Newsletter "Kita" 03/2017

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Im März-Newsletter stellen wir Ihnen vier Bücher vor, die das kindliche Selbstbewusstsein zum Gegenstand haben: Ein cooler Löwe lernt, dass er auch mal schwach sein darf; die kleine Mathilda sitzt nicht, wie es von ihr erwartet wird, geduldig rum, bis ihr Monster zu ihr kommt, sondern macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach ihm; Theo übt den Umgang mit dem Nein-Sagen und das Bilderbuch „Hier kommt keiner durch“ zeigt schließlich, wie wichtig es sein kann auch mal Grenzen zu testen.

Viel Spaß beim Vorlesen und Entdecken wünscht

Ihr Eliport-Team

 

 

Baltscheit, Martin: Löwenherzen weinen nicht! Weinheim: Beltz & Gelberg 2016. 434 S. : überw. Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-407-82184-3, geb.: 8,95 €

Jungen weinen nicht? Ein Plädoyer für Gefühle und Tränen.

Der Löwe ist ein cooler Typ. Tränen sind was für Taschentücher und Gefühle sind ein Hobby für Wachskerzen - so sein Motto. Als seine Frau nach der Lektüre eines traurigen Buches Tränen vergießt, macht er sich über sie lustig, woraufhin sie ihn kurzerhand verlässt, um einen Löwen mit Herz zu finden. Der Löwe macht sich nun seinerseits auf die Suche nach seinen Gefühlen und der Fähigkeit zu weinen, wobei das Krokodil ihn unterstützt. Aber weder eine traurige Geschichte noch eine Kitzeltherapie oder ein Krokodilbiss in den Po lassen beim Löwen Tränen fließen. Erst ein Trick des Krokodils, der beim Löwen den Eindruck erweckt, die Löwin habe ihn für immer verlassen, lässt die Tränen fließen. "Hast du was im Auge?", fragt die Löwin ihn augenzwinkernd, nachdem sie zurückgekehrt ist.
                 
Eine humorvolle und witzig illustrierte Fabel, die besonders Jungen Mut machen will, zu ihren Gefühlen zu stehen und sie zu zeigen. Für Schule und Elternhaus sehr zu empfehlen.

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Gefühle | Tränen | Selbstbewusstsein
Bewertung: +++
Rez.: Petra Schulte

Mathildas Monster. Michelle Knudsen. Ill. von Matt Phelan. Dt. von Nicole Oberholzer. Zürich: Orell Füssli 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 23 cm. Aus d. Engl. ISBN 978-3-280-03524-5, geb.: 13,95 €

Jedem sein Monster, aber es muss nicht immer auf die gleiche Art und Weise zu einem kommen. Selbst ist das Kind!

Die meisten Kinder aus Mathildas Klasse haben schon ein Monster, nur Mathilda wartet und wartet, aber ihres kommt nicht. Sie kann aber nun auch nicht einfach losgehen und es suchen, schließlich muss dein Monster dich finden. So funktioniert das eben. Also versucht Mathilda geduldig solch ein Mädchen zu sein, dem einfach kein Monster widerstehen kann. Doch nichts passiert. Sollte sie doch loslaufen und es suchen? Selbst, wenn es eben normalerweise anders läuft? Ja, denkt sich Mathilda, setzt sich ihren Rucksack auf und marschiert los. Irgendwo muss ihr Monster doch stecken.
Eine niedliche Geschichte darüber, dazugehören zu wollen und sich dennoch selbst treu zu bleiben. Zarte mit Wasserfarben und Kohlestift angefertigte Zeichnungen begleiten sanft die Geschichte, in der mit dem Stereotyp der bedrohlichen Monster aufgeräumt wird. Hier kuscheln Monster, schauen beim Lesen über die Schulter, sind Wegbegleiter im Bus oder im Park, helfen und unterstützen in der Not.

