem Kopf und erlebt merkwürdige Dinge im Reha-Zentrum.

Der 17-jährige Timo hat ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und weitere Verletzungen. Im Rehabilitationszentrum Markwaldhof, mitten im Wald soll ihm geholfen werden. Doch er entdeckt in sich eine fremde Stimme, er ist sich seiner Erinnerungen unsicher und weiß dagegen Dinge, die er nicht wissen können dürfte und hat neue Fähigkeiten. Auch seine Mitpatienten verhalten sich nicht wie zu erwarten, Timo wird bedroht. Er will die Kontrolle über sich, seine Stimme, seinen Körper wiedergewinnen - was steckt hinter der Bedrohung, dem medizinischen Rätsel?
Poznanski nennt die Figur des Arztes „Kleist“ und spielt auf das „Marionettentheater“ an, wer hat die Kontrolle, wie können wir die Kontrolle im Umgang mit neuen Techniken behalten? Sie verknüpft die Auflösung mit medizintechnischer Zukunft. Spannend und versiert liest Wawrczeck auch diesen Jugendthriller als vollständige Lesung über 12 Stunden.

Für Fans der Autorin sicher ein Muss. Jugendlichen mit Vorlieben für das Genre Thriller ab 14 Jahren empfohlen.

Signatur: Ju 3
Schlagworte: Thriller | Spannung | Hirnforschung
Bewertung: ++
Rez.: Kathrin Vogel

CDs für Erwachsene

Cooper, Ellison: Todeskäfig. Gekürzte Lesung. Gelesen von Peter Lontzek. Dt. von Sybille Uplegger. Hamburg: Hörbuch Hamburg 2018. 2 mp3-CDs ; 649 Min. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-95713-137-9, : 14,00 €

Der erste Fall für Special Agent Altair hat es in sich. Ellison Cooper schickt sie auf eine Jagd mit vielen Fallen.

Aus diesem Käfig gibt es kein Entkommen: Ein Serienkiller in Washington D.C. fängt Mädchen, sperrt sie wie Tiere in den Käfig, setzt sie einem langen Martyrium aus und lässt sie dann verhungern und verdursten. Das erste Opfer, das die Polizei im Luftschutzkeller eines leeren Hauses entdeckt, ist die Tochter des Senators Van Hurst, der mit über die Finanzen vom FBI, Altairs Arbeitgeber, entscheidet. Auf dem politischen Weg nach oben versucht er, diesen Schlag für sich zu nutzen. Zudem erschwert ein Leck im FBI die komplizierten Ermittlungen. Das führt zu falschen Verdächtigungen, die sich bis in die eigenen Reihen richten. Die Anthropologin Cooper, die im wirklichen Leben auch als Mordermittlerin im Einsatz war, bringt ihr Wissen aus den Neurowissenschaften und der Archäologie mit ein, um den Fall möglichst authentisch zu machen. Zuweilen wirkt das spannende Buch damit etwas überlastet. Dem Schauspieler Peter Lontzek gelingt es im Hörbuch, die Zuhörer bis zur letzten Wendung zu packen.

Wer es gern spannend mag, für den ist „Todeskäfig“ richtig. Menschen, die sich leicht von einer Geschichte einfangen lassen, sollten das Hörbuch nicht vor dem Einschlafen hören.

Signatur: SL
Schlagworte: Thriller | Psychologie | FBI
Bewertung: ++
Rez.: Ute Lawrenz

George, Nina: Die Schönheit der Nacht. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Cathlen Gawlich. Berlin: Argon 2018. 7 CDs ; 540 Min. ISBN 978-3-8398-1621-9, : 19,95 €

Das eigene Leben wirklich zu leben - danach sehnen sich  die Verhaltensbiologin Claire und junge Julie.

Claire ist Mitte 40, Verhaltensbiologin, Ehefrau eines Künstlers, Mutter eines erwachsenen Sohnes. Julie, Zimmermädchen,19 Jahre alt und Claire begegnen sich, nachdem Claire im Hotel mit einem anderen Mann die Nacht verbracht hat. Sie treffen wieder aufeinander als Claires Sohn Julie als  seine Freundin vorstellt. Claires Mann lädt sie ein, den Urlaub mit der Familie in der Bretagne zu verbringen. Beide Frauen sind geprägt von Sehnsüchten, haben sich zurückhalten lassen von Ängsten, von Ansprüchen und entdecken sich selbst und einander, schließlich auch sexuell und lernen, was sie wagen müssen, um zu werden, was sie sein könnten.
Die samtweiche, angenehme und vielschichtige Stimme von Gawlich trägt die poetische Sprache des Romans über zwei Frauen. Nicht eine Liebesgeschichte steht im Vordergrund, sondern die Begegnung mit Frauen(selbst-)bildern in der heutigen Zeit.

