Rezension des Monats

Die Geschichte der Bibel und die Erfindung des Monotheismus. Hg. von David Vandermeulen. Text von Thomas Römer. Ill. von Léonie Bischoff. Berlin: Jacoby & Stuart 2019. 74 S. : überw. Ill. ; 22 cm. (Die Comic-Bibliothek des Wissens). ISBN 978-3-96428-037-4, geb.: 12,00 €

Wie die Bibel wurde und warum.

Wie kann ich deutlich machen, dass die Geschichte von der Eroberung Jerichos ein Mythos ist, dessen wertvoller Kern nicht seine historische Wahrheit ist (was auch falsch wäre), sondern der darin transportierte Glauben, dass ich mit Gott über Mauern springen kann? Wie mache ich klar, dass die Bibel eine Bibliothek ist, deren Werden sich über Jahrhunderte hinzog und an deren Entstehen Menschen unterschiedlichster Herkunft und Prägung mit ganz verschiedenen Zielen mitgewirkt haben? Dieser kleine Band macht es. Klar. Strikt. Mancher Leserin mag es zu viel „Entzauberung" sein. Aber es muss sein. Die Herausgebenden machen im Vorwort klar, warum sie mit so viel Mut an die Darstellung der wissenschaftlichen Erkenntnisse gehen. Die wortwörtliche Lektüre der Bibel ist und bleibt immer wieder gefährlich. Schönheit und Kraft der biblischen Überlieferung nähren sich nicht aus ihrer Wahrheit, sondern aus ihrer Wahrhaftigkeit. Daran lässt das Buch keinen Zweifel. Lies selbst, sagt es.

Konfirmationsunterricht, Religionsunterricht, Glaubenskurs, Gesprächskreis, Gottesdienst zur Bibel (mit Bildern).

Signatur: Jc
Schlagworte: Comic | Bibel | Auslegung
Bewertung: +++
Rez.: Christiane Thiel