Ein wunderbar gezeichnetes und liebevoll erzähltes Kinderbuch für junge Leser ab 4 Jahren. Es eignet sich gut  zur Behandlung von Fragen rund um das Thema „Selbstvertrauen“.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Selbstvertrauen | Monster
Bewertung: +++
Rez.: Anne Tebben

Theo weiß, was er will. Franziska Seyboldt. Ill. von Antje Drescher. Hamburg: Carlsen 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 28 cm. ISBN 978-3-551-51877-4, geb.: 12,99 €

Ein wunderbares Bilderbuch über das "Nein"-Sagen-Lernen - ganz ohne moralischen Zeigefinger.

Als Theo eines Morgens aufwacht, ist auf einmal der (imaginäre) Herr Nein an seiner Seite. Herr Nein findet alles so überhaupt nicht zustimmenswert. Und das bekommen Mama und die anderen Kinder im Kindergarten von Theo auch zu hören: "Nein!" So vermiest Herr Nein allen gründlich den Tag. Aber Herr Nein kann auch wirklich hilfreich sein! Allein würde sich Theo nämlich niemals trauen, sich durchzusetzen und zu sagen, was er nicht will. Das übernimmt vorerst Herr Nein und Theo kann ihm dabei über die Schulter schauen. Irgendwann braucht Theo Herrn Nein gar nicht mehr, sodass dieser verschwinden kann.  "Nein!"-Sagen-Können ist ein wichtiger Bestandteil des Großwerdens und erfordert von Kindern (und auch Erwachsenen) jede Menge Mut und Übung. Dieses großflächig gestaltete Bilderbuch verdeutlicht mit ausdrucksstarken Illustrationen, was ein "Nein" bewirken kann und thematisiert einfühlsam, dass ein "Nein" aus Trotz ein erster Schritt zur Selbstbehauptung ist.  

Ein tolles Buch für Kinder und Eltern, um gemeinsam die Trotzphase zu überstehen und zu erfahren, dass "Nein!"-Sagen Übung erfordert. Besondere Empfehlung für Kitas.  

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Nein-Sagen | Trotzphase | starke Kinder
Bewertung: +++
Rez.: Lena Danneberg

Hier kommt keiner durch! Isabel Minhós Martins. Ill. von Bernardo P. Carvalho. Dt. von Franziska Hauffe. Leipzig: Klett Kinderbuch 2016. O. Pag. : überw. Ill. ; 27 cm. Aus d. Portug. ISBN 978-3-95470-145-2, geb.: 13,95 €

Wie eine kunterbunte Menschenmenge eine streng bewachte Grenze durchbricht!

Ein bewaffneter Soldat steht stocksteif auf der linken Buchseite. Er verwandelt sich in einen bedrohlichen Wächter, als der erste Mensch vom linken Bildrand her das Buch betritt. Was muss beschützt werden? Nichts weniger als das Gebiet der rechten, gänzlich weißen Buchseite. Langsam füllt sich das linke Blatt mit Menschen aller Art: spielende Kinder, ein Alter am Stock, ein tanzendes Paar. Von Blatt zu Blatt strömen immer mehr Menschen ins Bild, während die rechte Seite weiß und leer bleibt. Gnadenlos versperrt der Soldat ihren Zugang. Proteste gegen das Verbot aber werden laut, die in Sprechblasen ihren Ausdruck finden. Als schließlich ein roter Ball auf die rechte Seite hüpft, gibt es für die farbenfroh gekleidete Menschenmenge kein Halten mehr. Zwei Kinder laufen hinüber, und der Damm ist gebrochen. Auch ein schwerbewaffneter Offizier bleibt machtlos und verabschiedet sich beleidigt aus diesem respektlosen Kinderbuch, das Freizügigkeit und zivilen Ungehorsam verteidigt.

Die comic-ähnlichen Illustrationen und das gleichzeitige Spiel mit dem Medium Bilderbuch bieten allen Altersgruppen eine heiter-tiefsinnige Lektüre. Sehr empfohlen!

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Freizügigkeit | Ungehorsam  Militarismus
Bewertung: +++
Rez.: Barbara von Korff-Schmising