Ca. 9 Stunden zieht das Hörbuch sicher eher Zuhörerinnen in seinen Bann, wenn sie sich auf die Tiefe und die poetische Sprache einlassen können.

Signatur: SL
Schlagworte: Frauen | Selbstbild | Frauenbild | Liebe
Bewertung: +++
Rez.: Kathrin Vogel

George, Elizabeth: Wer Strafe verdient. Ein Inspector-Lynley-Roman. Gekürzte Lesung. Dt. von Charlotte Breuer u. Norbert Möllemann. Gelesen von Stefan Wilkening. München: Der Hörverl. 2018. 3 mp3-CDs ; 1210 Min. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-8445-2969-2, : 26,00 €

Der 20. Fall für Inspektor Lynley handelt von Kindesmissbrauch, Selbstmord, Familienproblemen, Alkohol und Drogen und erschüttert das kleine, beschauliche, englische Städtchen Ludlow.

Die Geschichte spielt überwiegend in Ludlow, Shropshire, einem beschaulichen, mittelalterlichen Städtchen. Hier wird der vielseitig ehrenamtlich tätige Diakon Ian Druitt des Kindesmissbrauchs beschuldigt. Nach seiner Verhaftung begeht er im Polizeigewahrsam Selbstmord. Druitts Vater zweifelt an dieser Selbsttötung und lässt seine politischen Beziehungen spielen, damit Scotland Yard den Fall erneut untersucht. Bei dieser Untersuchung ergeben sich immer mehr Zweifel. Ardrey, die ein erhebliches Alkoholproblem hat und sich mitten im Sorgerechtsstreit um ihre Söhne befindet, will möglichst schnell den Auftrag hinter sich bringen. Doch Barbara fallen sofort einige Ungereimtheiten auf, von denen Ardrey nichts hören will. Zurück in London wird Barbara gezwungen, einen entscheidenden Faktor aus ihrem Bericht zu streichen. Das geht ihr gegen den Strich und sie wendet sich an Lynley. Der erreicht, dass Barbara und er erneut nach Ludlow reisen und echte Ermittlungen aufnehmen. Schon bald ist klar, dass jeder in dem Ort etwas zu verbergen hat. Die Polizisten Lynley und Havers suchen gemeinsam nach Antworten. Ihre Zusammenarbeit ist teilweise humorvoll, durch ihre extrem unterschiedlichen Charaktere. Anstrengend sind die vielen Perspektiven, die den Zuhörerenden viel Konzentration abverlangen. Hochachtung für den Sprecher, der die vielen englischen Begriffe und Namen perfekt beherrscht.

Ein Muss für Elisabeth George Fans.  Geeignet für Krankenhaus- und Gemeindebüchereien.

Signatur:
SL
Schlagworte: Krimi | Kindesmissbrauch | Drogen
Bewertung: +
Rez.: Claudia Heinisch

Hansen, Dörte: Mittagsstunde. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Hannelore Hoger. München: Random House Audio 2018. 9 CDs ; 691 Min. ISBN 978-3-8371-4278-5, : 22,00 €

Vom Wandel in einem nordfriesischen Bauerndorf in den letzten sechs Jahrzehnten.

Marret, die leicht abgedrehte Tochter  des Dorfgastwirts Sönke Feddersen, prophezeit den Bewohnern des Geestdorfes Brinkebühl stets den Weltuntergang und hat damit nicht ganz unrecht: Flurbereinigung hat die natürliche Dorfumgebung verändert, kleinbäuerliche Kultur wird durch Agrarindustrie abgelöst und die jungen Dörfler ziehen fort. Einer von ihnen ist Ingwer, Marrets Sohn mit unbekanntem Vater, der von den Großeltern aufgezogen wurde. Er hat in Kiel studiert, ist jetzt Dozent für Archäologie an der Uni und lebt seit Jahrzehnten in einer WG. Weil die Großeltern Sönke und Ella alt, hilfsbedürftig und dement sind, nimmt er ein Sabbatjahr, um sie zu pflegen. Zu den bewegendsten Szenen des Romans gehören die, in denen Ingwers Leben mit den beiden Alten beschrieben wird. Aus Ingwers Sicht werden auch die Veränderungen der dörflichen Strukturen und die Eigenheiten der Dorfbewohner reflektiert. Hannelore Hoger liest dieses Buch wunderbar lakonisch und lässt selbst die vielen plattdeutschen Passagen verständlich klingen.

