Newsletter "Kita" 06/2017

Liebe Leserin! Lieber Leser!

In diesem Newsletter stellen wir Ihnen drei Bücher vor, in denen es um Anderssein, Toleranz und das Überwinden von Vorurteilen geht. In Helga Banschs Bilderbuch „Achtung, Ziesel“ fürchten sich Kaulquappe, Biber und Unke völlig unnötig vor einem Wesen in rot-weißer Ringelhose; im textlosen Bilderbuch „Fledereule, Eulenmaus“ teilen sich eine Eulen- und eine Fledermausfamilie nach Anfangsschwierigkeiten fröhlich einen Ast; die 5-jährige Ayda schließlich ist ungewöhnlich klein für ihr Alter, weshalb sie von den anderen Kindern oft übersehen und sogar verspottet wird. Gemeinsam mit ihren Freunden Bär und Hase lernt sie jedoch, sich zu behaupten.

Viel Spaß beim Betrachten, Vorlesen und Darüber-Sprechen wünscht

Ihr Eliport-Team

 

 

Bansch, Helga: Achtung Ziesel! Wien: Jungbrunnen 2017. O. Pag. : überw. Ill. ; 28 cm.
ISBN 978-3-7026-5909-7, geb.: 14,95 €

Die Tiere üben im Chor. Jede Stimme ist wichtig. Aber was tun, wenn Gefahr droht?

Helga Bansch (Evangelischer Buchpreis 2016) stellt uns wieder Tiere vor, die wir zwar kennen, so aber noch nicht gesehen haben. Sie wohnen am Teich und singen in den Abendstunden. Jede Stimme zählt. Kaulquappen und Gelse (Österreichisch für Stechmücke!), Unke und Biber machen den Chor aus. Das Ziesel, das plötzlich am Teich auftaucht, gilt als gefährlich. Es ist rot und trägt Ringelhosen. Perspektivwechsel, Bildachsen, Mimik - Bedrohliches geschieht. Helga Bansch beherrscht ihr Metier. Die eingeschworene Sängertruppe haut ab und schmiedet einen Verteidigungsplan. Als der mit aller Gewalt umgesetzt werden soll, kann der Eindringling im letzten Augenblick seinen unschuldigen Wunsch äußern: „Darf ich mich endlich zum Chor anmelden?". Nächste Seite, neue Welt: Der Chor ist um einen Sänger reicher. Lustvoll machen sie miteinander Musik. Als der Schreckruf: „Ein Uhu!" am Teich zu hören ist, könnte die Geschichte von vorn beginnen. „Aber diesmal läuft alles ganz anders."

Lesegruppe mit Geflüchteten und Beheimateten

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Toleranz | Freundschaft | Vorurteile
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Thiel

Fitzpatrick, Marie-Louise: Fledereule Eulenmaus. Frankfurt: Sauerländer 2017. O. Pag. : überw. Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-7373-5485-1, geb.: 14,99 €

Das Buch für die Augen zeigt das Zusammenfinden von Fledermaus- und Eulen-Familie und lädt zum Erzählen ein.

Ein echtes BILDERbuch, das ohne Worte eine zauberhafte Geschichte erzählt. Am Ast der Eulenfamilie findet eines Tages eine ebenso große Fledermausfamilie ihren Hängeplatz. Befremden, Neugier, Verunsicherung auf beiden Seiten sind bildlich herrlich festgehalten in kleinen Gesten und vor allem in den Augen. Als ein Sturm alle durcheinander wirbelt und in Lebensgefahr bringt, helfen sie sich und es beginnt ein vergnügtes Zusammenleben der Kinder, dem die Eltern entspannt zuschauen.
Die Bilder fangen Gefühle und Stimmungen wunderbar ein. Sie machen Lust aufs genaue Hinsehen, um die kleinen Veränderungen von Seite zu Seite wahrzunehmen.
Förderung von Sprache, Sehen und Vergleichen, Nachdenken über ein gutes Zusammenleben in Verschiedenheit – all das bietet dieses Buch, auf das Kinder außerdem mit „wie süüüß“ reagieren und Lust haben, es anzusehen.

In Familie und Kita sehr gut einzusetzen. Das ist Sprach- und Wahrnehmungsförderung verbunden mit Spaß und Lust.

Signatur: Jm 1
Schlagworte: Familie | Freundschaft | Miteinander | textlos
Bewertung: +++
Rez.: Brigitte Messerschmidt

Kermani, Navid: Ayda, Bär und Hase. Ill. von Karsten Teich. München: Hanser 2017. 150 S. : Ill. ; 22 cm. ISBN 978-3-446-25481-7, geb.: 12,00 €

Ayda fühlt sich einsam, doch nach der Begegnung mit einem Bären und einem Hasen ändert sich alles.

Ayda ist fünf Jahre alt und für ihr Alter sehr klein. Im Kindergarten wird sie von Gleichaltrigen als Knirps abgetan, obwohl sie schon viel weiß und kann. Aydas Familie kommt aus dem Iran und Ayda hat viele Freunde, allerdings nicht in Köln, wo sie mit ihren Eltern lebt. Als sie sich besonders einsam fühlt, fährt sie mit ihrem Fahrrad in den Wald. Dort trifft sie auf einen Bär und eine Hasen. Sie erfährt, dass auch starke Tiere Ängste haben und wer klein ist, nicht schwach sein muss. Aus dieser Begegnung wächst eine tiefe Freundschaft, die sich bald auch auf die Eltern der drei ungleichen Freunde erstreckt. Aydas neue Freunde verschaffen ihr Anerkennung bei den andern Kindergartenkindern. Als Ayda nach dem Wechsel in die Schule wieder keine Freunde findet, weil sie einfach übersehen wird, sind Hase und Bär zur Stelle. Sie helfen Ayda in einer schwierigen Situation und lenken so die Aufmerksamkeit der anderen Kinder auf sie. Eine fantasievolle Geschichte über Freundschaft und Toleranz.

Grundschule; Leseclub

Signatur: Ju 1
Schlagworte: Toleranz | Freundschaft | Anderssein
Bewertung: +++
Rez.: Eva Basler