Arm und Reich

Righetto, Matteo: Die Seele des Monte Pavione. Roman. Dt. von Bruno Genzler. München: Blessing 2019. 239 S. ; 21 cm. Aus d. Ital. ISBN 978-3-89667-616-0, geb.: 20,00 €

Spannender Roman aus der archaischen Bergwelt der Dolomiten gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Italien, gegen Ende des 19. Jahrhunderts: Im Dolomitendorf Nevada leben die meisten der Einwohner vom Tabakanbau. Doch von der Ernte müssen die Bauern stets einen Teil an die Obrigkeit abtreten, so dass viele der Einwohner trotz harter Arbeit gerade das Nötigste zum Leben haben. So setzen etliche der Männer ihr Leben aufs Spiel, indem sie trotz großer Gefahren Tabak ins benachbarte Österreich schmuggeln. So auch Augusto, dessen Tabak von besonders guter Qualität und im Nachbarland gefragt ist. Als seine Tochter Jole  ihr sechzehntes Lebensjahr erreicht hat, nimmt ihr Vater sie mit, um sie mit den Schmuggelrouten vertraut zu machen. Als Augusto zwei Jahre später nicht zurückkehrt, macht Jole sich allein auf den Weg - sie muss einerseits das Überleben der Familie sichern und andererseits ihren Vater finden. Dabei gerät sie mehr als einmal in Lebensgefahr. - Fast werden beim Lesen Armut und Hunger spürbar - die Wirkung von Righettos karger Prosa ist unmittelbar und bleibt lange präsent.

Breite Empfehlung für alle Büchereien!

Signatur: SL
Schlagworte: Geschichte | Armut | Italien | Schmuggel
Bewertung: +++
Rez.: Margarete Barth-Specht

Armut. Schüler fragen nach. Konzept u. Ill.: Jutta Bauer. Gestaltung: Katharina J. Haines. Hamburg: Carlsen 2017. 157 S. : Ill. ; 21 cm. ISBN 978-3-551-25116-9, kt.: 14,99 €

Warum gibt es Arme und Reiche? Sind Arme selbst schuld an ihrer Armut? Wie fühlt es sich an, reich zu sein?


Jutta Bauer hat bei Hamburger Schülern Fragen zu Armut und Reichtum gesammelt und diese Erwachsenen und Kindern aus verschiedenen Lebensbereichen zur Beantwortung vorgelegt. An kindgerechten Antworten versuchen sich u. a. Philosophen, Sozialarbeiter, Politiker verschiedener Parteien, aber auch Sportler und eine Autorin.
Weil die Positionen und Begründungszusammenhänge nebeneinander stehen, z. B. die Stimme eines ev. oder kath. Pfarrers neben der einer Muslima und einer Buddhismus-Wissenschaftlerin, ergibt sich ein vielfältiges Bild. Gerade die ehrlichen Antworten von Obdachlosen und Kindern, die diakonische Angebote in Anspruch nehmen, beleuchten die praktische Seite der Problematik eindrücklich.
Kinder und Jugendliche werden durch dieses ansprechend aufgemachte Sachbuch herausgefordert, in der herrschenden Meinungsvielfalt eine eigene Position zu suchen. Sie können z. B. den Fragenkatalog in angepasster Form für eigene Interviews verwenden und die erhaltenen Antworten vergleichen.

Für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Gut geeignet für die projektartige oder fächerübergreifende Beschäftigung mit dem Thema „arm und reich" in Schule oder Gemeinde.

Signatur: Js
Schlagworte: Arm und reich | Gesellschaft | Kinderarmut | Nächstenliebe
Bewertung: +++
Rez.: Birgit Schönfeld