Das Hörbuch ist allen Büchereien zu empfehlen und wird wegen des großen Erfolges des Vorgängerbuches der Autorin sicherlich viele InteressentInnen finden.

Signatur: SL
Schlagworte:
Norddeutschland | Dorf | Landleben | Familie
Bewertung: +++
Rez.: Doris von Eltz

Haratischwili, Nino: Die Katze und der General. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Peter Kaempfe, Torben Kessler, Luana Velis u.a. Hamburg: Hörbuch Hamburg 2018. 4 mp3-CDs ; 1409 Min. ISBN 978-3-95713-147-8, : 30,00 €

Ein Kriegsverbrechen, vier schuldig gewordene Männer, 20 Jahre später ein tödliches Spiel der Sühne.

Was macht Menschen zu Tätern? Nino Haratischwili nähert sich dieser Frage fiktional an. Grundlage der Handlung ihres Romans ist jedoch ein reales Kriegsverbrechen, eine von unzähligen Menschenrechtsverletzungen in den Tschetschenienkriegen, die die später ermordete Journalistin Anna Politkowskaja in ihren Reportagen dokumentiert hat.
Vier russische Militärs machen sich 1995 in einem kleinen Dorf im Kaukasus der Vergewaltigung und des Mordes an einer 17jährigen schuldig, werden juristisch verfolgt, aber nicht verurteilt. Einer der vier ist Alexander Orlow, genannt der General, der anschließend zu einem einflussreichen Oligarchen wird. 20 Jahre später lässt er die drei unfreiwilligen Gefährten zu einem Showdown zusammenkommen, wobei er sich einer „Katze“ genannten Schauspielerin und eines ambitionierten Journalisten bedient. Neben der Frage von Schuld und Sühne geht es in dem ebenso personen- wie wortreich erzählten Roman darum, die Täter nicht schwarz-weiß, sondern als komplexe Charaktere mit einer eigenen Geschichte zu schildern. Und so gestaltet die Autorin ein Kaleidoskop der Nachsowjet-Zeit mit ihren Möglichkeiten und Abgründen. Die Handlung, in zwei Zeitebenen und aus drei Perspektiven sowieso einem Prolog erzählt, wird im Hörbuch sehr gut von vier Sprechern dargeboten, die durch ihre unterschiedlichen Stimmen den Zuhörer*innen die Orientierung in der Fülle der Geschichte vereinfachen.

Zuhörer*innen müssen Zeit mitbringen, um in den Verästelungen des Erzählten nicht den roten Faden zu verlieren. Dann erwartet sie ein spannender Roman, der Einblick in eine Epoche osteuropäischer Zeitgeschichte bietet.

Signatur: SL
Schlagworte: Menschenrechtsverletzungen | Kriegsverbrechen | Tschetschenien | Schuld
Bewertung: +++
Rez.: Birgit Schönfeld

Hess, Annette: Deutsches Haus. Gekürzte Lesung. Gelesen von Eva Meckbach. Hamburg: Hörbuch Hamburg 2018. 7 CDs ; 535 Min. ISBN 978-3-95713-138-6, : 20,00 €

Der erste Frankfurter Auschwitzprozess (1963-1965) erschüttert das Leben einer jungen Übersetzerin in seinen Grundfesten.

Überraschend erhält die 24-jährige Dolmetscherin Eva den Auftrag, beim ersten Frankfurter Auschwitzprozess die Aussagen der polnischen Zeugen zu übersetzen. Ihre Eltern, die Wirte der Gaststätte „Deutsches Haus", raten ihr ebenso vehement davon ab wie ihr Verlobter, doch Eva vertraut ihrem Gefühl und sagt zu, ohne zu ahnen, worauf sie sich einlässt. Die Berichte der ehemaligen KZ-Häftlinge treffen sie bis ins Mark, und schon bald keimen Erinnerungsfetzen in ihr auf, die sie nicht einordnen kann. Ihre ansonsten so liebevollen Eltern und ihre ältere Schwester blocken jedes Gespräch über die Vergangenheit und Evas frühe Kindheit ab. Dennoch können sie nicht verhindern, dass die Wahrheit ans Licht dringt und Eva den Boden unter den Füßen wegzieht. - Eva Meckbach liest den zutiefst aufwühlenden Roman mit großer Sensibilität, versetzt sich meisterhaft in die Gefühlswelt der Heldin und lässt die Sprache der biederen 60er Jahre, die uns heute so fern erscheinen, natürlich klingen.

Ein überaus berührendes, vielschichtiges Hörbuch zur deutschen Vergangenheitsbewältigung, das zu generationsübergreifenden Diskussionen anregt und in keiner Bücherei fehlen sollte.

Signatur: SL
Schlagworte: Auschwitz | Nationalsozialismus | Antisemitismus | Nachkriegszeit
Bewertung: +++
Rez.: Elisabeth Schmitz

Hirschhausen, Eckart von u. Esch, Tobias: Die bessere Hälfte. Worauf wir uns mitten im Leben freuen können. Autorisierte Audiofassung. Gelesen von den Autoren. München: Der Hörverl. 2018. 1 CD ; 71 Min. ISBN 978-3-8445-3140-4, : 14,99 €

Zwei Glücksexperten schreiben über die schönen Seiten des Älterwerdens.

Der Arzt und Entertainer Dr. Eckart von Hirschhausen widmet sich zusammen mit dem Neurobiologen Professor Tobias Esch unserer zweiten Lebenshälfte. In dieser nimmt die Zufriedenheit der meisten Menschen zu. Die Chancen selbstbestimmt älter zu werden sind heute so gut wie nie. Im Vergleich zu unseren Großeltern sind wir heute gesünder, körperlich fitter, reicher an Geld und Möglichkeiten und wir leben etwa 10 Jahre länger. Die Unzufriedenen jammern allerdings immer lauter und bekommen mehr Aufmerksamkeit. Das Autorenduo plaudert nicht nur über das Alter, sie liefern eine Fülle an wissenschaftlichen Details, Hintergrundinformationen und Studien zur Untermauerung ihrer Thesen. Es ist ein Gespräch, in dem beide persönliche Vorbilder benennen, Anknüpfungspunkte zu eigenen Erfahrungen geben und trotz mancher Tücken Lust machen auf das Älterwerden.

Die CD mit ihrer positiven Botschaft eignet sich ebenso wie das Buch für Menschen, die sich genau im Lebensabschnitt Ü40 befinden.

Signatur: Fd
Schlagworte: Medizin | Leben | Psychologie | Altern
Bewertung: +++
Rez.: Gabriele Rojek

Köhlmeier, Michael: Bruder und Schwester Lenobel. Vollständige Lesung. Gelesen vom Autor. München: Der Hörverl. 2018. 2 mp3-CDs ; 1288 Min. ISBN 978-3-8445-3105-3, : 26,00 €

Der Roman stellt existentielle Fragen nach Familie, Partnerschaft, Liebe und Lebenssinn.

Der Wiener Psychoanalytiker Dr. Robert Lenobel ist spurlos verschwunden. Das mailt seine Frau Hanna ihrer Schwägerin Jetti nach Dublin und bittet um einen schnellen Besuch. Jetti und Hanna sind durch eine Art Hassliebe zwischen Eifersucht, Rivalität und Solidarität miteinander verbunden. Zu ihrem Bruder Robert hat die jüngere Jetti eine enge Beziehung, denn die Geschwister waren durch eine schwierige Kindheit schon sehr früh auf sich allein gestellt. Auf verschlungenen Pfaden entwickelt sich langsam eine belastende Familiengeschichte über drei Generationen, in der die Erfahrung des Holocaust bei allen weit verzweigte Spuren hinterlassen hat. Jetti flüchtet vor ihrem Beziehungsdurcheinander mit zwei Liebhabern, die unterschiedlicher nicht sein können. Robert vertieft sich in philosophische und psychoanalytische Überlegungen, um sich selbst und seinem Leben auf die Spur zu kommen. Jedes Kapitel beginnt mit einem Märchen, dessen Zusammenhang mit dem Text sich nicht so leicht erschließt.

Der Autor ist ein guter Sprecher, der die vielen Zwischentöne seines kunstvollen Erzählstils gut zum Ausdruck bringt. Sehr schwere Kost zum Hören, aber anregend zum Nachdenken.

Signatur: SL
Schlagworte: Familie | Trauma | Sinnsuche
Bewertung: +
Rez.: Heidrun Martini

Mangan, Christine: Nacht über Tanger. Ungekürzte Lesung. Gelesen von Bibiana Beglau u. Friederike Kempter. Dt. von Irene Eisenhut. München: Random House Audio 2018. 8 CDs ; 594 Min. Aus d. Amerikan. ISBN 978-3-8371-4312-6, : 22,00 €

Zwei Collegestudentinnen gehen eine unheilvolle Symbiose ein. Diese findet in Tanger ihren grausigen Höhepunkt.

Tanger 1956. Seit kurzem ist die vermögende Alice Shipley mit dem nichtsnutzigen John verheiratet. Sie ziehen nach Tanger in Marokko. Dort steht bald Lucy Mason vor ihrer Tür. Beide teilten am College in Vermont ein Zimmer. Nach einem mysteriösen Autounfall herrschte ein Jahr lang Funkstille. Nun will Lucy die Freundschaft wieder auffrischen. Alice lässt sie in ihre Wohnung und wird es später bitter bereuen. Denn die ehemalige Freundin, die im Gegensatz zu Alice das Leben in Tanger vom ersten Moment an liebt, nimmt ihre symbiotische Beziehung wieder auf, die allen gefährlich wird. Als dann John eines Tages spurlos verschwindet, kommt die Katastrophe erst richtig ins Rollen. Das Unbehagen beschleicht den Zuhörer schon früh und man kann lange nicht orten, woher dieses Gefühl kommt. Atemlos verfolgt man das Geschehen, das mit jeder Minute spannender und unheilvoller wird. Mit Bibiana Beglau (Alice) und Friederike Kempter (Lucy) hat man zwei Vollprofis angeheuert. So lohnt sich das Zuhören doppelt.

Ein Hörbuch für starke Nerven, das durch seine subtile Gewalt überzeugt. Ab mittleren Beständen gut geeignet.

Signatur: SL
Schlagworte: Tanger | Freundschaft | Eifersucht | Obsession
Bewertung: +++
Rez.: Martina Mattes

Pearce, A. J.: Liebe Mrs. Bird. Autorisierte Lesefassung. Dt. von Silke Jellinghaus. Gelesen von Eva Gosciejewicz. Berlin: Argon 2018. 6 CDs ; 454 Min. Aus d. Engl. ISBN 978-3-8398-1670-7, : 19,95 €

Emmeline Lake träumt davon Kriegsberichterstatterin zu werden, bewirbt sich beim „London Evening Chronicle" und landet bei einem Frauenmagazin.

London 1941. Als Emmeline Lake sich auf eine Anzeige hin beim „London Evening Chronicle" bewirbt, ist sie so nervös, dass ihr entgeht zu fragen, welche Aufgaben sie nun  dort zu bewältigen hat. Emmy stellt dann an ihrem ersten Arbeitstag fest, dass sie  beim Frauenmagazin gelandet ist und bei Mrs. Bird als Schreibkraft arbeitet. Mrs. Bird ist die geschäftsführende Herausgeberin dieser Frauenzeitschrift und nicht nur resolut und streng, sondern auch hoffnungslos in einer längst vergangenen Zeit stehen geblieben. Leserbriefe in denen es um Ehe, Liebe, Krieg und evtl. andere intime Dinge geht, müssen vernichtet werden und landen im Papierkorb. Da versteht Mrs. Bird keinen Spaß. Emmeline bringt es nicht übers Herz, alle Briefe von den jungen Frauen zu vernichten. Sie nimmt sogar einige mit zu sich nach Hause. Einige Briefe beantwortet Emmy im Namen von Mrs. Bird und Stück um Stück verselbständigt sich die Sache. Sie gibt sogar einige Ihrer Antworten in den Druck, so dass sie im Magazin veröffentlich werden. Nur Mrs. Birds aufmerksame Assistentin bemerkt den neuen, verständnisvollen Tonfall der Antworten an die Leserinnen, die nicht nur die Auflage steigern, sondern auch die Zahl der Leserbriefe.

Eine herzliche Geschichte um Liebe und Freundschaft inmitten des 2. Weltkriegs. Geeignet für Krankenhaus- und Gemeindebüchereien.

Signatur: SL
Schlagworte: England | 2. Weltkrieg | Freundschaft | Zeitung
Bewertung: ++
Rez.: Claudia Heinisch